Das sind die größten Stahlproduzenten der Welt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
02.07.2020 09:00
Nach den verfügbaren Daten zufolge ist China als Land der größte Stahlproduzent der Welt. Doch der größte Stahlproduzent auf der Unternehmensebene kommt aus Luxemburg.
Das sind die größten Stahlproduzenten der Welt
Bauunternehmer greifen verstärkt auf heimische Stahlproduzenten zurück. (Foto: dpa)
Foto: Hendrik Schmidt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Jahr 2018 produzierte China insgesamt 928,3 Millionen Tonnen Stahl. Darauf folgten Indien mit 106,5 Millionen Tonnen, Japan mit 104,3 Millionen Tonnen, die USA mit 86,6 Millionen Tonnen, Südkorea mit 72,5 Millionen Tonnen, Russland mit 71,7 Millionen Tonnen, Deutschland mit 42,4 Millionen Tonnen, die Türkei mit 37,3 Millionen Tonnen, Brasilien mit 34,9 Millionen Tonnen und Italien mit 24,5 Millionen Tonnen. Das geht aus Daten von Statista.com hervor.

Bei den weltweit größten Stahlproduzenten auf der Unternehmensebene gestaltete sich das Ranking der größten Stahlproduzenten weltweit etwas anders:

1. ArcelorMittal

ArcelorMittal ist in mehr als 60 Ländern tätig und hat seinen Hauptsitz in der Avenue de la Liberté in Luxemburg. Das Unternehmen wurde 2006 durch die Fusion von Arcelor und Mittal Steel gegründet. Es beschäftigt 232.000 Mitarbeiter und produziert zehn Prozent des weltweiten Stahls.

Das multinationale Stahlunternehmen gab zu Beginn des Zusammenschlusses weltweit 35 Transaktionen bekannt. Das Unternehmen investierte weiter und kündigte Transaktionen in Australien, Frankreich, Südafrika, Kanada, Brasilien, der Türkei, Costa Rica, Schweden, Venezuela, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Das Unternehmen wird im Rahmen der Klimaziele von der EU unterstützt. „Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat mit Unterstützung der Europäischen Kommission ArcelorMittal ein Darlehen in Höhe von 75 Millionen Euro für den Bau von zwei bahnbrechenden Projekten in ArcelorMittal Gent, Belgien, zur erheblichen Reduzierung der CO2-Emissionen durch Umwandlung von Abfällen gewährt”, heißt es in einer Mitteilung vom 19. Mai 2020.

2. Nippon Steel & Sumitomo Metal Corporation (NSSMC)

Die Nippon Steel & Sumitomo Metal Corporation (NSSMC) wurde 2012 in Zusammenarbeit mit der Nippon Steel & Sumitomo Metal ins Leben gerufen, so bnamericas. NSSMC ist der zweitgrößte Stahlanbieter weltweit. Das Unternehmen ist in 15 Ländern mit fast 83.000 Mitarbeitern vertreten. Es liefert Stahl für Bereiche wie Bau, Automobil, Tiefbau, Energie, Ressourcen und Eisenbahnen.

3. Hebei Eisen- und Stahlgruppe

Die Hebei Eisen- und Stahlgruppe (HBIS) wurde im Jahr 1994 gegründet, so Forbes. Dieses staatliche Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Shijiazhuang (Volksrepublik China). Die Kapazität von HBIS beträgt 30 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr. Damit ist das Unternehmen der größte Stahlanbieter in China.

Das Unternehmen produziert hauptsächlich Draht, kaltgewalzte Platten, warmgewalzten Stahl, Stangen, warmgewalzte Platten, fünf Vanadiumoxide, verzinkte Platten, geschweißte Rohre und weitere Produkte.

4. Baosteel

Baosteel ist einer der größten Stahlanbieter weltweit. Die 1978 gegründete Baosteel Group Corporation hat ihren Hauptsitz in Pudong, Shanghai. Das Unternehmen beschäftigt 130.401 Mitarbeiter und produziert Stahlprodukte wie Spezialstahl, Edelstahl und Kohlenstoffstahl, die in mehr als 40 Länder exportiert werden. Es beliefert Bereiche wie Automobil, Petrochemie, Transport, Atomkraft, Haushaltsgeräte, Metallarbeiten, Energie, Herstellung von Maschinen, elektronische Instrumente und Astronautik.

5. Wuhan Iron and Steel

Die Wuhan Iron and Steel-Gesellschaft hat ihren Hauptsitz in Wuhan (Volksrepublik China). Dieses Unternehmen wurde im Jahr 1958 gegründet und ist im Volksmund als Chinas erster Stahl- und Eisenkomplex bekannt. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Siliziumprodukte, kaltgewalzte Produkte, warmgewalzte Produkte, Profilprodukte, Plattenprodukte und Drahtprodukte an.

6. Pohang Iron and Steel Company (Posco)

Dieses Unternehmen wurde im Jahr 1968 gegründet und hat sich zu einem der weltweit größten Stahlhersteller entwickelt.

Posco hat seinen Hauptsitz in Pohang (Südkorea) und betreibt zwei der weltweit größten Werke in Pohang und Gwangyang, die gemeinsam 33,7 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr produzieren. Flachstahl, langer Stahl, Platten und Drähte sind die Hauptprodukte.

7. Jiangsu Shagang

Jiangsu Shagang ist einer der fünf größten Stahlproduzenten Chinas. Das Unternehmen befindet sich in Hangjiagang und wurde 1975 gegründet. Es produziert jährlich fast 18 Millionen Tonnen Eisen und seine Produktlinie besteht aus Drahtstangen, warmgewalzten Spulen, Bewehrungsstäben und Brammen.

8. Tata Steel Group

Die Tata Steel-Gruppe wurde 1868 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Indien. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 581.470 Mitarbeiter. Der Umsatz von Tata belief sich 2013/14 auf 103,27 Milliarden US-Dollar – 67,2 Prozent davon stammten von Unternehmen außerhalb Indiens.

9. Hyundai Steel Company

Die Hyundai Steel Company wurde 1953 als Koreas erster Stahlhersteller gegründet und hat den Weg für ein nachhaltiges Wachstum geebnet, indem sie das Hochofengeschäft als neuen Wachstumsmotor angekurbelt hat.

10. JFE Steel Corporation

Die JFE Steel Corporation wurde 1950 gegründet und hat ihren Sitz in Tokio (Japan). Dieses Unternehmen war früher unter dem Namen Kawasaki Steel Corporation bekannt und wurde im April 2003 in JFE Steel Corporation umbenannt. Das Unternehmen bietet Stahlbleche, elektrische Bleche, Formen, Rohre, rostfreie Produkte, Stahlstangen und Drahtstangen.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Maas und Lawrow weisen US-Druck gegen Nord Stream 2 zurück

Trotz zahlreicher Streitthemen waren sich Bundesaußenminister Maas und sein russischer Amtskollege Lawrow bei ihrem Treffen in Moskau...

DWN
Politik
Politik Eklat in Moskau: Lawrow wirft Bundesregierung Cyber-Angriffe auf Russland vor

Russlands Außenminister Lawrow hat bei seinem Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Maas in Moskau einen schweren Vorwurf geäußert....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Maschinenbauer klagen über zunehmende Verzerrung des Wettbewerbs

Deutschlands Maschinenbauer beklagen, dass die zunehmende Exportförderung in anderen Staaten den Wettbewerb verzerrt. Ihre Hoffnung setzen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung prüft weitere Staatsbeteiligungen an 14 Konzernen

Die Bundesregierung prüft nach dem Einstieg bei der Lufthansa weitere Beteiligungen an von der Corona-Krise getroffenen Konzernen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Deutschlands Krankenkassen von Corona profitieren - Corona-Ticker

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben wegen der Corona-Krise einen deutlichen Überschuss erwirtschaftet. Lesen Sie dies und mehr...

DWN
Politik
Politik Türkei eskaliert Gasstreit mit Griechenland, plant Probebohrungen

Die Regierung in Ankara kündigte am Dienstag weitere Erkundungen und Probebohrungen im östlichen Mittelmeer an. Der Streit mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum vergeben Japans Banken so viele Kredite wie nie zuvor?

Innerhalb eines Monats haben Japans Banken Kredite im Umfang von umgerechnet 4,6 Billionen Euro vergeben - so viel wie nie zuvor. Doch an...

DWN
Politik
Politik Belarussische Oppositionsführerin setzt sich ins Ausland ab

Die in Belarus unter Druck stehende Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat sich aus Sicherheitsgründen nach Litauen abgesetzt....

DWN
Technologie
Technologie Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Russland hat als weltweit erstes Land einen Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Das kündigte Präsident Wladimir Putin an und...

DWN
Politik
Politik Gesamte „Russland-Affäre“ als Fälschung entlarvt: Kronzeuge belastet Hillary Clinton schwer

Das sogenannte "Steele-Dossier", welches Trump Verwicklungen mit dem Kreml sowie eine russische Einmischung in die US-Wahlen 2016 beweisen...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

celtra_fin_Interscroller