Finanzen

Wall Street gegen Main Street: Wer geht als Sieger aus der Corona-Krise hervor?

Lesezeit: 2 min
23.05.2020 12:16  Aktualisiert: 23.05.2020 12:16
Die “Wall Street” ist die weltweite wichtigste Drehscheibe für Finanzkreise. Die “Main Street” steht hingegen für die Gesamtwirtschaft und die Unternehmen. Zwischen beiden Seiten gibt es eine ideologische Konkurrenz. Es wird spannend, zu sehen, welche Seite aus der Corona-Krise als Sieger hervorgehen wird - nicht zuletzt, weil Donald Trump für die "Main Street" steht, sein demokratischer Herausforderer Joe Biden für die "Wall Street".
Wall Street gegen Main Street: Wer geht als Sieger aus der Corona-Krise hervor?
USA, New York: Die Wall Street in New York. (Foto: dpa)
Foto: Heikki Saukkomaa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Als Drehscheibe für den Kauf und Verkauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist die “Wall Street” sowohl ein physischer Standort in New York City als auch ein Überbegriff für die Beschreibung der Finanzmärkte.

Insgesamt bezieht sich “Wall Street” auf Personen und Organisationen, die direkt mit der Börse verbunden sind, einschließlich Investmentbanken und anderer Finanzinstitute. Ihr Hauptziel ist es natürlich, Gewinne für Unternehmen und andere Großinvestoren zu erzielen.

Die “Wall Street” befasst sich hauptsächlich mit Großunternehmen und den Handlungen von Unternehmen und börsennotierten Unternehmen. Ein Wall Street-Analyst könnte Dinge wie den jüngsten Ergebnisbericht eines Unternehmens und die Einnahmen des Vorjahres als Grundlage für die Erstellung einer Anlagestrategie betrachten.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist die “Wall Street” vor allem deshalb von Bedeutung, weil vieles, was dort passiert, sich direkt auf die Gesamtwirtschaft auswirken kann. Das hat uns die Finanzkrise von 2008 nur zu deutlich gezeigt.

Was an der Wall Street passiert, kann auch das Verbraucherverhalten beeinflussen, was wiederum die wirtschaftlichen Trends beeinflusst. Wenn beispielsweise die Aktienkurse während eines Bullenmarktes steigen, geben die Verbraucher normalerweise mehr Geld aus, weil sie Vertrauen in die Wirtschaft entwickeln. Dies kann wiederum das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

“Main Street” beschreibt die Gesamtwirtschaft und die Unternehmen, die nicht direkt mit dem Finanzdienstleistungssektor verbunden sind - unter anderem KMU. Ein Tante-Emma-Laden oder Restaurant würde der Definition von “Main Street” entsprechen, ebenso wie eine kleine Investment- oder Versicherungsgesellschaft in Familienbesitz.

Im Gegensatz zur “Wall Street”, die darauf ausgerichtet ist, von Bewegungen an den Finanzmärkten zu profitieren, ist die “Main Street” eher daran interessiert, in diese Märkte zu investieren.

Einzelne Anleger tendieren normalerweise zu Aktien, Anleihen, Investmentfonds und anderen Wertpapieren, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Die Prämisse ist, dass durch die Investition Ihres Geldes dieses im Laufe der Zeit wächst - vorausgesetzt, die von Ihnen gewählten Wertpapiere steigern den Wert.

In “Main Street” zu investieren bedeutet andererseits, direkt in Unternehmen oder Startups zu investieren. Der JOBS Act von 2012 ermöglichte dies einer breiteren Gruppe von Anlegern, indem die Beschränkungen für Crowdfunding gelockert wurden. Heutzutage können Sie eine Peer-to-Peer-Kreditplattform verwenden, Kreditanfragen von Geschäftsinhabern durchsuchen und Geld in jene Unternehmen investieren, die Sie unterstützen möchten. Sie verdienen zusammen mit den anderen Investoren, die zur Finanzierung des Kredits beigetragen haben, eine Rendite auf Ihre Investition, wenn der Geschäftsinhaber den Kredit mit Zinsen zurückzahlt.

Eine Investition in die “Main Street” kann genauso riskant, wenn nicht sogar riskanter sein als eine Investition in die “Wall Street”, da es keine Garantie dafür gibt, dass ein kleines Unternehmen oder ein Startup erfolgreich sein wird. Die Diversifizierung Ihres Portfolios um Anlagen, die sowohl die “Wall Street” als auch die “Main Street” repräsentieren, ist eine Möglichkeit, einen Teil des Risikos auszugleichen.

In vielen Kreisen wird die “Main Street” als Antithese zur “Wall Street” angesehen. Leider kann dies dazu führen, dass zwischen beiden Parteien ungesunde Einstellungen gepflegt werden. Viele “Wall Street”-Profis betrachten “Main Street”-Profis mit Verachtung und stellen sich vor, dass sie keine wirklichen Kenntnisse über das Finanzsystem haben und auf einem Niveau zu agieren, das niemals mit dem eines einfachen “Wall Street”-Bankers verglichen werden kann, so Neumann & Associates. “Main Street”-Angehörigen gelten “Wall Street”-Profis dagegen als Schurken, die jegliches Gewissen verloren haben.

Einige Analysten sind der Meinung, dass alles, was gut für die “Wall Street” ist, definitiv schlecht für die “Main Street” ist und umgekehrt. Wenn beispielsweise Vorschriften zum Schutz der Anleger an der "Main Street" erlassen werden, beklagen sich die “Wall Street”-Anleger darüber, dass ihre Fähigkeit, profitabel zu sein, beeinträchtigt wird. In ähnlicher Weise beklagen sich “Main Street”-Investoren darüber, dass “Wall Street”-Praktiken kurzfristige Ergebnisse und riskante Handlungen belohnen, die große Gewinnanteile bedrohen. Obwohl beide Aussagen richtig sind, müssen beide Seiten Wege finden, um ihre Differenzen zu überwinden.

Das US-Repräsentantenhaus hat ein Corona-Hilfspaket in Höhe von drei Billionen Dollar verabschiedet. Die US-Notenbank Fed hat zehn Billionen Dollar in Aussicht gestellt. Wie viel der Gelder den Finanzkreisen der “Wall Street” und wie viel den KMU der “Main Street” zugute kommen werden, wird sich zeigen.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Geschäftsklima im Mittelstand auf niedrigstem Stand seit 2009

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform unter 1300 kleinen und mittleren Unternehmen haben sich die Probleme...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationswarnung: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 10 Jahren

Ein wichtiger Inflationsvorbote ist im März stark nach oben ausgeschlagen: Die deutschen Produzenten hoben ihre Preise so stark an wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Schüler im Lockdown sind mehr am Handy als beim Lernen

Laut einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts verbringen deutsche Schüler im Corona-Lockdown weniger Zeit mit Lernen als mit anderen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltweit größte Auto-Messe in Schanghai: China präsentiert revolutionäre Technik - und setzt deutsche Hersteller massiv unter Druck

Der Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer berichtet von der weltgrößten Auto-Messe in Schanghai.

DWN
Deutschland
Deutschland SPD-Chef Walter-Borjans will Laschet vorerst nicht gratulieren

Nachdem die CDU Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten der Union gewählt hat, warnt SPD-Chef Walter-Borjans, dass der unterlegene Markus...