Deutschland

Deutschland hinkt bei 5-G-Technologie immer noch hinterher

Lesezeit: 1 min
17.06.2020 13:00
Vor knapp einem Jahr hat Deutschland die 5-G-Lizenzen verkauft. Getan hat sich hier allerdings noch nicht sonderlich viel.
Deutschland hinkt bei 5-G-Technologie immer noch hinterher
Bis die Technologie in Deutschland flächendeckend funktioniert, ist es noch ein weiter Weg. (Foto: dpa)
Foto: Federico Gambarini

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bundesregierung hat vor knapp einem Jahr die Lizenzen für die 5-G-Technologie verkauft. Getan hat sich bislang bei der Entwicklung der notwendigen Technik nur wenig – und das spiegelt sich auch in den aktuellen Statistiken wider: So liegt Deutschland unter den 27 Mitgliedsstaaten auf dem 12. Platz, wenn es um die Digitalisierung geht.

Das geht aus einer Erhebung der EU hervor, die vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie gemacht worden ist. Die Untersuchung hat sich mit unterschiedlichen Aspekten beschäftigt - unter anderem mit dem Breitband-Ausbau, die Online-Kompetenzen von Bürgern sowie die Möglichkeit digitaler Behördengänge.

Damit befindet sich das Land zwar nicht am Ende der Statistik, hat aber noch viel aufzuholen. Insgesamt gibt es hierzulande etwa 80.000 Funkmasten für Mobilfunk, wie die Provider erklärten. Andere Länder schneiden ähnlich ab wie Deutschland – beispielsweise Finnland, Ungarn und Italien. Die hintersten Ränge nehmen hingegen Bulgarien, Griechenland, Rumänien und Italien ein.

Der Chef des deutschen Digitalverbandes Bitkom sagt: „Ein Platz im Mittelfeld kann aber nicht unser Anspruch sein. Deutschland als Europas größte Volkswirtschaft muss auch in der digitalen Welt eine führende Rolle einnehmen. Der schlechte Ausbau der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in Deutschland ist ein Armutszeugnis für den digitalen Staat. Umso wichtiger ist es, dass das jüngste Konjunkturpaket der Regierungsparteien einen Schwerpunkt in der Digitalisierung der Verwaltung setzt.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...