China will seine Luftwaffe mit Laser-Waffen ausstatten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
12.01.2020 13:49  Aktualisiert: 12.01.2020 13:49
China plant, seine Luftwaffe mit Laserwaffen auszustatten. Bisher hat das Reich der Mitte lediglich landgestützte Laserwaffen in seinem Besitz.
China will seine Luftwaffe mit Laser-Waffen ausstatten
Zwei J-20-Kampfjets nehmen während der "Zwölften chinesischen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung" an einer Flugschau teil. (Foto: dpa)
Foto: Liu Yinghua

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China möchte offenbar seine Luftwaffe mit Laserwaffen ausstatten. Auf weain.mil.cn, der offiziellen Website der Volksbefreiungsarmee für die Beschaffung von Waffen und Ausrüstung, sind Ausschreibungen mit dem Titel “Beschaffungsplan für das Luft-Laser-Angriffspod” sowie “Preisabfrage zum Beschaffungsplan für das Steuerungssoftwaremodul der Laser-Angriffsplattform” veröffentlicht. Potentielle Hersteller werden aufgefordert, Angebote abzugeben.

Die Ausschreibungen beziehen sich allerdings nicht auf die Laserwaffen an sich, sondern auf Zulieferer-Leistungen. Was sich hinter den Laserwaffen genau verbirgt, ist also noch nicht klar. Wahrscheinlich handelt es sich um eine neuartige taktische Angriffswaffe. Die Global Times glaubt, dass die neuen Laserwaffe dazu dienen sollen, ankommende Raketen abzuschießen oder feindliche Flugzeuge in einem Luftkampf vom Himmel zu holen.

Hochenergetische Laserwaffen haben im Kampf den Vorteil, dass sich die Laserstrahlen gerade und mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten - fast ohne Zeitverzögerung und schneller als jede Rakete oder jedes Flugzeug.

Leistungsstarke Laserwaffen sind jedoch aufgrund der technologischen Herausforderungen noch nicht weit verbreitet und bisher nur Teil der Ausrüstung der Landstreitkräfte. Um ein großes Ziel zu beschädigen oder zu zerstören, ist eine beträchtliche Energieversorgung erforderlich, und der Energieverlust bei der Übertragung über die Entfernung ist erheblich.

Das chinesische Militär hat jedoch bereits landgestützte Laserwaffen entwickelt. Auf der Airshow China in der südlichen Stadt Zhuhai im Jahr 2018 wurde ein Laser-Luftverteidigungswaffensystem mit dem Codenamen LW-30 gezeigt, das von der staatlichen China Aerospace Science and Industry Corporation entwickelt wurde. Es könnte einen Hochenergielaser verwenden, um Luftziele wie Lichtschranken, Drohnen, gelenkte Bomben und Mörser abzufangen, so die Global Times.

Das Anbringen solcher Geräte an Flugzeugen wäre schwieriger. Die USA haben Forschungen zur Entwicklung dieser Fähigkeit durchgeführt, die noch nicht abgeschlossen sind. Angesichts der oben beschriebenen Entwicklungen könnte es sein, dass die Chinesen in diesem Aspekt des Technologie-Rennens zwischen den beiden Supermächten die Nase vorn haben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 2. Teil: Ein mächtiger amerikanischer Vorposten in Europa

Lesen Sie heute den 2. Teil der großen DWN-Analyse "Polen und die USA".

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Politik
Politik Griechische Polizei: Migranten-Organisationen spionieren gezielt Küstenwache aus, um Schleusern zu helfen

Mehrere Migranten-Organisationen sollen systematisch die griechische Küstenwache ausspioniert haben, um türkischen Schlepperbanden...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Robot Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX fest im Griff der Corona-Diskussionen - heute Lagarde mit Rede

Die Diskussionen über die Ausbreitung der Pandemie wirken sich wieder negativ auf die Börsen aus. Heute werden erneut Konjunkturdaten...

celtra_fin_Interscroller