Politik

Jürgen Hardt (CDU / CSU)

Lesezeit: 1 min
16.09.2013 01:06
Jürgen Hardt (CDU/CSU) ist Bundestagsabgeordneter. Er ist Mitglied im Verteidigungsausschuss und im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union. Außerdem ist er Mitglied in der Parlamentarischen Versammlung der NATO und stellvertretendes Mitglied in der Interparlamentarische Konferenz für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik.
Jürgen Hardt (CDU / CSU)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert?

Wir brauchen mehr Verantwortung der EU – demokratisch kontrolliert durch das EP – im Bereich der Finanzpolitik. Und wir brauchen ein selbstbewusstes EP, in dem sich die Abgeordneten noch später nach politischen Programm und nicht zu sehr nach nationaler Herkunft orientieren.

Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften?

Gemeinsame Schuldenhaftung gibt es nicht einmal in Deutschland in Bezug auf Länder und Kommunen. Wichtig ist aber Solidarität unter den Staaten der EU. Im Gegenzug dürfen die Unterstützer aber eine solide Haushaltspolitik erwarten.

Sparen geht am besten durch effizienten Einsatz von Steuergeldern. Sind Sie dafür oder dagegen, dass Behörden und Politiker, die nachweislich Steuergelder verschwendet haben, dafür auch bestraft werden sollen, etwa durch ein Bußgeld?

Ich denke, dass unser System der Vermeidung von Verschwendung trotz aller Negativ-Beispiele relativ gut funktioniert. Ich denke auch, dass mehr Geld durch Unterlassung von Handeln verschwendet wird, als durch falsche oder gar kriminelle Entscheidungen von Bediensteten. Ich möchte die Beamten eher ermutigen, nach ihrem Sachverstand zu handeln und auch etwas zu riskieren, anstatt bei Fehlentwicklungen die Themen auszusitzen oder abzuschieben. Zusätzliche Strafen wären da kontraproduktiv, weil sie den Mut zum Handeln wohl eher dämpfen würden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...