Stellvertreterkrieg in Libyen: Türkei schickt Waffen an die Regierung, Russland und Frankreich unterstützen Milizenführer Haftar

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
04.12.2019 09:00
Keine zehn Jahre nach dem Krieg Großbritanniens, Frankreichs und der USA gegen Gaddafi bildet sich Libyen als bedeutendster Stellvertreterkrieg in Europas Nachbarschaft neben Syrien heraus. Auf der einen Seite stehen die Türkei, Italien und Katar, auf der anderen Seite Russland, Frankreich, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten.
Stellvertreterkrieg in Libyen: Türkei schickt Waffen an die Regierung, Russland und Frankreich unterstützen Milizenführer Haftar
Tripolis: Kämpfer der international anerkannten Regierung feuern ihre Gewehre während der Zusammenstöße mit den Truppen der Libysch-Nationalen Armee (LNA) an der Frontlinie. (Foto: dpa)
Foto: Amru Salahuddien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Innerhalb der EU ist Frankreich das Land, das am schärfsten gegen das Waffenembargo, das gegen Libyen verhängt wurde, verstößt. Die Regierung in Paris unterstützt seit geraumer Zeit den libyschen Warlord General Chalifa Haftar, dem Human Rights Watch Kriegsverbrechen vorwirft, mit hocheffizienten Waffen. Haftar will die von der UN anerkannte libyschen Regierung in Tripolis stürzen. “Es ist nichts Neues, dass Frankreich das Embargo verletzt”, zitiert Africa Report Jalel Harchaoui vom niederländischen Institut für internationale Beziehungen in Clingendael. Deshalb gab im April 2019 der libysche Regierungschef Fayez al-Sarraj bekannt, dass “jegliche Verbindung zwischen dem libyschen Ministerium und der französischen Seite (...) wegen der Position der französischen Regierung (im Konflikt) annulliert wurde.”

Im Juli 2019 wurden in Tripolis im Verlauf einer Razzia gegen Söldner vier Panzerabwehrraketen des Typs Javelin gefunden. Einer Untersuchung des Pentagons zufolge waren die Panzerabwehrraketen französischen Ursprungs. Die New York Times führt aus: “In den vergangenen Tagen untersuchte das US-Außenministerium die Herkunft der Raketen anhand ihrer Seriennummern und anderer Informationen und kam zu dem Schluss, dass sie ursprünglich an Frankreich verkauft worden waren (...) Frankreich hat sich 2010 bereit erklärt, bis zu 260 Javelin aus den USA zu kaufen, so die Defense Security Cooperation Agency des Pentagons.”

Im Gegensatz zu allen anderen Panzerabwehrwaffen der Welt, trifft die Javelin die Oberseite von Panzern, die nur schwach geschützt ist, berichtet Global Security. Das macht die Javelin besonders gefährlich.

Allerdings ist Frankreich nicht die einzige nennenswerte Macht, die in Libyen mitmischt. Einem Bericht der Financial Times zufolge sollen auch russische Söldner vor Ort sein. Sie kämpfen auf Seiten von Haftar gegen die Regierung in Tripolis. Die UN hat vor einer militärischen Einnahme der Hauptstadt Tripolis gewarnt, da dies zu einer “Katastrophe” führen würde. “Ich glaube, Tripolis mit militärischen Mitteln einzunehmen, wäre eine Katastrophe. Es gibt viele bewaffnete Menschen in Tripolis und das Risiko von Straßenkämpfen ist real. Ich würde mir große Sorgen um die Opfer in der Zivilbevölkerung machen. Deshalb bemühen wir uns um jeden Preis um einen Waffenstillstand”, sagte Ghassan Salame, UN-Sonderbeauftragter für Libyen, den Financial Times.

Wolfram Lacher von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zufolge könnte die aktive Beteiligung russischer Söldner an den Kämpfen in Libyen zu einer Eskalation führen. “Niemand glaubt, dass Haftar schnell die Kontrolle über Tripolis erlangen kann, aber die zunehmende russische Intervention bedeutet, dass ein langer, äußerst zerstörerischer Kampf um Tripolis, der schließlich mit Haftars Sieg enden würde, jetzt ein realistisches Szenario ist, während Haftar zuvor nicht gewinnen konnte”, so Lacher.

Haftar hat nicht nur Frankreich und Russland hinter sich, sondern er wird auch vom Nachbarland Ägypten sowie von einigen Staaten am Persischen Golf, insbesondere von den Vereinigten Arabischen Emiraten, unterstützt.

Die Regierung in Tripolis hingegen wird maßgeblich von der Türkei und von Italien unterstützt. Die Türkei hat mit der Regierung Libyens ein neues Militärabkommen unterzeichnet. Die Vereinbarung zur Verstärkung der Kooperation im Militär- und Sicherheitsbereich wurde Ende November bei einem Treffen von Präsident Recep Tayyip Erdogan und dem libyschen Ministerpräsidenten Fajes al-Sarradsch unterzeichnet, wie das türkische Präsidialamt mitteilte. Sie soll die Zusammenarbeit der Streitkräfte beider Länder stärken.

UN-Experten werfen den Regionalmächten vor, in Libyen einen Stellvertreterkonflikt auszutragen. Erdogan hat die Waffenlieferungen an Sarradsch damit begründet, dass sie das "Gleichgewicht" der Kräfte wiederherstellen würden. Sarradsch unterzeichnete das neue Militärabkommen mit Ankara, obwohl die Arabische Liga ihre Mitglieder wegen des türkischen Einmarschs in Nordsyrien aufgerufen hat, die militärische Zusammenarbeit mit der Türkei einzustellen.

Die türkische Regierung benutzt Libyen zudem, um ihre territorialen Ansprüche im östlichen Mittelmeer zu untermauern. Erdogan hatte vergangene Woche mit al-Sarradsch in Istanbul eine Vereinbarung über die Absteckung der Grenzen ihrer ausschließlichen Wirtschaftszonen im Mittelmeer unterzeichnet. Dies war bei Griechenland und Ägypten auf Protest gestoßen, da sie dadurch ihre eigenen Rechte berührt sehen. Die Regierung in Athen will nun die Nato in dem Streit um Hilfe bitten. "Eine Allianz kann es nicht ignorieren, wenn eines ihrer Mitglieder offen das internationale Recht verletzt und einem anderen Mitglied zu schaden sucht", sagte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Montag. Um die Aufteilung des Seegebiets im östlichen Mittelmeer gibt es schon lange Streit zwischen der Türkei und den anderen Anrainerstaaten. Im Zentrum des Konflikts steht die Ausbeutung der Gasvorkommen rund um Zypern.

Erdogan sagte , Griechenland habe das Recht, seinerseits Vereinbarungen mit anderen Ländern zu treffen. Dies werde aber keine Auswirkung auf das türkisch-libysche Abkommen haben. "Die Türkei wird nicht an einem Tisch mit anderen Ländern über seine Souveränitätsrechte diskutieren", sagte Erdogan. Laut türkischen Presseberichten erlaubt das Abkommen der Türkei, seine ausschließliche Wirtschaftszone erheblich auszuweiten. Demnach könnte es verhindern, dass Griechenland seinerseits mit Zypern und Ägypten ein Abkommen über die Absteckung ihrer Seegrenzen schließt. Sobald das türkische Parlament das Abkommen mit Libyen ratifiziert hat, sollen die Vereinten Nationen über die Koordinaten der neuen ausschließlichen Wirtschaftszone der Türkei im östlichen Mittelmeer informiert werden.

Vertreter der US-Regierung hatten sich Ende November mit Haftar getroffen, um über ein Ende seiner Offensive auf die Hauptstadt Tripolis zu verhandeln. Die US-Delegation, der unter anderem der US-Botschafter Richard Norland angehörte, will nach Angaben des US-Außenministeriums eine "Einstellung der Kampfhandlungen" und eine "politische Lösung für den Konflikt in Libyen" erreichen. Die Beratungen bauten den Angaben zufolge auf Gesprächen mit der international anerkannten libyschen Einheitsregierung Anfang des Monats in Washington auf. Die US-Regierung pocht nach eigenen Angaben in den Verhandlungen mit den Konfliktparteien auf die "Souveränität und territoriale Integrität" Libyens. Sie warf am Montag zudem Russland eine "Ausnutzung des Konflikts auf Kosten des libyschen Volkes" vor.

Nach Bekanntwerden des Absturzes von zwei Aufklärungsdrohnen der USA und Italiens in Libyen Ende November hatten Milizen eine Flugverbotszone für Teile des Bürgerkriegslandes ausgerufen. Die Zone reiche von der Küstenstadt Sirte bis Suara, teilte Ahmed al-Mesmari, der Sprecher der Truppen von General Chalifa Haftar, am Samstag mit. Das entspricht einem Gebiet von etwa 500 Kilometer Länge, umfasst die umkämpfte Hauptstadt Tripolis und reicht fast bis an die tunesische Grenze heran. Die Gegend sei militärisches Operationsgebiet, sagte Al-Mesmari dem Haftar-nahen Fernsehsender Libija al-Hadath. Das Flugverbot gelte sowohl für militärische als auch zivile Flugzeuge. Wann das Flugverbot in Kraft treten soll, war zunächst nicht klar.

Im April hatte General Haftar mit seiner sogenannten Libyschen Nationalarmee (LNA) einen Vormarsch auf Tripolis begonnen. Dort wurden seine Truppen zunächst von Milizen gestoppt, die mit der Regierung verbündet sind. Nahe der Hauptstadt kommt es dennoch weiterhin zu Kämpfen. In Libyen beanspruchen seit 2011 zwei konkurrierende Regierungen die Macht für sich.

Die Regierung hatte in der vergangenen Woche bereits den zivilen Luftverkehr in Richtung Osten unterbunden und damit Flüge über das von Haftar kontrollierte Gebiet untersagt. Zuvor war ein aus Tripolis kommendes Passagierflugzeug auf dem Weg nach Jordanien von Haftars Truppen zur Zwischenlandung gezwungen worden. Zudem hatten Italien und die USA den Verlust zweier Aufklärungsdrohnen nahe der Hauptstadt Tripolis bekanntgegeben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller