Politik

Im Namen der „Freiheit“: Trump ist gegen landesweite Maskenpflicht

Lesezeit: 1 min
18.07.2020 17:11  Aktualisiert: 18.07.2020 17:11
In einem Interview mit Fox News spricht sich US-Präsident Trump gegen eine landesweite Corona-Maskenpflicht aus. Die Amerikaner sollen schließlich eine „gewisse Freiheit haben“. Trump kritisiert, dass ihm Top-Immunologen zuvor gesagt hatten, er solle keine Maske tragen. Nun empfehlen sie ihm das Gegenteil, meint er.
Im Namen der „Freiheit“: Trump ist gegen landesweite Maskenpflicht
10.07.2020, USA, Miami: Donald Trump, Präsident der USA, ballt die Faust zu einem Gruß als er die Air Force One am Internationalen Flughafen Fort Lauderdale-Hollywood verlässt. (Foto: dpa)
Foto: Storms Media Group

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Donald Trump sagte im Gespräch mit Fox News, er würde nicht von allen Amerikanern verlangen, Masken zu tragen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen, weil er möchte, dass „die Menschen eine gewisse Freiheit haben“. Das Interview soll in voller Länge am morgigen Tag ausgestrahlt werden.

Trumps Antwort erfolgte, nachdem er während des Interviews gefragt wurde, ob er ein landesweites Mandat für die Gesichtsbedeckung für alle Amerikaner erteilen wolle.

„Ich glaube nicht daran, nein“, sagte Trump dem Moderator Chris Wallace. Der Präsident lehnte auch eine Empfehlung des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ab, wonach das Virus innerhalb weniger Wochen eingedämmt werden könnte, wenn alle Amerikaner Masken tragen würden.

Die Agentur forderte die Menschen diese Woche auf, weiterhin Masken zu tragen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, und zitierte Studien, die zeigten, dass sie ein „wichtiges Instrument“ bei der Eindämmung der Pandemie sind.

„Ich stimme der Aussage nicht zu, dass alles verschwinden könnte, wenn jeder eine Maske trägt“, so Trump.

Der US-amerikanische Immunologe Anthony Fauci hat mittlerweile zugegeben, dass widersprüchliche Aussagen von Epidemiologen zu Beginn der Pandemie eine hitzige Debatte über die Maskenpflicht ausgelöst hätten. Fauci selbst hatte sich zu Beginn der Pandemie gegen eine Maskenpflicht ausgesprochen. In einem Interview mit CBS Evening News sagte er: „Ich bereue nichts, was ich damals gesagt habe, weil es im Kontext der Zeit, in der ich es gesagt habe, richtig war.“

Trump kritisiert, dass ihm Fauci und weitere Immunologen zuvor gesagt hatten, dass er keine Maske tragen soll. Nun würden sie ihm das Gegenteil empfehlen, meint er.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Was ein Ende der Corona-Notlage bedeuten würde

Die Politik diskutiert über ein baldiges Ende der epidemischen Lage nationaler Tragweite. Nach dem Willen der Verantwortlichen soll es...

DWN
Politik
Politik Polen an EU-Kommission: Wir lassen uns nicht erpressen

Der zwischen Polen und der EU-Kommission geführte Streit über die Kompetenzen des EuGH droht nach einer Debatte im Europaparlament weiter...

DWN
Politik
Politik Deutschland schickt mehr Migranten nach Polen zurück

Deutschland schickt zunehmend über Polen kommende Migranten in das Nachbarland zurück. Weil Polen das erste Schengen-Land ist, das die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland Zum Tanken ins Ausland: Spritpreis treibt Autofahrer über die Grenze

Die Fahrt zur Tankstelle wird immer teurer. Da kann das Tanken in Grenzregionen deutlich günstiger sein.

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragspolster der deutschen Industrie steigt auf Rekordhoch

Auch ohne neue Aufträge werden die deutsche Betriebe auf lange Zeit ausgelastet sein. Denn die Bestellungen haben sich zuletzt deutlich...

DWN
Politik
Politik Zehn Jahre nach dessen Tod: Libyer wünschen sich einen neuen Gaddafi

Nach dem Sturz Muammar al-Gaddafis vor zehn Jahren versank Libyen in einem Bürgerkrieg. Heute ist al-Gaddafis Sohn der aussichtsreichste...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Impfquote stagniert bei 65,8 Prozent, Kinder holen auf

In Deutschland sind 44,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren schon mindestens einmal geimpft.