Politik

EU-Rohrkrepierer: Staaten lehnen Abschaffung des Roamings ab

Lesezeit: 2 min
26.09.2013 00:12
Die EU-Regierungen haben den Plan der EU-Kommission vom Tisch gewischt, die Roaming-Gebühren für Telefonate im Ausland abzuschaffen. Der Grund: Das Roaming spielt schon längst keine Rolle mehr. Man sollte Frau Kroes ein Handy schenken.
EU-Rohrkrepierer: Staaten lehnen Abschaffung des Roamings ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Das Ende des Roaming ist nahe“: EU-Kommissarin Neelie Kroes klang noch vor wenigen Wochen apokalyptisch.

Nun wird darüber nicht einmal diskutiert: Die EU-Regierungen haben den Vorschlag der Kommission abgelehnt.

Eine Blamage.

Das von der EU angekündigte Verbot von Zusatzgebühren für Handytelefonate aus dem europäischen Ausland kommt nicht. Denn die Chefs der 28 EU-Mitgliedsstaaten lehnen die von der EU geplante Reform des Telekommunikations-Marktes ab.

Kein Land ist mit dem neuen Telekom-Paket einverstanden“, zitierte das Handelsblatt EU-Diplomaten. Frankreich und Italien hätten die Vorschläge von EU-Kommissarin Neelie Kroes vollständig abgelehnt. Andere Staaten hingegen hätten nur gegen Teile der geplanten Reformen Einwände.

Das Verbot von Zusatzgebühren für Handytelefonate aus dem EU-Ausland, die sogenannten Roaming-Gebühren, sei zwar eine „schöne Idee“, sagten EU-Diplomaten. Doch offenbar müssten die Mobilfunkunternehmen die Einnahmeausfälle durch die Abschaffung der Gebühren an anderer Stelle ausgleichen.

Die Beteiligten hätten den Eindruck gewonnen, dass im EU-Rat eine qualifizierte Mehrheit zum Beschluss der Neuregelungen nicht erreichbar ist. Die litauische Ratspräsidentschaft habe daher für kommende Woche ein Treffen mit der EU-Kommission angesetzt.

Die Kommission hatte vor zwei Wochen angekündigt, die Roaming-Gebühren ab 1. Juli 2014 abschaffen zu wollen (hier). Handy-Tarife sollten danach in der ganzen EU und nicht nur im eigenen Land gelten. Auf diese Weise wollte sich die Kommission als Vertreterin der Bürger im Kampf gegen hohe Mobilfunkpreise profilieren.

Würde die Kommission wirklich jemanden vertreten, könnte sie sinnvolle Vorschläge machen.

Doch die Kommissarin, die erst kürzlich in einer TV-Diskussion zu Sinn und Unsinn der EU eine ausgesprochen schlechte Figur machte, weiß gar nicht, wovon sie redet.

Vor allem zeigt der Fall, dass es trotz aller Regulierungs-Wut immer noch einige Bereiche gibt, in denen der Markt funktioniert.

Ganz ohne Kommission.

Denn die Mobilfunkunternehmen haben sich auf die Wünsche ihrer Kunden eingestellt und haben die Preise für das Telefonieren aus dem EU-Ausland gesenkt. Mit preiswerten Zusatz-Paketen können die Kunden auch während ihres Urlaubs innerhalb der EU zu günstigen Konditionen telefonieren und im Internet surfen.

Bei den meisten Anbietern sind die Zeiten vorbei, in denen man vor dem Urlaub im EU-Ausland auf seinem Handy das Roaming ausschalten musste, um nicht durch hohe Kosten überrascht zu werden. Auf den ersten Blick verlieren die Mobilfunkanbieter dadurch viel Geld. Doch dieser Verlust gleicht sich aus, sagte ein Sprecher von E-Plus den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Die niedrigeren Einnahmen aus den Roaming-Gebühren habe man dadurch ausgeglichen, dass mehr Kunden die Auslandsdienste in Anspruch nehmen. Denn die Preise für das Telefonieren und surfen im EU-Ausland sind heute viel niedriger als noch vor wenigen Jahren. Auf eine Regulierung des Mobilfunkmarktes durch die EU kann der Konsument verzichten.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bestätigte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass die Konsumenten heute viel weniger für das Telefonieren im Ausland zahlen müssen. Allerdings gebe es noch immer einzelne Fälle, in denen Konsumenten während ihres Urlaubs drei- oder gar vierstellige Rechnungen vertelefonieren.

Zwar müsse das Daten-Roaming heute aktiv vom Konsumenten aktiviert werden, sodass ein versehentliches Auflaufen hoher Roaming-Gebühren kaum noch möglich ist. Doch mitunter könnten sich Konsumenten nicht daran erinnern, dies getan zu haben, und seien dann von ihren hohen Rechnungen überrascht.

„Beim Telefonieren im Ausland muss man nach wie vor aufpassen“, so die Verbraucherzentrale.

Man sollte seine SMS im Ausland genau lesen und prüfen, ob es nur Werbung sei oder ob der Mobilfunk-Anbieter wie vorgeschrieben mitteilt, dass man 80 Prozent seines Datenpakets ausgeschöpft hat. Bei 100 Prozent, wird das Daten-Roaming automatisch abgeschaltet. Dann sollte man die Konditionen genau prüfen, falls man das Roaming wieder aktivieren möchte.

Im Lichte der glatten Ablehnung der Kroes-Idee entpuppt sich die Nummer als eine blanke PR-Veranstaltung: Die Kommission, die merkt, dass ihr in allen Staaten ein scharfer Wind ins Gesicht bläst, versucht sich als Anwalt der Konsumenten.

Das Gegenteil ist wahr.

All die PR-Nummern schaden dem Verbraucher.

Er muss nämlich als Steuerzahler dafür zahlen.

Und kann leider nicht sagen: „Das Ende der Kommission ist nahe!“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Corona 2020: US-Bank Morgan Stanley mit bestem Jahr ihrer Geschichte

Die US-Bank Morgan Stanley hat im vergangenen Jahr ihr bestes Jahr ihrer Geschichte verzeichnet. Eine wichtige Rolle spielte dabei das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Netflix knackt Marke von 200 Millionen Nutzern – Aktie auf Höhenflug

Netflix wird von der Konkurrenz gejagt, doch der Pionier des Online-Fernsehens bleibt auf Erfolgskurs. Dank des Streaming-Booms in der...

DWN
Politik
Politik Aus Liebe zu China: Merkel übergeht Deutschlands EU-Partner

Mit Angela Merkels pro-chinesischem Kurs sind mehrere EU-Staaten unzufrieden, zumal sie befürchten, dass China nach der Pandemie...

DWN
Deutschland
Deutschland Online-Apotheken erleben Boom während der Pandemie

Online-Apotheken erleben während der Pandemie einen Boom. Das beflügelt auch die Aktienkurse von diversen Online-Apotheken-Firmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik EU-Corona-Impfpass und ab in den Urlaub? So einfach wird es 2021 nicht

Im tiefsten Winter denken viele an den Sommerurlaub. Aber wie wird das dieses Jahr? Kann man mit einer Impfung wieder frei reisen? Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Hoteliers am Ende: „Ein Zurück zu 2019 wird es nicht geben“

Messen sind abgesagt, Veranstaltungen finden online statt. Die Corona-Pandemie schränkt Geschäftsreisen massiv ein. Manche Firmen werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Corona-Verschärfungen lassen Anleger nur mit den Achseln zucken

Das deutsche Leitbarometer legt zu - der verschärften Maßnahmen zum Trotz. Der wichtigste Termin ist heute Abend die Inthronisierung von...

DWN
Technologie
Technologie Gazprom verbrennt sibirisches Gas zum Schürfen von Bitcoin

Die Ölsparte des russischen Gasriesen Gazprom hat ein Pilotprojekt zum Bitcoin-Mining erfolgreich abgeschlossen. Nun sollen im großen...

DWN
Politik
Politik DWN-Prognose trifft zu: Transatlantik-Koordinator erwartet bald Biden-Besuch in Deutschland

Am 27. November 2020 hatten die DWN geschrieben: „Wenn Biden seinen ersten Staatsbesuch in Deutschland tätigen sollte, sollte jedem...

DWN
Politik
Politik Top-Mediziner kritisiert RKI: „Uns droht ein Mega-Lockdown auf Basis unbrauchbarer Zahlen“

Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Doch ein...

DWN
Marktbericht
Marktbericht 2021 wird das „Jahr der Wahrheit“ für Europas Banken

Die Corona-Krise dürfte schon seit Jahren vorherrschende negative Trends in der Branche verstärkt und beschleunigt haben.

DWN
Politik
Politik Vatikan impft 25 Obdachlose gegen Corona

Der Vatikan hat 25 Obdachlose geimpft – natürlich aus reiner Menschenliebe. Zuvor hatte der umstrittene Papst Franziskus ein Bündnis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gewinnverlagerung in Niedrigsteuerländer führt beim Staat zu Milliarden-Ausfällen

Durch die Verlagerung von Gewinnen in Länder mit besonders niedrigen Unternehmenssteuern entgehen dem deutschen Staat jährlich...