Politik

Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

Lesezeit: 1 min
18.09.2020 17:42  Aktualisiert: 18.09.2020 17:42
In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.
Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten
Israelische Infanteristen der Eliteeinheit der Golani-Brigade trainieren während einer militärischen Ausbildung in den Golanhöhen nahe der israelisch-syrischen Grenze am 27. Juni 2013. (Foto: dpa)
Foto: Atef Safadi

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erstmals wurde in Israel ein muslimisch-drusischer Oberstleutnant namens Ayoub Kyuff zum Kommandanten der Eliteeinheit „Jechidat Schaldag“ ernannt. Kyuff hatte zuvor die „Golani-Brigade“ („Brigade No. 1“) befehligt. Der muslimische Druse hatte unter anderem die Fahndung nach den Mördern des israelischen Soldaten Amit Ben Yigal geleitet, berichtet das israelische Nachrichtenportal N12.

„Jechidat Schaldag“ ist eine Eliteeinheit der israelischen Luftwaffe, die sich auf Aufklärungs- und Kommandooperationen in Abstimmung mit Luftstreitkräften spezialisiert hat. Es wird allgemein angenommen, dass „Jechidat Schaldag“ 2007 an der Zerstörung eines syrischen Atomreaktors durch Israel beteiligt war, indem die Einheit syrisches Territorium infiltrierte und Geräte an dem Ort anbrachte, an dem die IAF-Flugzeuge ihn genau angreifen konnten, so der Allgemeiner.

Die meisten israelischen Bürger müssen zwei bis drei Jahre lang bei den israelischen Streitkräften (IDF) dienen. Der Militärdienst in Israel gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Es ist das einzige Land der Welt, das einen Wehrdienst für Frauen unterhält. Die IDF gewährt jedoch verschiedenen Bevölkerungsgruppen allgemeine Ausnahmen vom Pflichtdienst - darunter israelische Araber, Studenten, die an einer akkreditierten jüdischen Rechtsinstitution Religionswissenschaft betreiben, Frauen, die verheiratet sind, schwanger sind oder Kinder haben, und Frauen, die ein religiöses Leben führen und sich für einen „nationalen Dienst“ (gemeinnützige Arbeit) entscheiden, berichtet Global Security.

Alle berechtigten Männer und Frauen werden im Alter von 18 Jahren eingezogen. Männer dienen drei Jahre, Frauen 21 Monate. Qualifizierten Studierenden an Hochschulen können Stundungen gewährt werden. Neue Einwanderer können je nach Alter und persönlichem Status bei der Einreise in das Land zurückgestellt werden oder für kürzere Zeiträume dienen. Nach Beendigung des Pflichtdienstes wird jeder Soldat einer Reserveeinheit zugeordnet. Männer bis 51 Jahre dienen 39 Tage im Jahr, was in Notfällen verlängert werden kann.

Die israelische Regierung gibt keine Informationen über die Gesamtgröße der IDF oder die Identität, den Standort und die Stärke der Einheiten bekannt. 1988 schätzte das Internationale Institut für strategische Studien in London die Stärke der Bodentruppen auf 104.000 Soldaten, darunter 16.000 Berufssoldaten und 88.000 Wehrpflichtige. Weitere 494.000 Männer und Frauen waren regelmäßig ausgebildete Reserven, die innerhalb von zweiundsiebzig Stunden mobilisiert werden konnten.

Im Jahr 2004 schätzte das Internationale Institut für strategische Studien die Stärke der Bodentruppen auf 125.000 Soldaten, darunter 40.000 Berufssoldaten und 85.000 Wehrpflichtige, und weitere 600.000 Männer und Frauen in den Reserven. Die israelischen Bodentruppen sind stark mechanisiert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...