Politik

Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei

Lesezeit: 2 min
19.10.2020 15:29
Die griechische Regierung befestigt die Grenze zur Türkei an einer strategisch sensiblen Stelle des Flusses Evros mit hohen Zäunen.
Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei
Kyriakos Mitsotakis (l-r), Ministerpräsident von Griechenland, Konstantinos Floros, Stabschef der griechischen Streitkräfte, und Nikolaos Panagiotopoulos, Minister für nationale Verteidigung, nehmen an einer Präsentation über den geplanten Ausbau Griechenlands Grenzzäune entlang des Flusses Evros an der Grenze zur Türkei teil.(Foto: dpa)
Foto: Dimitris Papamitsos

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenland baut seine Grenzzäune entlang des Flusses Evros an der Grenze zur Türkei aus. Der Bau sei notwendig, «damit die griechischen Bürger sich sicher fühlen», erklärte Regierungschef Kyriakos Mitsotakis im Staatsfernsehen (ERT) nach einer Inspektion des Werdegangs des Projektes. Ankara droht immer wieder damit, erneut Tausenden Migranten zu erlauben, aus der Türkei nach Griechenland und damit auch in die EU zu kommen.

Im Norden des Grenzflusses beim Übergang Kastanies/Kapikule gibt es bereits einen etwa elf Kilometer langen Zaun. Zur Zeit baut Athen an drei Abschnitten des südlichen Verlaufs des Flusses auf einer Länge von etwa 27 Kilometern drei neue Zäune. Sie werden bei der Ortschaft Ferres gebaut, wo es zahlreiche seichte Stellen gibt, und sollen bis April 2021 fertig sein, wie Mitsotakis mitteilte.

An dem Fluss hatte sich im Februar eine Krise zwischen der EU und Türkei entzündet. Die türkische Regierung hatte damals erklärt, die Grenze zur Europäischen Union sei offen. Daraufhin machten sich Tausende Migranten innerhalb der Türkei auf den Weg. Die EU hielt entgegen, die Türkei nutze die Not von Migranten aus, und schickte zusätzliche Beamte der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex. Griechische Sicherheitskräfte verhinderten damals die meisten Übertritte. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bedankte sich bei den Griechen dafür, der «europäische Schild» zu sein.

Corona-Pandemie führt zu Rückgang bei Migration

Die Corona-Einschränkungen in Europa sorgen weiterhin für deutlich weniger Asylanträge als im Vorjahr. In den ersten acht Monaten dieses Jahres seien gut 295 000 Anträge auf internationalen Schutz in den EU-Staaten sowie in Norwegen und der Schweiz gestellt worden, teilte die EU-Asylagentur Easo am Mittwoch in Valletta mit. Dies seien 31 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die EU-Agentur führt den Rückgang hauptsächlich auf die Einschränkungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie zurück.

Im August seien gut 40 000 Anträge registriert worden. Im Vergleich zum Juli (fast 43 000) war das ein leichter Rückgang. Im Januar lag der Wert den Angaben zufolge noch bei knapp 66 000.

Die meisten Anträge wurden im August von Syrern, Afghanen, Venezolanern und Kolumbianern gestellt. Die Easo-Analyse lege jedoch nahe, dass es sich dabei nicht um neu angekommene Migranten handele. Gut ein Viertel aller Anträge sei im August positiv beschieden worden.

Zudem betonte die Behörde, dass es aufgrund der unsicheren Gesundheitslage «extrem schwierig» sei, die Asyl-Situation in Europa für die kommenden Monate vorauszusagen. Man erwarte jedoch, dass die Zahl der Asylanträge weiter unter dem früheren Niveau bleibe.

Lesen Sie dazu auch:

Athen schließt Grenzübergang zur Türkei, Premier zeigt Härte

Erdogan entsendet Spezialeinheiten, um Migranten in die EU zu drängen

Türkei: Migranten greifen Grenzzaun zur EU mit Molotov-Cocktails an


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Deutschland
Deutschland Vermummte greifen Rathaus in Berlin an - linksradikale Internet-Plattform berichtet live

Vermummte sind ins Rathaus des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg eingedrungen. Die linksradikale Internet-Plattform „Indymedia“...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Ökonomen: Aufschwung erst ab dem zweiten Quartal / In Innenstädten wird es nie mehr "so werden, wie es war"

2021 wird nach Meinung von Experten ein Jahr der wirtschaftlichen Erholung werden. Aber erst ab dem zweiten Quartal - vorher stehen den...

DWN
Politik
Politik VIRUS-TICKER: In diesem Jahr wird es für Westdeutsche keine Renten-Erhöhung geben

Im Folgenden lesen Sie den Virus-Ticker von Sonnabend, 23. Januar, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Es wird knallen: In der Euro-Zone erhebt sich ein großer Berg aus faulen Krediten

In der Euro-Zone werden zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen aufgrund der Corona-Krise untergehen. Das Problem ist nur, dass...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 1: Zurück in die Zukunft und vorwärts in die Vergangenheit

Zeitreisen sind Stand heute nur ein beliebter Stoff in der Science-Fiction. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen allerdings, dass...

DWN
Politik
Politik Serbien verbietet den Verkauf von T-Shirts, die den Genozid von Srebrenica feiern

Die serbische Regierung hat den Verkauf von T-Shirts verboten, die den Genozid von Srebrenica feiern. Im Juli 1995 hatten...

DWN
Politik
Politik Corona-Lockdown: Wie aus einer angeblichen „Fake News“ bittere Realität wurde

Am 14. März 2020 teilte das Bundesgesundheitsministerium mit: „! Achtung Fake News ! Es wird behauptet und rasch verbreitet, das...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsweise: Gefahr von Insolvenzen mit Dominoeffekten ist groß

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm sieht die Pläne der Bundesregierung kritisch, die Insolvenzmeldepflichten für coronageplagte Betriebe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nicht normal: Am Tag des „Sturms auf das Kapitol“ gab es Kursgewinne an den US-Börsen

Wenn von einem „Sturm auf das Parlament“, einem „Sturm auf das Kapitol“ oder einem „Putschversuch“ die Rede ist, krachen die...

DWN
Politik
Politik Ursprung des Corona-Virus: China zeigt mit dem Finger auf „Fort Detrick“ in den USA

Das chinesische Außenministerium fordert, dass das US-Biolabor „Fort Detrick“ geöffnet wird, um den Ursprung des Corona-Virus...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch: Uni Bayreuth entwickelt neue Theorie zur Entstehung des Sonnensystems

Forscher der Uni Bayreuth haben gemeinsamen mit Forschern der University of Oxford, der LMU München, der ETH und der Universität Zürich...