Vorbereitung auf den Reset: Türkei produziert Rekordmenge Gold

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.08.2020 18:31
In diesem Jahr hat die Türkei bisher so viel Gold produziert wie niemals zuvor. Alleiniger Käufer des gesamten Produktionsmenge ist die Notenbank des Landes, die sich auf einen möglichen neuen globalen Goldstandard vorbereitet.
Vorbereitung auf den Reset: Türkei produziert Rekordmenge Gold
Präsident Erdogan setzt vor dem Hintergrund eines drohenden Resets massiv auf Gold. (Foto: dpa)
Foto: -

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Türkei wird dieses Jahr voraussichtlich eine Rekordmenge an Gold produzieren. Einziger Käufer ist die Zentralbank des Landes, die wie bereits in den letzten Jahren das gesamte in dem Land produzierte Gold aufkaufen wird - obwohl der Goldpreis auch weiterhin nahe seinem Allzeithoch von deutlich über 2.000 Dollar handelt.

Die Goldproduktion in der Türkei wird in diesem Jahr voraussichtlich um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 44 Tonnen steigen (aktueller Wert rund 2,8 Milliarden Dollar), so Hasan Yucel, Vorsitzender des türkischen Goldminenverbandes, in einem Interview gegenüber Bloomberg. Das Land ist außerdem derzeit einer der weltweit führenden Käufer des gelben Edelmetalls.

Ein im Jahr 2017 eingeführtes Gesetz gibt der türkischen Zentralbank das Vorkaufsrecht für den Kauf von in dem Land gefördertem Gold zu den vorherrschenden Marktpreisen. "Die Zentralbank ist seit der Gesetzesänderung immer unser einziger Käufer gewesen", sagt Yucel. Dieser Trend werde sich in diesem Jahr wahrscheinlich weiter fortsetzen.

Als der Goldpreis in der Woche bis zum 7. August sein neuestes Allzeithoch von 2075 Dollar pro Unze erreichte, stieg auch der Wert der türkischen Goldreserven auf ein neues Allzeithoch. In den folgenden Wochen verbilligte sich Gold wieder etwas, sodass auch der Wert der türkischen Goldreserven leicht zurückging.

Der Wert der Goldvorräte der türkischen Zentralbank ist im laufenden Jahr sprunghaft angestiegen, während die Zentralbank zugleich ihre Devisenreserven fast bis auf ein 15-Jahres-Tief heruntergefahren hat, um ihre schwächelnde Währung zu stützen. Mit anderen Worten: Die Türkei trennt sich vom Dollar und kauft Gold.

Dieser Trend steigender Goldreserven und fallender Devisenreserven ist in der Türkei bereits seit dem Jahr 2011 zu beobachten.

Die Türken verwenden Gold auch traditionell als Geschenk etwa bei Hochzeiten und Geburten. Traditionell wird es auf dem Großen Basar von Istanbul, einem der ältesten überdachten Märkte der Welt, von Händlern zur Zahlung der Miete verwendet.

Diese traditionelle Bedeutung des Goldes in der Türkei hat dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach dem Edelmetall während der letzten 25 Jahre dort bei etwa 160 Tonnen lag. Es wird erwartet, dass die türkischen Verbraucher auch in diesem Jahr mindestens 150 Tonnen Gold kaufen werden, sagt Yucel.

Zwar sind die Goldreserven der Türkei im Vergleich zu den führenden Staaten wie den USA oder Deutschland noch relativ gering. Doch Stand Ende Juni verfügt die Zentralbank mit Sitz in Ankara nach Angaben des World Gold Council immerhin über 583 Tonnen Goldreserven.

Allein in diesem Jahr hat die Zentralbank bereits rund 170 Tonnen zu ihrem Lagerbestand hinzugefügt - so viel wie keine andere Zentralbank der Welt. Zudem hat die Türkei nach der Großen Finanzkrise wie auch Deutschland und viele andere Staaten ihr Gold von der Federal Reserve Bank of New York und der Bank of England repatriiert.

Gemessen an der Verbrauchernachfrage ist die Türkei weltweit die Nummer 5. Der starke Anstieg des Goldpreises hat die Nachfragen der türkischen Investoren nach dem Metall gesteigert, während sich die Verbrauchernachfrage infolgedessen etwas abgekühlt hat, sagt Yucel, der auch Vorstandsvorsitzender der Goldmineneinheit von Nurol Holding, Tumad Madencilik, ist.

Die Branche habe in den letzten drei Jahrzehnten Investitionen in Höhe von 6 Milliarden Dollar in die Exploration angezogen, so Yucel. Ein kanadisches Bergbauunternehmen, Nurol, Guris Holding und Calik Holding planten, mindestens 100 Millionen Dollar in den westtürkischen Regionen Canakkale und Balikesir oder in der Provinz Artvin im Nordosten des Landes zu investieren.

Die Türkei geht bei den Vorbereitungen auf einen möglichen Reset und einen möglichen neuen globalen Goldstandard anders vor als der Westen. Während die westlichen Zentralbanken massiv Geld drucken, um damit Staatsanleihen und andere Wertpapiere zu kaufen, nutzt die türkische Zentralbank das von ihr gedruckte Geld, um damit auch im großen Stil Gold zu kaufen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte belasten Aktien von Deutscher Bank & Co

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutlich weniger Hochzeiten wegen Corona-Auflagen

Die Corona-Pandemie hat viele Heiratspläne vorerst platzen lassen. Das zeigt sich nun auch in der offiziellen Ehe-Statistik.

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Wieder lustlos die Woche beendet - Eliteindex sucht nun nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Heute nachmittag spricht US-Notenbankchef Jerome Powell.

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

celtra_fin_Interscroller