Technologie

USA schaffen neues Spionage-Datensystem unter Einsatz Künstlicher Intelligenz

Lesezeit: 2 min
11.10.2020 11:00
Das neue MARS-Programm der DIA erinnert an den Science-Fiction-Klassiker WarGames von 1983. Es zielt darauf ab, ein neues Datensystem unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz zu schaffen, das Spionage-Zwecken dient. Im Fokus des Programms stehen neue „Weltmächte“.
USA schaffen neues Spionage-Datensystem unter Einsatz Künstlicher Intelligenz
Der Direktor der DIA, Generalleutnant Robert P. Ashley Jr., spricht während einer Konferenz am 19. August 2019 im Tampa Convention Center. (Foto: DIA/David Richards)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-amerikanische Defense Intelligence Agency (DIA) bereitet wird künftig vom Fachwissen privater Unternehmen wie Booz Allen Hamilton profitieren, um das so genannte „Machine-Assisted Analytic Rapid-Repository-System“ (kurz MARS) zu implementieren. MARS ist ein kritisches Datenmanagementsystem für das „militärische Targeting“ und die Operationsplanung.

MARS hat derzeit oberste Priorität für die DIA. Laut Generalleutnant Robert P. Ashley Jr., dem Direktor der DIA, besteht das Ziel darin, das „kommerzielle Internet, das jeder jeden Tag nutzt“ mit der zusätzlichen Funktionalität einer „grundlegenden“ nachrichtendienstlichen Komponente zu replizieren.

Terry Busch, Leiter der Abteilung für integrierte Analyse und Methoden der DIA, hebt den Unterschied zwischen dem von ihm verwalteten MARS-Programm und den alten Datenmanagementtechnologien hervor, die ersetzt werden sollen: „Was am Ende bei MARS herauskommt, sind keine Daten, sondern Daten Analyse.“

Es wird die Art und Weise revolutionieren, wie Daten empfangen und verarbeitet werden. MARS durchsucht und sammelt riesige Datensätze und Mengen ausländischer Geheimdienstinformationen, die US-Militäroperationen auf der ganzen Welt unterstützen, und kann sowohl große Datenmengen wie die vom National Reconnaissance Office gesammelten speicherintensiven Bilder und Videos verarbeiten als auch Informationen analysieren, um umsetzbare „Leads“ auf dem Schlachtfeld zu produzieren, berichtet das militärische Technologieportal „C4isrnet“.

Das Programm ist nichts weniger als der Science-Fiction-Klassiker „WarGames“ von 1983, der zum Leben erweckt wird. Eine „Maschine“, die anhand der Informationen, die sie liefert, entscheidet, wann sie in den Krieg ziehen soll. In dem Film wird eine militärische Übung eines überraschenden Atomangriffs auf die Vereinigten Staaten versehentlich live geschaltet, nachdem ein Hacker, gespielt von Matthew Broderick, die Welt „unabsichtlich“ an den Rand eines Atomkrieges gebracht hat.

Der enorme Umfang der Datenbankumrüstung der DIA lässt sich an der Größe des im August letzten Jahres angekündigten Mehrfachvergabevertrags ablesen, der Verträge über 16 Milliarden US-Dollar an 16 verschiedene Unternehmen umfasst, von großen und etablierten Militärunternehmen bis hin zu Start-ups. Die größten „Einzelaufträge“ gingen an Unternehmen wie Booz Allen Hamilton, die langjährige private militärische Geheimdienstoperation, bei der einst Edward Snowden beschäftigt war, und den weitaus weniger bekannten Unternehmen.

Im September 2019 erhielt Booz Allen Hamilton einen Auftrag über 90 Millionen US-Dollar für die Bereitstellung von „Dienstleistungen für die Produktion, Verbreitung und Verfolgung der fertigen Geheimdienst-Produkte von DIA, einschließlich der Entwicklung und Wartung von Anwendungen und Tools, die zur Durchführung der Mission verwendet werden“, so das Magazin „Signal“. Weitere private Verteidigungsunternehmen sind der Luft- und Raumfahrtriese BAE Systems, Leidos (ehemals Science Applications International Corporation, SAIC) und Vencore.

Der Grund für die Priorisierung der Überarbeitung des Datenverwaltungssystems der DIA, das mit der „Übermittlung von Informationen an Militärplaner, internationale Partner und Analysten“ beauftragt ist, ist nach Angaben der DIA das „Wiederauftauchen“ von „Großmächten“.

Darüber hinaus behauptet die DIA, dass alles, was „die Nation über die Fähigkeiten, Taktiken und Militärdoktrinen der Gegner weiß“, in einem „wettbewerbsfähigeren, dynamischeren und gefährlicheren“ globalen Umfeld nicht mehr ausreicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...