Finanzen

Zahl der weltweiten Bitcoin-Geldautomaten steigt auf über 7.000

Lesezeit: 1 min
05.03.2020 09:00
Die Zahl der Krypto-Geldautomaten weltweit ist auf über 7.000 angewachsen, mit Geräten in 75 Ländern.
Zahl der weltweiten Bitcoin-Geldautomaten steigt auf über 7.000
Die Zahl der weltweiten Krypto-Geldautomaten steigt rapide. (Grafik: CoinATMRadar)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Webseite CoinATMRadar listet inzwischen mehr als 7.000 Krypto-Geldautomaten in 75 Ländern auf, wo man in der realen Welt Kryptowährungen kaufen und in vielen Fällen auch wieder verkaufen kann. Diese Angaben umfassen alle Geldautomaten, die eine oder mehrere der Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether, Dash, Litecoin, Monero, Zcash und Dogecoin unterstützen.

Der erste Bitcoin-Geldautomat der Welt wurde bereis im Jahr 2013 in einem Café in Vancouver von einer Firma namens Robocoin aufgestellt. Dieser Automat ermöglichte es den Kunden, mit Bargeld Bitcoin zu kaufen und umgekehrt. Inzwischen hat Robocoin nur noch zwei der mehr als 7.000 Geldautomaten weltweit.

Heute gibt es 42 verschiedene Hersteller und mehr als 550 Betreiberfirmen von Krypto-Geldautomaten. Marktführer ist Genesis Coin mit Krypto-Automaten an 2.348 Standorten. Laut den Daten von CoinATMRadar aus der letzten Woche werden derzeit weltweit jeden Tag rund 11,7 neue Krypto-Geldautomaten aufgestellt.

Die führenden Länder finden sich vor allem in der westlichen Welt. In den USA sind Krypto-Automaten mit Abstand am weitesten verbreitet. Hier stehen rund 70 Prozent der weltweiten Maschinen. Immerhin 17,4 Prozent stehen in Europa. Deutschland hat zuletzt einen besonders starken Anstieg verzeichnet, sodass es nun weltweit die Nummer 6 ist.

  1. USA - 5.061 Automaten
  2. Kanada - 755 Automaten
  3. Großbritannien - 303 Automaten
  4. Österreich - 146 Automaten
  5. Schweiz - 82 Automaten
  6. Deutschland - 71 Automaten
  7. Tschechien - 71 Automaten
  8. Griechenland - 67 Automaten
  9. Italien - 59 Automaten
  10. Kolumbien - 58 Automaten

In Deutschland stehen heute 31 Automaten mehr als noch im November. Die führende Stadt ist Stuttgart mit elf Krypto-Automaten, gefolgt von Berlin mit sieben Maschinen und Frankfurt mit sechs. In den Städten Köln, München, Düsseldorf und Freiburg stehen jeweils fünf Maschinen. Hamburg und Ulm haben je drei und Karlsruhe, Essen und Leipzig je zwei.

Im November haben wir zuletzt ausführlich über das Thema berichtet, nachdem die Zahl der Krypto-Automaten erstmals die Marke von 6.000 überschritten hatte. Der schnelle Anstieg um tausend weitere Maschinen innerhalb weniger Monate spiegelt das weltweit wachsende Interesse an Kryptowährungen wider.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.