Politik

Das sagen die Muslim-Verbände in Deutschland zum Anschlag in Wien

Lesezeit: 2 min
03.11.2020 14:48  Aktualisiert: 03.11.2020 14:48
Die muslimischen Verbände in Deutschland haben sich mit klaren Worten zum terroristischen Anschlag in Wien geäußert.
Das sagen die Muslim-Verbände in Deutschland zum Anschlag in Wien
Die Minarette der Sehitlik-Moschee ragen am Dienstag (20.03.2012) in den leicht bewölkten Frühlingshimmel von Berlin. (Foto: dpa)
Foto: Wolfgang Kumm

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Die bundesweit größte Islam-Organisation Ditib hat den Terroranschlag von Wien scharf verurteilt. „Der brutale Terrorakt in Wien hat uns auch in Deutschland bis ins Mark getroffen“, teilte die türkische Ditib am Dienstag in Köln mit. „Wir stehen in voller Überzeugung an der Seite der Österreicherinnen und Österreicher.“ Die Terroristen und ihre Sympathisanten seien eine „verachtenswerte Gruppe gescheiterter Individuen“. Terroristen handelten aus Hass und wollten Hass verbreiten. „Wir gewähren ihnen keinen Millimeter“, zitiert die dpa die Ditib.

„Die Terroristen trachten nach unserem Leben, nach unserer Freiheit und wie wir hier in Europa leben. Sie führen Krieg gegen Gott und seinen Menschen“, sagte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek am Dienstag laut Mitteilung. Gebete und Gedanken seien in diesen Stunden bei den Getöteten und ihren Angehörigen. Als deutsche Muslime und als Europäer stehe man für die Unversehrtheit aller Menschen und zu den Werten „unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung“.

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland teilt mit: „Der Terroranschlag in Wien ist bereits der Dritte in Europa binnen zwei Wochen. Wir, die Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland verurteilen diesen Gewaltakt aufs Schärfste und hoffen, dass die Attentäter schnellstmöglich gefasst und vor Gericht gebracht werden. Als deutsche Muslime, die ihr uneingeschränktes Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung auf die Glaubenslehre des Islam zurückführen, sind wir bestürzt und entsetzt über die aktuellen Entwicklungen. Den Erhalt der Schöpfung und die Unversehrtheit des Lebens sind Grundprinzipien im Islam. Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme durch Gebete gehen an die Angehörigen der ermordeten Opfer. Wir Europäer müssen entschlossen gegen Terroristen jeglicher Art vorgehen, um die Sicherheit aller Menschen zu gewährleisten. Wir werden nicht ermüden und niemals aufgeben, um für ein friedliches Miteinander zu werben und unsere Stimme gegen jegliche Form des Extremismus zu heben, ganz gleich welchen Ursprungs sie ist.“

Die Vereinigung islamischer Gemeinden der Bosniaken in Deutschland führt aus: „In scharfer Form verurteilte der Großmufti der Islamischen Gemeinschaft in Bosnien und Herzegowina Husein Kavazović die gestrigen Terroranschläge von Wien: ,In diesen schwierigen Momenten der Trauer und des Schmerzes, hervorgerufen durch dunkle Gestalten und verwerfliche Übeltäter, die Hass, Terror und Angst gesät haben, müssen wir auf einer menschlichen Seite beisammen stehen im Kampf um die Verteidigung der Freiheit, der Brüderlichkeit, des gemeinsamen Schicksals und der Würde. Wien müssen wir zum Anlass nehmen, um eine gemeinsame Linie aufzubauen, die wir ohne Furcht und um jeden Preis verteidigen werden. Denn es geht hier nicht nur um Wien. Es geht hier um uns alle, um alle freien Menschen und um das gesamte Europa.

Wenn wir diesen dunklen Gestalten gestatten, unseren Verstand zu beherrschen, unsere Empfindungen und unser Vertrauen ineinander einzutrüben, dann werden sie für immer Unfrieden über uns hereinbringen, unseren Geist bezwingen, so dass die Welt keine freie mehr sein wird. Es ist jetzt daher wichtig, mit den Bürgerinnen und Bürgern von Wien zusammenzustehen, ihnen beizustehen und ihnen zu versprechen, dass es kein Opfer gibt, dass wir nicht bereit sind gemeinsam mit ihnen zu erbringen gegen den Terror, das Dunkle und das Böse, das von Übeltätern verbreitet wird. Wir dürfen keine Angst voreinander haben, denn das ist ihr Ziel! Möge uns der liebe Gott dabei helfen, unsere Seelen und unseren Verstand für das Gute dieser Welt zu bewahren!‘“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...