Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
21.09.2020 16:28  Aktualisiert: 21.09.2020 16:28
Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.
Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben
Die größte US-Bank JPMorgan steckt in Schwierigkeiten. (Foto: dpa)
Foto: Justin Lane

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut einer neuen Untersuchung des International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) sollen JPMorgan Chase & Co., die Deutsche Bank AG und weitere globale Banken in den letzten zwei Jahrzehnten illegale Geschäfte getätigt haben - selbst nachdem die USA diesen Finanzinstituten Strafen auferlegt hatten.

„Die Aufzeichnungen zeigen, dass fünf globale Banken - JPMorgan, HSBC, Standard Chartered Bank, Deutsche Bank und Bank of New York Mellon - weiterhin von mächtigen und gefährlichen Akteuren profitierten, selbst nachdem die US-Behörden diese Finanzinstitute wegen früherer Fehler bei der Eindämmung schmutziger Geldströme bestraft hatten. JPMorgan, die größte Bank mit Sitz in den USA, hat Geld für Menschen und Unternehmen bewegt, die mit der massiven Plünderung öffentlicher Gelder in Malaysia, Venezuela und der Ukraine in Verbindung stehen“, so das ICIJ.

Aus den geheimen Aufzeichnungen geht hervor, dass die Deutsche Bank zwischen 2003 und 2017 Transaktionen in Höhe von mehr als elf Milliarden US-Dollar Unternehmen durchgeführt hat, die sich unter der Kontrolle des Oligarchen Oleg Deripaska befanden. Aus den Aufzeichnungen geht auch hervor, dass die Deutsche Bank und Standard Chartered zwischen 2010 und 2016 Transaktionen für die lateinamerikanische Baufirma Odebrecht SA, die hinter dem größten US-amerikanischen Bestechungsfall in der Geschichte steht, getätigt hat.

In den Dokumenten wurden Transaktionen zwischen 1999 und 2017 in Höhe von mehr als zwei Billionen US-Dollar (2,7 Billionen US-Dollar) identifiziert, die von den internen Compliance-Beauftragten der Finanzinstitute als mögliche Geldwäsche oder andere kriminelle Aktivitäten gekennzeichnet wurden. Die beiden größten Banken sind die Deutsche Bank, die 1,3 Billionen US-Dollar verdächtiges Geld in den Akten ausgewiesen hat, und JPMorgan, die 514 Milliarden US-Dollar ausgewiesen hat.

Die Untersuchung basierte auf mehr als 2100 „Verdachtsmeldungen“, die von Banken beim Financial Crimes Enforcement Network des US-Finanzministeriums eingereicht wurden. Der Bericht, der als FinCEN-Dateien bezeichnet wird, war das Ergebnis einer Untersuchung von mehr als 100 Medienorganisationen in 88 Ländern.

JP Morgan teilte mit: „Wir melden verdächtige Aktivitäten an die Regierung, damit die Strafverfolgung Finanzkriminalität bekämpfen kann. Wir haben eine führende Rolle bei der Reform der Geldwäschebekämpfung gespielt, die die Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und anderen Finanzverbrechen durch Regierung und Strafverfolgungsbehörden modernisieren wird.

Doch die betroffenen Banken reichten häufig erst verdächtige Aktivitätsberichte ein, nachdem eine Transaktion oder ein Kunde Gegenstand eines negativen Nachrichtenberichts oder einer staatlichen Untersuchung geworden war, so das ICIJ unter Berufung auf die Dokumente.

Die Deutsche Bank antwortete in einer Erklärung, dass die Organisation „ICIJ über eine Reihe historischer Probleme berichtet hat“ und die mit der Bank verbundenen Probleme den Aufsichtsbehörden „bekannt“ sind.

„Die Probleme wurden bereits untersucht und führten zu behördlichen Beschlüssen, in denen die Zusammenarbeit und Sanierung der Bank öffentlich anerkannt wurde“, so die Deutsche Bank.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Technologie
Technologie Telekom testet Bestrahlung mit Mobilfunk und Internet aus der Stratosphäre

Von ferngesteuerten Flugzeugen getragene Plattformen sollen nach dem Willen der Telekom bald Kunden aus der Stratosphäre mit Internet und...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Der Föderlismus gerät in Bedrängnis, Bundesregierung will mehr Kompetenzen

In der Politik mehren sich die Stimmen, denen zufolge die Bundesregierung mehr Durchgriffsrechte gegenüber den Bundesländern erhalten...

DWN
Finanzen
Finanzen Epochaler Umbruch im Geld-Universum: Das Bargeld wird schleichend abgeschafft, das Helikoptergeld für die Massen kommt

Das marode Finanzsystem steht vor dem Kollaps, den Führungsmächten droht die Kontrolle zu entgleiten. Bargeld-Abschaffung und...

DWN
Politik
Politik Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei

Die griechische Regierung befestigt die Grenze zur Türkei an einer strategisch sensiblen Stelle des Flusses Evros mit hohen Zäunen.

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Polnische Plattform Allegro überrascht als größter E-Marktplatz der EU

Die polnische Plattform Allegro war bisher im Westen nicht einmal Insidern ein Begriff. Doch gehören die Polen weltweit unter den...

DWN
Politik
Politik Nato baut Militärbasis Ramstein zum Knotenpunkt für die Weltraum-Überwachung aus

Das rheinland-pfälzische Ramstein wird innerhalb der Nato aufgewertet. Künftig wird von dort aus die Weltraumüberwachung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Wir werden 2021 einer der größten Salz-Hersteller der EU sein”

Einer der wenigen polnischen Investoren in Deutschland ist der Soda-Hersteller CIECH, der in seiner sachsen-altinischen Fabrik ein Fünftel...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Immobilienblasen in München und Frankfurt sind die größten der Welt

Die beiden deutschen Großstädte sind mit deutlichem Abstand Spitzenreiter im Immobilienpreis-Ranking der UBS. Bei Korrekturen an den...