Finanzen

Wall Street gegen Main Street: Wer geht als Sieger aus der Corona-Krise hervor?

Lesezeit: 2 min
23.05.2020 12:16
Die “Wall Street” ist die weltweite wichtigste Drehscheibe für Finanzkreise. Die “Main Street” steht hingegen für die Gesamtwirtschaft und die Unternehmen. Zwischen beiden Seiten gibt es eine ideologische Konkurrenz. Es wird spannend, zu sehen, welche Seite aus der Corona-Krise als Sieger hervorgehen wird - nicht zuletzt, weil Donald Trump für die "Main Street" steht, sein demokratischer Herausforderer Joe Biden für die "Wall Street".
Wall Street gegen Main Street: Wer geht als Sieger aus der Corona-Krise hervor?
USA, New York: Die Wall Street in New York. (Foto: dpa)
Foto: Heikki Saukkomaa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Als Drehscheibe für den Kauf und Verkauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist die “Wall Street” sowohl ein physischer Standort in New York City als auch ein Überbegriff für die Beschreibung der Finanzmärkte.

Insgesamt bezieht sich “Wall Street” auf Personen und Organisationen, die direkt mit der Börse verbunden sind, einschließlich Investmentbanken und anderer Finanzinstitute. Ihr Hauptziel ist es natürlich, Gewinne für Unternehmen und andere Großinvestoren zu erzielen.

Die “Wall Street” befasst sich hauptsächlich mit Großunternehmen und den Handlungen von Unternehmen und börsennotierten Unternehmen. Ein Wall Street-Analyst könnte Dinge wie den jüngsten Ergebnisbericht eines Unternehmens und die Einnahmen des Vorjahres als Grundlage für die Erstellung einer Anlagestrategie betrachten.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist die “Wall Street” vor allem deshalb von Bedeutung, weil vieles, was dort passiert, sich direkt auf die Gesamtwirtschaft auswirken kann. Das hat uns die Finanzkrise von 2008 nur zu deutlich gezeigt.

Was an der Wall Street passiert, kann auch das Verbraucherverhalten beeinflussen, was wiederum die wirtschaftlichen Trends beeinflusst. Wenn beispielsweise die Aktienkurse während eines Bullenmarktes steigen, geben die Verbraucher normalerweise mehr Geld aus, weil sie Vertrauen in die Wirtschaft entwickeln. Dies kann wiederum das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

“Main Street” beschreibt die Gesamtwirtschaft und die Unternehmen, die nicht direkt mit dem Finanzdienstleistungssektor verbunden sind - unter anderem KMU. Ein Tante-Emma-Laden oder Restaurant würde der Definition von “Main Street” entsprechen, ebenso wie eine kleine Investment- oder Versicherungsgesellschaft in Familienbesitz.

Im Gegensatz zur “Wall Street”, die darauf ausgerichtet ist, von Bewegungen an den Finanzmärkten zu profitieren, ist die “Main Street” eher daran interessiert, in diese Märkte zu investieren.

Einzelne Anleger tendieren normalerweise zu Aktien, Anleihen, Investmentfonds und anderen Wertpapieren, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Die Prämisse ist, dass durch die Investition Ihres Geldes dieses im Laufe der Zeit wächst - vorausgesetzt, die von Ihnen gewählten Wertpapiere steigern den Wert.

In “Main Street” zu investieren bedeutet andererseits, direkt in Unternehmen oder Startups zu investieren. Der JOBS Act von 2012 ermöglichte dies einer breiteren Gruppe von Anlegern, indem die Beschränkungen für Crowdfunding gelockert wurden. Heutzutage können Sie eine Peer-to-Peer-Kreditplattform verwenden, Kreditanfragen von Geschäftsinhabern durchsuchen und Geld in jene Unternehmen investieren, die Sie unterstützen möchten. Sie verdienen zusammen mit den anderen Investoren, die zur Finanzierung des Kredits beigetragen haben, eine Rendite auf Ihre Investition, wenn der Geschäftsinhaber den Kredit mit Zinsen zurückzahlt.

Eine Investition in die “Main Street” kann genauso riskant, wenn nicht sogar riskanter sein als eine Investition in die “Wall Street”, da es keine Garantie dafür gibt, dass ein kleines Unternehmen oder ein Startup erfolgreich sein wird. Die Diversifizierung Ihres Portfolios um Anlagen, die sowohl die “Wall Street” als auch die “Main Street” repräsentieren, ist eine Möglichkeit, einen Teil des Risikos auszugleichen.

In vielen Kreisen wird die “Main Street” als Antithese zur “Wall Street” angesehen. Leider kann dies dazu führen, dass zwischen beiden Parteien ungesunde Einstellungen gepflegt werden. Viele “Wall Street”-Profis betrachten “Main Street”-Profis mit Verachtung und stellen sich vor, dass sie keine wirklichen Kenntnisse über das Finanzsystem haben und auf einem Niveau zu agieren, das niemals mit dem eines einfachen “Wall Street”-Bankers verglichen werden kann, so Neumann & Associates. “Main Street”-Angehörigen gelten “Wall Street”-Profis dagegen als Schurken, die jegliches Gewissen verloren haben.

Einige Analysten sind der Meinung, dass alles, was gut für die “Wall Street” ist, definitiv schlecht für die “Main Street” ist und umgekehrt. Wenn beispielsweise Vorschriften zum Schutz der Anleger an der "Main Street" erlassen werden, beklagen sich die “Wall Street”-Anleger darüber, dass ihre Fähigkeit, profitabel zu sein, beeinträchtigt wird. In ähnlicher Weise beklagen sich “Main Street”-Investoren darüber, dass “Wall Street”-Praktiken kurzfristige Ergebnisse und riskante Handlungen belohnen, die große Gewinnanteile bedrohen. Obwohl beide Aussagen richtig sind, müssen beide Seiten Wege finden, um ihre Differenzen zu überwinden.

Das US-Repräsentantenhaus hat ein Corona-Hilfspaket in Höhe von drei Billionen Dollar verabschiedet. Die US-Notenbank Fed hat zehn Billionen Dollar in Aussicht gestellt. Wie viel der Gelder den Finanzkreisen der “Wall Street” und wie viel den KMU der “Main Street” zugute kommen werden, wird sich zeigen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Plötzliche SAP-Gewinnwarnung verhagelt dem Dax den Wocheneinstand

Die neue Woche begann gleich mit einem Paukenschlag: So hat SAP - das größte Schwergewicht des deutschen Leitbarometers - mit einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index sinkt: Stimmung deutscher Firmen trübt sich ein

"Der Optimismus der Vormonate zur weiteren Geschäftsentwicklung ist wieder verschwunden", so Ifo-Präsident Clemens Fuest.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestags-Vize Oppermann plötzlich und unerwartet gestorben

Mit Bestürzung haben die SPD und andere Parteien auf den Tod von Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann reagiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...