Finanzen

Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Lesezeit: 2 min
23.10.2020 14:00
Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen Händlern im Land akzeptiert werden.
Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein
Traumstrand auf den Bahamas. (Foto: dpa)
Foto: -

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bahamas sind ein Archipel aus mehr als 700 Karibik-Inseln, die über eine Fläche von mehr als 470 Quadratkilometer verstreut sind. Zwar sind nur 30 dieser Inseln bewohnt. Dennoch macht die verstreute Lage die Ausgabe von Bargeld hier schwieriger als anderswo. Vielleicht ist es also konsequent, dass gerade die Zentralbank der Bahamas als erste weltweit eine eigene Digitalwährung eingeführt hat.

Der digitale Bahama-Dollar, den die Zentralbank unter dem Namen "Sand-Dollar" bereitstellt, soll zum einen die finanzielle Inklusion fördern, soll also auch jenen Bürgern Zugang zum elektronischen Bezahlen eröffnen, die kein Zugang zu einem traditionellen Bankkonto haben. Zum anderen soll der Sanddollar die Kosten für Dienstleistungen senken und die Effizienz von Transaktionen erhöhen, so die Zentralbank.

Nach einem erfolgreichen Pilotversuch im Jahr 2019 auf dem Inselkonglomerat Exuma wurde der digitale Bahama-Dollar diese Woche im ganzen Land eingeführt, wie die Zentralbank der Bahamas auf Twitter bekanntgab. Der Sand-Dollar ist die erste landesweite digitale Zentralbank-Währung der Welt.

Das Gesamt-BIP der Bahamas lag im Jahr 2018 bei etwa 12,8 Milliarden US-Dollar, das Pro-Kopf-Einkommen ist mit rund 34.100 US-Dollar eines der höchsten in Amerika, 90 Prozent der rund 386.000 Einwohner verfügen über ein Smartphone. Das Land ist daher ein geeigneter Ort, um eine Digitalwährung im großen Stil einzuführen.

Das ist eine digitale Version des Bahams-Dollars. Zusätzlich wurde ein Ökosystem bestehend aus autorisierten Finanzinstitutionen (AFI) geschaffen, die Dienstleistungen für den Einzelhandels anbieten. Dies geschieht in Form von KYC/AML-Schecks, Brieftaschendiensten und Verwahrungsdiensten. Zu AFI gehören Geldtransmitter, Anbieter von Zahlungsdiensten und Geschäftsbanken.

Die digitalen Brieftaschen interagieren direkt mit den Einzelhandelskunden. Sie sind in drei Ebenen unterteilt, was dem chinesischen Ansatz ähnelt, wie das Magazin Forbes berichtet. Die unterste Stufe erfordert keine strengen Anforderungen zur Kundenidentifizierung (KYC) und Geldwäschebekämpfung (AML) und begrenzt die Menge der gehaltenen Sanddollar.

Die Ebenen zwei und drei haben einen risikobasierten KYC-Ansatz. Für Einzelhandelskunden erhöht dies die Grenzen. Höhere Beträge werden jedoch in die Obhut der entsprechenden AFI genommen. Alle beteiligten Unternehmen oder Zahlungsempfänger müssen ordnungsgemäß KYC-kontrolliert sein.

Die Sand-Dollar-Brieftaschen werden mit einer Multi-Faktor-Authentifizierung in Verbindung mit einem gemeinsamen Passwort und einem Einmal-Passwort gesichert. Der Sand-Dollar wird keine Zinsen zahlen. Parallel wird auch eine digitale Identitätslösung für die Bahamas geschaffen.

Kopplung an den US-Dollar

Ganz entscheidend ist, dass der Bahama-Dollar im Verhältnis 1:1 an den US-Dollar gekoppelt ist. Daher führt die Zentralbank von Panama mit ihrer digitalen Zentralbankwährung Sand-Dollar in gewisser Weise eine Art digitalen US-Dollar ein. Allerdings kann der Sand-Dollar nicht außerhalb des Landes gehalten werden.

Zahlungsempfänger, die nicht auf den Bahamas ansässig sind, können daher nicht direkt mit dem Sand-Dollar bezahlt werden. Die Digitalwährung kann jedoch für alle Groß- und Einzelhandelsgeschäfte im Inland verwendet werden. Der Sand-Dollar kann rund um die Uhr verwendet werden und hat (im Vergleich mit Kartenzahlungen) sehr niedrige Transaktionsgebühren.

Der Anbieter der technischen Lösung ist die NZIA, die eine Blockchain-Plattform und die Hardware-Knoten bereit stell. Da auf den Bahamas-Inseln aufgrund von Wirbelstürmen regelmäßig der Strom ausfällt, bietet NZIA auch ein hybrides drahtloses Netzwerk zur Verbindung der mobilen Geräte zur Verfügung. Die Synchronisierung der Brieftasche erfolgt, sobald der Strom und die Verbindungen wieder hergestellt sind.



DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...

DWN
Politik
Politik Nach unruhiger Nacht: Mehr als 130 Festnahmen in Niederlanden

In der Nacht zum Mittwoch versammelten sich in mehreren Städten der Niederlande erneut Gruppen vor allem junger Männer. Allein in...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger lauern auf Tesla, Facebook und Apple - außerdem US-Zinsentscheid im Blick

Das deutsche Leitbarometer bewegt sich derzeit mehr schlecht als recht. Die Anleger halten sich mit Engagements zurück, weil heute Abend...

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Konsumstimmung bricht ein, Bürger meiden größere Anschaffungen

Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist im harten Lockdown eingebrochen. Die GfK-Marktforscher prognostizieren in ihrem...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen das Bargeld: EU-Kommission will europaweite Obergrenze für Bar-Zahlungen

Die EU-Kommission erwägt eine europaweite Obergrenze bei der Nutzung von Bargeld. Experten der Kommission behaupten, dass sie dadurch...