Weltwirtschaft

Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Lesezeit: 2 min
26.10.2020 14:52  Aktualisiert: 26.10.2020 14:52
Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021 stehen wichtige Entscheidungen der großen Förderländer an.
Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen
Die Ölproduktion steigt wieder, der Preis bleibt damit unter Druck. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Seit Juli bewegen sich die Ölpreise relativ seitwärts um die 40-Dollar-Marke, momentan steht der Referenzpreis WTI bei etwa 39 Dollar. Nach Einschätzungen von Marktbeobachtern wird sich das Preisfenster mindestens bis Jahresende nicht mehr groß ändern.

Die erhöhten Corona-Fallzahlen überall auf der Welt – insbesondere in den Amerika und Europa – drücken (vor allem perspektivisch) auf die Nachfrage. Am Wochenende wurden in vielen Ländern neue Höchstwerte bei Positivtests vermeldet (darunter Deutschland, Frankreich, USA) und die Lockdown-Maßnahmen werden jetzt zunehmend verschärft.

Somit sank die wirtschaftliche Aktivität in der Eurozone – gemessen am PMI Composite Output Index – im bisherigen Oktober von 50,4 auf 49,4, was den tiefsten Wert seit 4 Monaten darstellt. Ein Wert unter 50 signalisiert einen Aktivitäts-Rückgang. Dafür verantwortlich war primär ein Rückgang im Dienstleistungs-Bereich, der etwa 60 Prozent des Index ausmacht. In Deutschland sank der Ifo-Geschäftsklimaindex leicht von 93,4 auf 93,0.

Während die Ölförderung in den USA aufgrund eines Wirbelsturms zurückging, steigt das Angebot insgesamt dank Kapazitäts-Erhöhungen der lybischen Ölförderer. Deren Produktion hat nach rund 150.000 im September mittlerweile über 500.000 Barrel (1 Barrel entspricht 159 Liter) pro Tag erreicht und soll Jahresende weiter steigen. Vorausgesetzt der unsichere Waffenstillstand zwischen den Kriegsparteien bleibt bestehen.

Bloomberg schreibt dazu: „Nach Jahren voller Rückschläge und Fehlstarts ist Lybien zurück im Ölgeschäft. Die Blockierung zahlreicher Förderanlagen endete im letzten Monat und der staatliche Energie-Konzern National Oil Corp. fährt seine Produktion deutlich schneller wieder hoch als von Analysten erwartet wurde.“

Die Ölkonzerne machen Verluste: Wird die Förderung 2021 trotzdem steigen?

Analysten von „Bloomberg Intelligence“ prognostizieren zum Jahreswechsel eine Förderung von einer Million Barrel pro Tag aus Lybien. 2021 könnte dann die Produktion der OPEC-Länder wieder steigen, was in Kombination mit harten Lockdowns zur kältesten Jahreszeit die Preise sogar noch tiefer ziehen könnte.

Positiv könnte sich dagegen eine verschärfende Pleitewelle bei den US-Fracking-Konzernen und den nachgelagerten Dienstleistern auswirken, die unter den gegenwärtigen Preisen nicht mal ansatzweise profitabel operieren können. Im bisherigen Jahresverlauf wurden im gesamten Öl- und Gas-Sektor des Landes 84 Insolvenzen angemeldet. Die Anzahl der Bohrlöcher ist denn auch auf dem niedrigsten Stand seit 90 Jahren!

Unter dem aktuellen Preisniveau kann ohnehin kaum ein Ölkonzern Gewinn erwirtschaften. Auch die Förderung in Saudi-Arabien, Katar und Russland ist bei Preisen von 40 Dollar pro Barrel defizitär. In Russland soll die Break-Even-Schwelle bei ungefähr 50 Dollar liegen, in Saudi-Arabien bei rund 60 Dollar.

X-Fakor Venezuela

Eine steigende Ölproduktion Venezuelas ist ein weiterer Faktor, der die Ölpreise nach unten treiben könnte. Diese sinkt bereits seit 2016 in dramatischer Weise. Im Frühjahr waren fast alle Bohrlöcher außer Betrieb. Der staatliche Ölkonzern PDSVA plant jetzt für nächstes Jahr eine Erhöhung seines Outputs von derzeit rund 400.000 Barrel pro Tag auf 1,8 Millionen, erklärte aber nicht, wie diese drastische Steigerung zustande kommen soll.

Venezuela befindet sich derweil am Rande des ökonomischen Zusammenbruchs, wozu der Kollaps der heimischen Ölindustrie – die rund ein Viertel der gesamten Wirtschaftsleistung ausmacht – entscheidend beigetragen hat: Die Inflation ist schon lange außer Kontrolle geraten und soll im Dezember circa 175.000 Prozent betragen, die wirtschaftliche Substanz wird von Jahr zu Jahr geringer. Das vom Sozialismus geplagte Land verfügt aber über die größten Ölreserven weltweit. PDSVA erwartet fürs Jahr 2021 einen durchschnittlichen Preis von 35 Dollar für ein Barrel seiner Erzeugnisse. 2019 konnte man im Schnitt rund 57 Dollar, 2020 bisher nur rund 27 Dollar erzielen.

Lesen Sie weiter:

Markt-Insider: Großteil der Energie-Reserven der USA ist durch Fracking unbrauchbar


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Das Gesicht der Sozialdemokratie – Lauterbach: „Ich glaube, dass die EM komplett abgesagt wird“

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach, der mittlerweile das Gesicht aller Sozialdemokraten in Deutschland ist, sagt: „Ich glaube, dass die EM...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychische Belastung durch Corona: Licht am Ende des Tunnels trotz Impfungen noch in weiter Ferne

Seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie unser Leben - und ein Ende ist nicht in Sicht. Doch viele Menschen sind jetzt schon an ihrer...

DWN
Politik
Politik Wer die Menschen vor QAnon schützen will, muss sie vor der wirtschaftlichen Verzweiflung schützen

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten führt Kate Bitz vom Westend States Center aus, was gegen QAnon-Gläubige getan...

DWN
Politik
Politik Merkels Geheimplan: Diese Lockdown-Verschärfungen drohen den Deutschen

Angela Merkel und die Bundesregierung wollen die Lockdown-Beschränkungen massiv ausweiten. Die geplanten Maßnahmen sind teilweise...

DWN
Technologie
Technologie „Cyber-Pandemie“: Klaus Schwab hatte Szenario für Großangriff auf Stromversorgung vorgetragen

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...