Weltweit werden wegen des Corona-Virus die Armeen mobilisiert

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Geopolitik  
 
Lesezeit: 2 min
25.03.2020 20:22  Aktualisiert: 25.03.2020 20:22
Ob in China, Frankreich oder den USA: Weltweit mobilisieren die Staaten ihre Armeen, um gegen das Corona-Virus anzukämpfen. Soldaten patrouillieren auf Straßen, betreiben Krankenhäuser und setzen Logistik-Operationen in die Tat um.
Weltweit werden wegen des Corona-Virus die Armeen mobilisiert
Militärärzte bereiten medizinische Geräte vor, während sie von Istres, Südfrankreich, nach Mulhouse, Ostfrankreich, fliegen, einer Region, die von der Coronavirus-Pandemie kaum betroffen ist. (Foto: dpa)
Foto: Olivier Fabre

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Geopolitik  

Vor zwei Wochen fuhr der chinesische Präsident Xi Jinping, Chinas Präsident nach Wuhan, um feierlich zu erklären, dass das Corona-Virus “im Grunde genommen gebremst” worden sei. Seine erste Station war ein Krankenhaus, das mit rasender Geschwindigkeit gebaut und von der Volksbefreiungsarmee (PLA) betrieben wird. Derzeit legen Armeen auf der ganzen Welt vorübergehend ihre Waffen nieder und spielen eine Hauptrolle im “Krieg gegen das Virus”, berichtet The Economist.

In Italien und Spanien, wo die Sterblichkeitsraten in den vergangenen Wochen stark angestiegen sind, wurden Tausende von Soldaten in unter Quarantäne gestellte Städte entsandt, um auf den Straßen zu patrouillieren und Ausgangssperren durchzusetzen.

Ungarn, der Libanon, Malaysia und Peru haben allesamt ihre Armeen ausgesendet, um widerspenstige Bürger in ihre Häuser und Wohnungen zurückzuschicken, so das Blatt. Das Corona-Virus hat zahlreichen Militärs auch die Möglichkeit gegeben, logistische Operationen durchzuführen - und zwar landesweit.

In einer durchschnittlichen Woche führt das Transportkommando des Pentagon mehr als 1.900 Flugmissionen und 10.000 Bodensendungen durch. Am 19. März kündigte Großbritannien, das bisher einen lockeren Ansatz zur Durchsetzung sozialer Distanzierung verfolgt hatte als Italien oder Frankreich, eine neue “Corona-Unterstützungsgruppe” an, die über 20.000 Mitarbeiter umfassen wird, die mit Reservisten verstärkt werden. Militärplaner werden in regionalen Resilienzräten eingesetzt, um Engpässe bei der Bereitstellung medizinischer Versorgung für die am stärksten gefährdeten Personen zu identifizieren und zu beheben. Andere Militärangehörige werden geschult, um Sauerstofftanker für den Nationalen Gesundheitsdienst zu fahren.

Am 22. März 2020 wurden Einheiten der US-Nationalgarde, also Reservisten, in drei Bundesstaaten - Kalifornien, New York und Washington - eingesetzt, um ähnliche Aufgaben zu erfüllen. Die US-Streitkräfte sind auch gut aufgestellt, um dem überlasteten Gesundheitssystem zu helfen, da sie über große Vorräte an lebenswichtigen medizinischen Geräten verfügen.

Nach Angaben der Times of Israel produziert Israels Abteilung für militärische Geheimdiensttechnologie nicht nur Low-Tech-Masken, sondern arbeitet auch an der Umwandlung einfacher Atemunterstützungsgeräte in fortschrittlichere Beatmungsgeräte.

Das britische Labor für Verteidigungswissenschaft und -technologie in Porton Down, das über Fachkenntnisse in Bezug auf biologische Bedrohungen verfügt, unterstützt die Entwicklung und Erprobung von Impfstoffen sowie die Kartierung von Corona-Fällen. Allein die US-Armee arbeitet in Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Unternehmen an 24 Impfstoffkandidaten. In den letzten Jahrzehnten haben Militärärzte wichtige Beiträge zu Fortschritten in der Beatmung und auf der Intensivstation geleistet.

Militärmediziner trainieren auch, um in Zeiten der Krise mit unzureichender Infrastruktur und Ressourcen zu operieren. Seit dem 25. Januar hat China über 10.000 Militärangehörige nach Hubei geschickt. In Wuhan wurde die Kontrolle über die medizinische Versorgung und die Grundversorgung vollständig der PLA übertragen.

In Mulhouse in Ostfrankreich, wo die örtlichen Krankenhäuser überfordert waren, bauen Mediziner ein 30-Betten-Feldkrankenhaus für Coronavirus-Fälle.

Der mexikanische Präsident, der im vergangenen Sommer sagte, er hoffe, die Armee aufzulösen, hat der Armee und der Marine die Kontrolle über zehn neue Krankenhäuser übertragen. Die US-Regierung schickt zwei Marinekrankenhausschiffe nach Los Angeles und New York, um medizinische Kapazitäten für Corona-Patienten freizugeben.

Die US-Armee bereitet zwei mobile Krankenhauseinheiten vor. Die Schweizer Bürgerarmee hat eines ihrer vier 600 Mann starken Krankenhausbataillone entsandt, um zivile Krankenhäuser zu unterstützen.

Es lässt sich weltweit beobachten, dass die nationalen Armeen nicht nur ihren Ländern und Bürgern dienen können, sondern die Corona-Pandemie dazu nutzen, um logistische Manöver in die Tat umzusetzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller