Wall Street gegen Main Street: Wer geht als Sieger aus der Corona-Krise hervor?

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.05.2020 12:16
Die “Wall Street” ist die weltweite wichtigste Drehscheibe für Finanzkreise. Die “Main Street” steht hingegen für die Gesamtwirtschaft und die Unternehmen. Zwischen beiden Seiten gibt es eine ideologische Konkurrenz. Es wird spannend, zu sehen, welche Seite aus der Corona-Krise als Sieger hervorgehen wird - nicht zuletzt, weil Donald Trump für die "Main Street" steht, sein demokratischer Herausforderer Joe Biden für die "Wall Street".
Wall Street gegen Main Street: Wer geht als Sieger aus der Corona-Krise hervor?
USA, New York: Die Wall Street in New York. (Foto: dpa)
Foto: Heikki Saukkomaa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Als Drehscheibe für den Kauf und Verkauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist die “Wall Street” sowohl ein physischer Standort in New York City als auch ein Überbegriff für die Beschreibung der Finanzmärkte.

Insgesamt bezieht sich “Wall Street” auf Personen und Organisationen, die direkt mit der Börse verbunden sind, einschließlich Investmentbanken und anderer Finanzinstitute. Ihr Hauptziel ist es natürlich, Gewinne für Unternehmen und andere Großinvestoren zu erzielen.

Die “Wall Street” befasst sich hauptsächlich mit Großunternehmen und den Handlungen von Unternehmen und börsennotierten Unternehmen. Ein Wall Street-Analyst könnte Dinge wie den jüngsten Ergebnisbericht eines Unternehmens und die Einnahmen des Vorjahres als Grundlage für die Erstellung einer Anlagestrategie betrachten.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist die “Wall Street” vor allem deshalb von Bedeutung, weil vieles, was dort passiert, sich direkt auf die Gesamtwirtschaft auswirken kann. Das hat uns die Finanzkrise von 2008 nur zu deutlich gezeigt.

Was an der Wall Street passiert, kann auch das Verbraucherverhalten beeinflussen, was wiederum die wirtschaftlichen Trends beeinflusst. Wenn beispielsweise die Aktienkurse während eines Bullenmarktes steigen, geben die Verbraucher normalerweise mehr Geld aus, weil sie Vertrauen in die Wirtschaft entwickeln. Dies kann wiederum das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

“Main Street” beschreibt die Gesamtwirtschaft und die Unternehmen, die nicht direkt mit dem Finanzdienstleistungssektor verbunden sind - unter anderem KMU. Ein Tante-Emma-Laden oder Restaurant würde der Definition von “Main Street” entsprechen, ebenso wie eine kleine Investment- oder Versicherungsgesellschaft in Familienbesitz.

Im Gegensatz zur “Wall Street”, die darauf ausgerichtet ist, von Bewegungen an den Finanzmärkten zu profitieren, ist die “Main Street” eher daran interessiert, in diese Märkte zu investieren.

Einzelne Anleger tendieren normalerweise zu Aktien, Anleihen, Investmentfonds und anderen Wertpapieren, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Die Prämisse ist, dass durch die Investition Ihres Geldes dieses im Laufe der Zeit wächst - vorausgesetzt, die von Ihnen gewählten Wertpapiere steigern den Wert.

In “Main Street” zu investieren bedeutet andererseits, direkt in Unternehmen oder Startups zu investieren. Der JOBS Act von 2012 ermöglichte dies einer breiteren Gruppe von Anlegern, indem die Beschränkungen für Crowdfunding gelockert wurden. Heutzutage können Sie eine Peer-to-Peer-Kreditplattform verwenden, Kreditanfragen von Geschäftsinhabern durchsuchen und Geld in jene Unternehmen investieren, die Sie unterstützen möchten. Sie verdienen zusammen mit den anderen Investoren, die zur Finanzierung des Kredits beigetragen haben, eine Rendite auf Ihre Investition, wenn der Geschäftsinhaber den Kredit mit Zinsen zurückzahlt.

Eine Investition in die “Main Street” kann genauso riskant, wenn nicht sogar riskanter sein als eine Investition in die “Wall Street”, da es keine Garantie dafür gibt, dass ein kleines Unternehmen oder ein Startup erfolgreich sein wird. Die Diversifizierung Ihres Portfolios um Anlagen, die sowohl die “Wall Street” als auch die “Main Street” repräsentieren, ist eine Möglichkeit, einen Teil des Risikos auszugleichen.

In vielen Kreisen wird die “Main Street” als Antithese zur “Wall Street” angesehen. Leider kann dies dazu führen, dass zwischen beiden Parteien ungesunde Einstellungen gepflegt werden. Viele “Wall Street”-Profis betrachten “Main Street”-Profis mit Verachtung und stellen sich vor, dass sie keine wirklichen Kenntnisse über das Finanzsystem haben und auf einem Niveau zu agieren, das niemals mit dem eines einfachen “Wall Street”-Bankers verglichen werden kann, so Neumann & Associates. “Main Street”-Angehörigen gelten “Wall Street”-Profis dagegen als Schurken, die jegliches Gewissen verloren haben.

Einige Analysten sind der Meinung, dass alles, was gut für die “Wall Street” ist, definitiv schlecht für die “Main Street” ist und umgekehrt. Wenn beispielsweise Vorschriften zum Schutz der Anleger an der "Main Street" erlassen werden, beklagen sich die “Wall Street”-Anleger darüber, dass ihre Fähigkeit, profitabel zu sein, beeinträchtigt wird. In ähnlicher Weise beklagen sich “Main Street”-Investoren darüber, dass “Wall Street”-Praktiken kurzfristige Ergebnisse und riskante Handlungen belohnen, die große Gewinnanteile bedrohen. Obwohl beide Aussagen richtig sind, müssen beide Seiten Wege finden, um ihre Differenzen zu überwinden.

Das US-Repräsentantenhaus hat ein Corona-Hilfspaket in Höhe von drei Billionen Dollar verabschiedet. Die US-Notenbank Fed hat zehn Billionen Dollar in Aussicht gestellt. Wie viel der Gelder den Finanzkreisen der “Wall Street” und wie viel den KMU der “Main Street” zugute kommen werden, wird sich zeigen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller