Politik

Macron: Schuldenunion macht den Euro zur "echten Währung"

Lesezeit: 1 min
16.11.2020 11:25  Aktualisiert: 16.11.2020 11:25
Die gemeinsame Verschuldung in der Eurozone ist nach Ansicht von Frankreichs Präsident Macron ein entscheidender Punkt, um den Euro zu einer echten Währung zu machen.
Macron: Schuldenunion macht den Euro zur
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich. (Foto: dpa)
Foto: Ludovic Marin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht die Schuldenaufnahme der EU als "entscheidenden Punkt", um den Euro zu einer "echten Währung" aufzubauen. Mit Blick auf die Schuldenaufnahme der EU-Kommission zur Finanzierung der Corona-Wiederaufbauhilfen sagte er in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der Zeitschrift le grand continent:

"Das entspricht einer Transferunion, die auf einer gemeinsamen Unterschrift, einer gemeinsamen Verschuldung beruht. Dies ist also ein wirklich entscheidender Punkt, um die Souveränität des Euro aufzubauen und ihn zu einer echten Währung zu machen, die nicht oder deutlich weniger von anderen abhängt, und um innerhalb unseres Bündnisses eine Haushaltssouveränität zu schaffen."

In der Sicherheitspolitik setzte sich Macron ebenfalls von der Bundesregierung ab. Auch mit einem US-Präsident Joe Biden sollte sich die EU unabhängiger von den USA machen. Er teile "ganz und gar nicht" die Meinung von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, sagte Macron. Die CDU-Vorsitzende hatte die transatlantischen Beziehungen und die USA weiter als Garanten für die Sicherheit Europas und Deutschlands bezeichnet. "Ich halte das für eine Fehlinterpretation der Geschichte. Zum Glück verfolgt die deutsche Kanzlerin nicht diese Linie, wenn ich es richtig verstanden habe", so Macron.

Die USA würden Europa nur als Verbündete ernst nehmen, "wenn wir in unserer eigenen Verteidigung souverän sind", sagte Macron. Deshalb müsse die EU ihre eigene Autonomie-Bestrebungen fortsetzen. Die Sicherheitspolitik gilt als ein Feld, in dem die Wahl Bidens neue Konflikte zwischen Deutschland und Frankreich bringen könnte. Auch die Bundesregierung will zwar die militärischen Fähigkeiten der EU stärken, aber an der Nato als zentraler Sicherheitsorganisation festhalten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „Everthing Bubble“: Weltwirtschaft am Abgrund – die Geldblase der US-Notenbank wird platzen

Die US-Notenbank Fed und die anderen Zentralbanken haben mit ihrer massiven Geldpolitik eine gigantische Geldblase geschaffen. Diese wird...

DWN
Politik
Politik Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Baerbock und Bundesvorstand der Grünen

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den gesamten Bundesvorstand der Grünen, gegen Annalena Baerbock und Robert Habeck...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht kommt im April oder Mai

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zufolge muss es schnell gehen mit der allgemeinen Impfpflicht - im April oder im Mai, "damit ich...

DWN
Deutschland
Deutschland Stärkste Inflation seit 1992, Nahrungsmittel deutlich teurer

Die Preise für Waren und Dienstleistungen kletterten im Dezember um durchschnittlich 5,3 Prozent zum Vorjahresmonat.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesrendite steigt erstmals seit 2019 wieder über null

Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe ist erstmals seit 2019 wieder über die Marke von 0 Prozent gestiegen. Die erwartete Zinswende...

DWN
Politik
Politik FDP-Hardliner Lambsdorff fordert deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hat sich für eine militärische Ausrüstungshilfe an die einen russischen Angriff fürchtende...