Bundesregierung schraubt Prognose zur deutschen Wirtschaft deutlich nach unten

Lesezeit: 1 min
11.10.2019 14:15
Die Bundesregierung erwartet für das kommende Jahr nur noch ein Wirtschaftwachstum von 1,1 Prozent.
Bundesregierung schraubt Prognose zur deutschen Wirtschaft deutlich nach unten
Das Wirtschaftsministerium von Peter Altmaier muss seine Prognose zum deutschen Wirtschaftswachstum deutlich herabsetzen. (Foto: dpa)
Foto: Kay Nietfeld

Die Bundesregierung wird laut "Spiegel" ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr deutlich nach unten schrauben. Demnach werde nur noch mit einem Plus von 1,1 Prozent gerechnet statt bisher 1,5 Prozent, hieß es am Freitag in einem Vorabbericht des Magazins.

Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte: "Die Zahlen stehen aktuell noch nicht final fest." Wirtschaftsminister Peter Altmaier werde die sogenannte Herbstprojektion am kommenden Donnerstag vorstellen. Mit der Situation vertraute Personen sagten Reuters, es werde eine deutliche Senkung geben.

Für 2019 rechnet die Bundesregierung mit einem Wachstum von 0,5 Prozent. Das gilt auch bei Ökonomen als realistisch. Die Herbstprojektion ist Grundlage für die Ende des Monats stattfindende Steuerschätzung.

Im zweiten Quartal 2019 war die deutsche Wirtschaft leicht geschrumpft. Experten erwarten, dass es auch im dritten Quartal ein Minus gegeben hat, hier liegen die Daten aber noch nicht vor. Dann wäre Deutschland offiziell in der Rezession. Vor allem der von den USA ausgelöste Handelsstreit mit China und der EU sowie die Brexit-Unsicherheit wirken sich immer stärker aus.

"Bisher erwarten viele noch, dass es nächstes Jahr besser wird. Da habe ich aber meine Zweifel", sagte BayernLB-Chefökonom Jürgen Michels der Nachrichtenagentur Reuters. "Das wird so nicht eintreten. Die vom Handelsstreit ausgehenden Probleme schlagen immer mehr durch." Michels geht nur von 0,3 Prozent Wachstum nächstes Jahr aus. "Die Sicherheit ist weg, globale Wertschöpfungsketten funktionieren nicht mehr richtig. Die Unternehmen werden dadurch viel vorsichtiger. Das wird längerfristig einen dämpfenden Effekt haben."


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdrückende Schuldenlast: Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Technologie
Technologie Deutschland gehört zu den zehn führenden Wasserstoff-Nationen

Weltweit gibt es zehn Nationen, die mehr oder weniger erfolgreich im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv sind. Zu diesen gehört auch...

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Türkei wird wichtiger Akteur auf dem weltweiten Rüstungsmarkt

Die Türkei entwickelt sich zu einem wichtigen Akteur auf dem internationalen Rüstungsmarkt. So soll Pakistan bald 30 Helikopter und vier...

DWN
Politik
Politik Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS

Afghanistan entwickelt sich mittlerweile zur neuen Hochburg des IS. Die Terror-Miliz stellt eine direkte Gefahr für Chinas...

DWN
Finanzen
Finanzen UBS: Reiche Kunden erwarten Markt-Einbruch im nächsten Jahr

Laut einer aktuellen UBS-Umfrage unter tausenden reichen Investoren erwarten die meisten von ihnen für das kommende Jahr einen...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Politik
Politik Halbzeitbilanz der GroKo: „Selbstzerfleischung ist kein Privileg der SPD mehr“

Das Verhältnis der GroKo ist zerrüttet. An Trennung führt eigentlich kein Weg vorbei. Doch dann käme es zu Neuwahlen, bei denen der...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen

Über den geplanten Bau der Giga-Fabrik von Tesla in Brandenburg herrscht großer Jubel. Was kaum jemand bedenkt: Von der Fabrik würde...

celtra_fin_Interscroller