Corona-Virus: Falschmeldungen zielen auf Deutschlands nationale Sicherheit ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
16.03.2020 13:11  Aktualisiert: 16.03.2020 13:11
In den sozialen Netzwerken kursieren zahlreiche Falschmeldungen über das Corona-Virus. Das Ziel dieser Meldungen ist es, Panik innerhalb der Bevölkerung zu verbreiten. Die Urheber zielen offenbar auf die nationale Sicherheit der Bundesrepublik ab. Das sollte in der Post-Corona-Phase, aber am besten schon jetzt, Konsequenzen nach sich ziehen.
Corona-Virus: Falschmeldungen zielen auf Deutschlands nationale Sicherheit ab
Ein Blick auf ein Handy mit den verschiedenen Social Media Apps, wie Facebook, Instagram, Twitter. (Foto: dpa)
Foto: Yui Mok

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Derzeit läuft in den sozialen Medien eine massive Desinformationskampagne, die zur Verunsicherung der Bevölkerung in Deutschland führt und Deutschlands nationale Sicherheit bedroht. Dies umfasst auch die politische Instrumentalisierung des Corona-Virus, um das Vertrauen in die staatlichen Institutionen zu erschüttern.

Deshalb hat das Bundesgesundheitsministerium die Bevölkerung vor Falschnachrichten und Panikmache in der Corona-Krise gewarnt. “Achtung Fake News”, schrieb das Ministerium am Samstag auf Twitter: “Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit/die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT! Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen.”

Der Nationale Sicherheitsrat der USA (NSC) sandte am späten Sonntag einen Tweet aus, in dem Gerüchte in den sozialen Medien zurückgewiesen wurden, wonach die US-Regierung eine landesweite Quarantäne verhängen wolle. Screenshots der gefälschten Nachrichten wurden am Sonntag auf Twitter und anderen Social-Media-Plattformen verbreitet.

Das National Security College der Australian National University stuft Desinformations-Kampagnen über die sozialen Medien als “neue Waffe” ein. Das College wörtlich: “Eine Vielzahl globaler staatlicher und nichtstaatlicher Akteure setzt zunehmend Technologien ein, um die Macht der Informationen zu nutzen - und sie als Waffe einzusetzen.”

Im Februar 2019 veröffentlichte ein Ausschuss des britischen Unterhauses einen Bericht, in dem darauf hingewiesen wurde, dass Falschmeldungen eine ernsthafte Bedrohung für die Demokratie darstellen.

Die Verbreitung von falschen Informationen über das neue Coronavirus in sozialen Netzwerken kommentiert die französische Tageszeitung Libération: “Seit dem Ausbruch des Übels in China haben die sozialen Netzwerke (...) eine große Anzahl von Fake News verbreitet (...). Paranoia, Verschwörungstheorien, verrückte Vermutungen: (...) Das Phänomen ist politisch. Es ist das fortwährende Misstrauen gegenüber demokratischen Autoritäten, das vor dem Hintergrund der Ablehnung der Eliten, des Misstrauens gegenüber dem Wissen und der Diskreditierung der politischen Führer, grassiert. Es ist eine Diktatur wie China, der man die Schuld geben muss (...). Es ist eine Lehre, die sich schon lange gezeigt hat (...): Offene Gesellschaften sind sicherer als autoritäre Regime.”

Die polnische Zeitung Gazeta Wyborcza kommentiert am Montag die Verbreitung von Falschnachrichten in der Corona-Krise: “Als ob das gefährliche Coronavirus nicht schon reichen würde, wird Polen in den vergangenen Tagen auch noch vom Virus der Desinformation heimgesucht. Der ,Patient Null' ist hier unbekannt, aber vieles spricht dafür, dass er sich im Alltag nicht des lateinischen Alphabets bedient, sondern kyrillische Buchstaben oder chinesische Zeichen benutzt. Als Ergebnis dieser Infektion drohen Menschen, die (...) bislang als ungefährlich galten, nun in sozialen Medien der EU, weil sie angeblich nichts gegen die Ausbreitung der Pandemie getan habe. Es muss ein sehr gefährliches Virus sein, denn ein gesunder Mensch weiß, dass die EU nicht viele Kompetenzen hat, um dem Virus die Stirn zu bieten. Ein gesunder Mensch sollte auch wissen: Wenn die Pandemie irgendwann vorbei ist und die Welt vor einer Wirtschaftskrise steht, dann wird die EU zu ihren vielen Instrumenten greifen, um die Wirtschaft wieder aufzurichten. In Krisenzeiten verbreiten sich Desinformations-Viren besonders leicht - mit fremder Hilfe. Wir müssen uns schnell dagegen immun machen.”

Doch auch kriminelle versuchen, aus der aktuellen Situation Profit zu ziehen. Unter dem Deckmantel der Fürsorge in Zeiten der Coronavirus-Pandemie versuchen Kriminelle in der Schweiz, private Computer zu infizieren, so die dpa. Unbekannte hätten seit Freitag E-Mails mit dem gefälschten Absender “Bundesamt für Gesundheit” verschickt, berichtete die schweizerische Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) am Samstag. Es gehe um eine Datenerhebung, und die Angeschriebenen müssten einen Anhang mit dem Namen “list.xlsx” öffnen, heißt es darin. Beim Klicken auf den Anhang installiere sich aber eine Schadsoftware auf den Gerät, die es den Betrügern erlaube, persönlichen Daten und Passwörter herunterzuladen, warnte die Meldestelle.

Experten des National Cyber Security Center (NCSC) - eine Einrichtung des GCHQ - haben erklärt, dass Cyberkriminelle eine Reihe von Angriffen durchführen, um mit der Ausbeutung der Ängste der Menschen vor dem Corona-Virus zu verdienen. Gefälschte E-Mails, die als Mitteilungen von Gesundheitsbehörden ausgegeben werden, werden mit Links gesendet, die behaupten, wichtige Updates bereitzustellen, die beim Klicken stattdessen dazu führen, dass Geräte mit Malware infiziert werden. Das NCSC erklärte: “Personen in Großbritannien wurden von diesen Phishing-E-Mails mit Coronavirus-Vorwänden angegriffen. Deren infizierte Anhänge enthielten fiktive Sicherheitsmaßnahmen.” Die Kriminellen erstellen Domain-Namen, die den tatsächlichen Webadressen von Gesundheitsorganisationen ähneln, um E-Mail-Empfänger zu täuschen und “sogar Bitcoin-Spenden für die Finanzierung eines Fake-Impfstoffs anzufordern”, so die NCSC

Aus all diesen Beispielen geht hervor, dass in der Post-Corona-Phase, aber am besten schon jetzt, Konsequenzen folgen müssen. Sollte dies nicht getan werden, wird es auch in anderen künftigen Fällen Personen und Organisationen geben, die subversiv die nationale Sicherheit gefährden. Es muss ein Exempel statuiert werden.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

celtra_fin_Interscroller