Politik

Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

Lesezeit: 1 min
18.09.2020 17:42  Aktualisiert: 18.09.2020 17:42
In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.
Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten
Israelische Infanteristen der Eliteeinheit der Golani-Brigade trainieren während einer militärischen Ausbildung in den Golanhöhen nahe der israelisch-syrischen Grenze am 27. Juni 2013. (Foto: dpa)
Foto: Atef Safadi

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erstmals wurde in Israel ein muslimisch-drusischer Oberstleutnant namens Ayoub Kyuff zum Kommandanten der Eliteeinheit „Jechidat Schaldag“ ernannt. Kyuff hatte zuvor die „Golani-Brigade“ („Brigade No. 1“) befehligt. Der muslimische Druse hatte unter anderem die Fahndung nach den Mördern des israelischen Soldaten Amit Ben Yigal geleitet, berichtet das israelische Nachrichtenportal N12.

„Jechidat Schaldag“ ist eine Eliteeinheit der israelischen Luftwaffe, die sich auf Aufklärungs- und Kommandooperationen in Abstimmung mit Luftstreitkräften spezialisiert hat. Es wird allgemein angenommen, dass „Jechidat Schaldag“ 2007 an der Zerstörung eines syrischen Atomreaktors durch Israel beteiligt war, indem die Einheit syrisches Territorium infiltrierte und Geräte an dem Ort anbrachte, an dem die IAF-Flugzeuge ihn genau angreifen konnten, so der Allgemeiner.

Die meisten israelischen Bürger müssen zwei bis drei Jahre lang bei den israelischen Streitkräften (IDF) dienen. Der Militärdienst in Israel gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Es ist das einzige Land der Welt, das einen Wehrdienst für Frauen unterhält. Die IDF gewährt jedoch verschiedenen Bevölkerungsgruppen allgemeine Ausnahmen vom Pflichtdienst - darunter israelische Araber, Studenten, die an einer akkreditierten jüdischen Rechtsinstitution Religionswissenschaft betreiben, Frauen, die verheiratet sind, schwanger sind oder Kinder haben, und Frauen, die ein religiöses Leben führen und sich für einen „nationalen Dienst“ (gemeinnützige Arbeit) entscheiden, berichtet Global Security.

Alle berechtigten Männer und Frauen werden im Alter von 18 Jahren eingezogen. Männer dienen drei Jahre, Frauen 21 Monate. Qualifizierten Studierenden an Hochschulen können Stundungen gewährt werden. Neue Einwanderer können je nach Alter und persönlichem Status bei der Einreise in das Land zurückgestellt werden oder für kürzere Zeiträume dienen. Nach Beendigung des Pflichtdienstes wird jeder Soldat einer Reserveeinheit zugeordnet. Männer bis 51 Jahre dienen 39 Tage im Jahr, was in Notfällen verlängert werden kann.

Die israelische Regierung gibt keine Informationen über die Gesamtgröße der IDF oder die Identität, den Standort und die Stärke der Einheiten bekannt. 1988 schätzte das Internationale Institut für strategische Studien in London die Stärke der Bodentruppen auf 104.000 Soldaten, darunter 16.000 Berufssoldaten und 88.000 Wehrpflichtige. Weitere 494.000 Männer und Frauen waren regelmäßig ausgebildete Reserven, die innerhalb von zweiundsiebzig Stunden mobilisiert werden konnten.

Im Jahr 2004 schätzte das Internationale Institut für strategische Studien die Stärke der Bodentruppen auf 125.000 Soldaten, darunter 40.000 Berufssoldaten und 85.000 Wehrpflichtige, und weitere 600.000 Männer und Frauen in den Reserven. Die israelischen Bodentruppen sind stark mechanisiert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...

DWN
Politik
Politik DWN-INTERVIEW: Polnischer Vize-Außenminister: "Lukaschenko will uns alle in Europa gegeneinander ausspielen"

Polen sieht sich einem Flüchtlingsstrom gegenüber, gleichzeitig verschlechtert sich das Verhältnis zur EU massiv - mittlerweile...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Merkel Abschiedsbesuch bei Erdogan: Die Staats-Chefs necken sich - und finden warme Worte füreinander

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat voraussichtlich zum letzten Mal den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan besucht.

DWN
Deutschland
Deutschland Antifa-Kämpfer greifen Corona-Demonstranten an, schlagen 65-Jährigen fast tot: Mehrjährige Haftstrafen

Das Stuttgarter Landgericht hat zwei Antifa-Kämpfer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

DWN
Technologie
Technologie Ein merkwürdiges Gespann: Was bahnt sich zwischen VW und Tesla an?

VW in Person von Vorstands-Chef Herbert Diess und Tesla in Person von CEO Elon Musk loben sich gegenseitig überschwenglich - um sich fast...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Wissenschaftliche Gesellschaft empfiehlt Impfung für Kinder und Jugendliche "allgemein und uneingeschränkt"

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker für Sonnabend, den 16. Oktober, den wir selbstverständlich laufend für Sie aktualisieren.