„Global Cooling“: Steht die Welt am Beginn einer neuen Kaltzeit?

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
19.05.2020 13:29  Aktualisiert: 19.05.2020 13:29
Die Aktivität der Sonne schwächt sich seit 2019 stark ab. Wissenschaftler halten es inzwischen für möglich, dass die Welt in eine neue, jahrzehntelange Kaltphase eintreten wird – mit schwerwiegenden Konsequenzen.
„Global Cooling“: Steht die Welt am Beginn einer neuen Kaltzeit?
Ein Foto des Sonnen-Beobachtungssatelliten Solar Dynamics Obervatoy (SDO) zeigt eine außergewöhnlich starke Plasmaeruption am 08.09.2010 auf der Sonnenoberfläche. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wissenschaftlern zufolge könnte unser Planet am Beginn einer neuen jahrzehntelangen Kaltzeit stehen. Grund dafür ist, dass die Aktivität der Sonne seit vergangenem Jahr deutlich nachgelassen hat – was sich insbesondere durch das besonders häufige Fehlen von Sonnenflecken bemerkbar macht.

Sonnenflecken sind verglichen mit den sie umgebenden unteren Schicht der Sonnenatmosphäre um einige hundert Grad kühlere Gebiete, die als dunkle Flecken in Erscheinung treten. Sie werden durch Magnetfelder verursacht und gelten als Indikatoren für die Strahlungsintensität der Sonne – je weniger Flecken, desto weniger energetische Strahlung des Zentralsterns erreicht die Erde. Die Anzahl auftretender Flecken schwankt mit einer Periode von 11 Jahren.

Wie das Portal Spaceweather.com berichtet, hat es im laufenden Jahr bereits 100 Tage gegeben, an denen kein Sonnenfleck an der Sonne beobachtet werden konnte. Die Schwächephase scheint demnach im vergangenen Jahr begonnen zu haben: 2019 wurden an 77 Prozent aller Tage des Jahres keine Sonnenflecken gesehen. Für das laufende Jahr liegt der Wert bei 76 Prozent – beides sind im historischen Vergleich sehr hohe Extremwerte.

Die New York Post berichtet: „NASA-Wissenschaftler fürchten, dass es eine Wiederholung des sogenannten Dalton-Miniums geben könnte, das zwischen 1790 und 1830 auftrat und zu Perioden brutaler Kälte, Ernteausfällen, Hungersnöten und Vulkanausbrüchen führte. Die weltweiten Durchschnittstemperaturen sackten damals innerhalb von 20 Jahren um 2 Grad ab und verwüsteten dadurch die Nahrungsmittelproduktion des Planeten. (…) Es führte auch zum sogenannten ‚Jahr ohne Sommer‘ 1816, (…) als es im Juli schneite.“

Im Laufe der Geschichte des Planeten traten mehrere dieser Kaltzeiten auf. Am bekanntesten und schwerwiegendsten dürfte das sogenannte Maunder-Minium am Ende des 17. Jahrhunderts gewesen sein, welches als Teil der sogenannten „Kleinen Eiszeit“ zu extrem kalten Wintern und schweren Ernteausfälle in Europa und anderswo geführt hatte.

Das letzte solare Minimum durchlief die Sonne in den Jahren 2013 und 2014 – es wird von der Wissenschaft allerdings als vergleichsweise schwaches Minimum klassifiziert.

Sollte es tatsächlich zu einer neuen Kaltzeit auf der Erde kommen, wäre diese derzeit schlecht auf mögliche Ausfälle in der Landwirtschaft vorbereitet, weil im Zuge der Corona-Pandemie erhebliche Verwerfungen und Lieferengpässe im globalen Handel mit Grundnahrungsmitteln aufgetreten und viele Lieferketten zerbrochen sind. Die Vereinten Nationen warnten vor einigen Wochen überdies vor Hungersnöten „biblischen Ausmaßes“, weil mit Heuschreckenschwärmen und der seit Monaten grassierenden Schweinegrippe derzeit noch weitere Faktoren die weltweite Nahrungsmittelproduktion beeinträchtigen.

Die Aktivität der Sonne gilt unter Wissenschaftlern als entscheidend für die Erwärmung der Atmosphäre der Erde, wird aber von den Verfechtern der Theorie der (menschengemachten) Klimaerwärmung oft nicht berücksichtigt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller