Politik

Weltweit werden wegen des Corona-Virus die Armeen mobilisiert

Lesezeit: 2 min
25.03.2020 20:22  Aktualisiert: 25.03.2020 20:22
Ob in China, Frankreich oder den USA: Weltweit mobilisieren die Staaten ihre Armeen, um gegen das Corona-Virus anzukämpfen. Soldaten patrouillieren auf Straßen, betreiben Krankenhäuser und setzen Logistik-Operationen in die Tat um.
Weltweit werden wegen des Corona-Virus die Armeen mobilisiert
Militärärzte bereiten medizinische Geräte vor, während sie von Istres, Südfrankreich, nach Mulhouse, Ostfrankreich, fliegen, einer Region, die von der Coronavirus-Pandemie kaum betroffen ist. (Foto: dpa)
Foto: Olivier Fabre

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Geopolitik  

Vor zwei Wochen fuhr der chinesische Präsident Xi Jinping, Chinas Präsident nach Wuhan, um feierlich zu erklären, dass das Corona-Virus “im Grunde genommen gebremst” worden sei. Seine erste Station war ein Krankenhaus, das mit rasender Geschwindigkeit gebaut und von der Volksbefreiungsarmee (PLA) betrieben wird. Derzeit legen Armeen auf der ganzen Welt vorübergehend ihre Waffen nieder und spielen eine Hauptrolle im “Krieg gegen das Virus”, berichtet The Economist.

In Italien und Spanien, wo die Sterblichkeitsraten in den vergangenen Wochen stark angestiegen sind, wurden Tausende von Soldaten in unter Quarantäne gestellte Städte entsandt, um auf den Straßen zu patrouillieren und Ausgangssperren durchzusetzen.

Ungarn, der Libanon, Malaysia und Peru haben allesamt ihre Armeen ausgesendet, um widerspenstige Bürger in ihre Häuser und Wohnungen zurückzuschicken, so das Blatt. Das Corona-Virus hat zahlreichen Militärs auch die Möglichkeit gegeben, logistische Operationen durchzuführen - und zwar landesweit.

In einer durchschnittlichen Woche führt das Transportkommando des Pentagon mehr als 1.900 Flugmissionen und 10.000 Bodensendungen durch. Am 19. März kündigte Großbritannien, das bisher einen lockeren Ansatz zur Durchsetzung sozialer Distanzierung verfolgt hatte als Italien oder Frankreich, eine neue “Corona-Unterstützungsgruppe” an, die über 20.000 Mitarbeiter umfassen wird, die mit Reservisten verstärkt werden. Militärplaner werden in regionalen Resilienzräten eingesetzt, um Engpässe bei der Bereitstellung medizinischer Versorgung für die am stärksten gefährdeten Personen zu identifizieren und zu beheben. Andere Militärangehörige werden geschult, um Sauerstofftanker für den Nationalen Gesundheitsdienst zu fahren.

Am 22. März 2020 wurden Einheiten der US-Nationalgarde, also Reservisten, in drei Bundesstaaten - Kalifornien, New York und Washington - eingesetzt, um ähnliche Aufgaben zu erfüllen. Die US-Streitkräfte sind auch gut aufgestellt, um dem überlasteten Gesundheitssystem zu helfen, da sie über große Vorräte an lebenswichtigen medizinischen Geräten verfügen.

Nach Angaben der Times of Israel produziert Israels Abteilung für militärische Geheimdiensttechnologie nicht nur Low-Tech-Masken, sondern arbeitet auch an der Umwandlung einfacher Atemunterstützungsgeräte in fortschrittlichere Beatmungsgeräte.

Das britische Labor für Verteidigungswissenschaft und -technologie in Porton Down, das über Fachkenntnisse in Bezug auf biologische Bedrohungen verfügt, unterstützt die Entwicklung und Erprobung von Impfstoffen sowie die Kartierung von Corona-Fällen. Allein die US-Armee arbeitet in Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Unternehmen an 24 Impfstoffkandidaten. In den letzten Jahrzehnten haben Militärärzte wichtige Beiträge zu Fortschritten in der Beatmung und auf der Intensivstation geleistet.

Militärmediziner trainieren auch, um in Zeiten der Krise mit unzureichender Infrastruktur und Ressourcen zu operieren. Seit dem 25. Januar hat China über 10.000 Militärangehörige nach Hubei geschickt. In Wuhan wurde die Kontrolle über die medizinische Versorgung und die Grundversorgung vollständig der PLA übertragen.

In Mulhouse in Ostfrankreich, wo die örtlichen Krankenhäuser überfordert waren, bauen Mediziner ein 30-Betten-Feldkrankenhaus für Coronavirus-Fälle.

Der mexikanische Präsident, der im vergangenen Sommer sagte, er hoffe, die Armee aufzulösen, hat der Armee und der Marine die Kontrolle über zehn neue Krankenhäuser übertragen. Die US-Regierung schickt zwei Marinekrankenhausschiffe nach Los Angeles und New York, um medizinische Kapazitäten für Corona-Patienten freizugeben.

Die US-Armee bereitet zwei mobile Krankenhauseinheiten vor. Die Schweizer Bürgerarmee hat eines ihrer vier 600 Mann starken Krankenhausbataillone entsandt, um zivile Krankenhäuser zu unterstützen.

Es lässt sich weltweit beobachten, dass die nationalen Armeen nicht nur ihren Ländern und Bürgern dienen können, sondern die Corona-Pandemie dazu nutzen, um logistische Manöver in die Tat umzusetzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung führt Zweiklassengesellschaft ein: Geimpfte erhalten Teile ihrer Bürgerrechte zurück

Die Bundesregierung hat offiziell eine Zweiklassengesellschaft in Deutschland verordnet.

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Baukosten, Mangel an Bauland: In Deutschland fehlen hunderttausende Wohnungen

Hohe Baukosten und ein Mangel an Bauland bremsen nach Darstellung mehrerer Verbände weiterhin den Wohnungsbau.

DWN
Finanzen
Finanzen Siemens gibt dem Dax ein paar Impulse - nachmittags Arbeitsmarktdaten aus den USA

Zwei Aktien von Dax-Schwergewichten stehen heute im Mittelpunkt. Und was kungelt da die EZB-Chefin Lagarde mittags mit einem griechischen...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...