Politik

DWN-FAKTENCHECK: Die iranische Präsenz in Syrien ist gewaltig

Lesezeit: 3 min
17.11.2020 11:12  Aktualisiert: 17.11.2020 11:12
Teherans Einfluss in Syrien ist nach wie vor sehr groß, vor allem auf der militärischen Ebene. Eine Übersicht über die iranische Präsenz in Syrien.
DWN-FAKTENCHECK: Die iranische Präsenz in Syrien ist gewaltig
10.06.2020, Iran, Teheran: Hassan Ruhani, Präsident des Iran, leitet eine Kabinettssitzung. (Foto: dpa)
Foto: ---

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Politik  

In den vergangenen Jahren ist das militärische Engagement des Iran in Syrien gewachsen und sichtbarer geworden, was es für die israelische Luftwaffe leicht gemacht hat, Angriffe zu fliegen. Infolgedessen musste der Iran einen anderen Ansatz für sein militärisches Engagement finden, um seine Milizen zu schützen. Er begann dann mit dem ehrgeizigen Plan, seine Präsenz in Syrien neu zu definieren, indem er die lokalen Verteidigungskräfte (Local Defense Forces, LDF) schuf, bestimmte Brigaden innerhalb der syrischen Armee unterstützte und zuletzt lokale private Sicherheitsunternehmen gründete, so das Atlantic Council.

Der Iran ermutigte die schiitische Minderheit in Syrien, spezielle Milizen zu bilden, und rekrutierte Sunniten - insbesondere Clans - in den Provinzen Aleppo, Raqqa und Deir ez-Zor. Darüber hinaus wurden und werden einige der schiitischen Milizen in Syrien unter dem Vorwand, Orte zu verteidigen, die von der schiitischen Gemeinschaft als heilig angesehen werden, sektiererisch rekrutiert. Zum Beispiel werden Kampagnen in jenen Gebieten durchgeführt, in denen heilige schiitische Schreine in Damaskus im Bezirk Sayeda Zeinab untergebracht sind.

Nachdem Einzelpersonen rekrutiert wurden, werden sie circa einundzwanzig bis fünfundvierzig Tage lang militärisch ausgebildet. Die vom Iran unterstützten oder ausgebildeten syrischen Milizen sind in mehrere Gruppen unterteilt.

Nationale Verteidigungskräfte: Die Bildung der Nationalen Verteidigungskräfte (NDF) begann 2012 mit iranischer Führung und Unterstützung in der Stadt Homs. Sie umfasste Mitglieder aller Religionsgruppen - Sunniten, Alawiten und Drusen - und hat in jeder Provinz ein Hauptquartier. Die NDF galt mit geschätzten vierzigtausend Kämpfern als die größte syrische Miliz in Bezug auf Anzahl und Reichweite.

Local Defense Forces: Der Iran rekrutierte Kämpfer aus den Provinzen Aleppo, Deir ez-Zor und Raqqa unter dem Namen Local Defense Forces (LDF). Die LDF gelten als Teil der syrischen Armee und haben über fünfzigtausend Kämpfer. Die bekanntesten Milizen innerhalb dieses Rahmens sind die Nayrab-Brigaden (Spezialoperationen), das al-Sefira-Korps, die al-Baqir-Brigade, die Nubul- und Zahra-Brigaden sowie die Qatraji-Streitkräfte.

Syrisch-schiitische Milizen: Diese Milizen werden vom Iran aus der schiitischen Minderheit in Syrien rekrutiert; hauptsächlich aus Nord-Aleppo, Nord-Homs und Teilen von Raqqa. Die syrisch-schiitischen Milizen haben schätzungsweise fünftausend bis achttausend Kämpfer. Zu den bekanntesten dieser Milizen gehören: der Aleppo-Zweig des Imam al-Hajjah-Korps, die Mahdi-Soldaten und die Mahdi-Armee in Nubul und Zahra, der Damaskus-Zweig der Rukia-Brigade, der Idlib-Zweig des al-Waed al-Sadiq-Korps unter anderem der Homs-Zweig der Streitkräfte von Imam Reza, die Zin El Abidin-Brigade, der Deir ez-Zor-Zweig der Brigade 313 Busra al-Sham in Daraa und die Al-Mukhtar Al-Thaqafi-Brigade (Lattakia und Hama).

Der Iran lockt auch Kämpfer mit Gehältern nach Syrien. Zum Beispiel erhält jeder Kämpfer in der Fatemiyoun-Brigade monatlich zwischen 450 und 700 US-Dollar, was die Miliz zu der am höchsten bezahlten des Iran macht. Für andere Milizen zahlt der Iran Gehälter zwischen 200 und 300 US-Dollar und für lokale Milizen wie die Nubl- und Zahra-Brigaden weniger als 100 US-Dollar pro Monat. Die Miliz-Gehälter werden von der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) finanziert.

Irakische Milizen: Ende 2012 tauchten in Syrien irakisch-schiitische Milizen auf, nachdem der Iran sie angewiesen hatte, das Assad-Regime zu unterstützen. Auffällig sind die Zulfiqar-Brigade, die Abu al-Fadl Abbas-Brigade, die Asaad Allah al-Ghalib-Brigade, die Imam Ali-Brigade und die Asayeb Ahl al-Haq-Brigade. Einige dieser Milizen mussten jedoch Mitte 2014 in den Irak zurückkehren, um der Expansion des Islamischen Staates (IS) nach der Übernahme der Stadt Mosul entgegenzuwirken.

Afghanische Milizen: Die IRGC rekrutierte afghanische Schiiten im Iran und in Afghanistan und bildete die Fatemiyoun-Brigade, die im November 2012 in Syrien auftauchte, aus. Die Brigade hat schätzungsweise dreitausend bis vierzehntausend Kämpfer, die auf Bataillone in Damaskus, Aleppo und Hama verteilt sind. Einige der Führer der Fatemiyoun-Brigade kämpften während des Iran-Irak-Krieges 1980-1988 in der Abu Thar-Brigade und während des sowjetisch-afghanischen Krieges 1979-1989 in der Armee Mohammeds.

Pakistanische Milizen: Die IRGC rekrutierte pakistanische Schiiten und bildete die Zaynibion-Brigade, die Anfang 2013 in Syrien auftauchte. Die Brigade hat schätzungsweise eintausend bis fünftausend Kämpfer in den Provinzen Damaskus, Aleppo, Daraa und Hama.

Libanesische Milizen: Die Hisbollah hat im Mai 2011 in die Syrienkrise eingegriffen. Sie hat seit 2013 auch Feldkampfmissionen gestartet und hat schätzungsweise fünftausend bis achttausend Kämpfer in Syrien.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trumps Energie-Politik wird revidiert: Biden bittet die Saudis um „bezahlbares Öl“

In den USA findet eine Umkehr von bislang herrschenden Dogmen in der Energiepolitik statt.

DWN
Politik
Politik Aerosol-Forscher schreiben Brandbrief an Merkel: Ausgangssperren sind absurd und gefährlich

Die von der Bundesregierung per Sondergesetz geplanten Ausgangsbeschränkungen sind kontraproduktiv, sagen Aerosol-Forscher.

DWN
Politik
Politik Türkische Militärstrategen loben deutsches „Kriegertum“ und Bundeswehr

In einer Sendung über die Nato und den Ukraine-Konflikt sagten türkische Militärstrategen, dass Deutschland, Russland, die Türkei und...

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik Volksgesundheit geht vor: Dänemark verzichtet komplett auf AstraZeneca-Impfstoff

Deutschlands nördlichster Nachbar Dänemark verabschiedet sich als erstes EU-Land komplett vom Einsatz des Corona-Impfstoffes...

DWN
Politik
Politik USA kündigen bedingungslosen Abzug aus Afghanistan an

Die USA kündigen an, ihre Truppen bis September aus Afghanistan abzuziehen. Deutschland und die anderen Alliierten müssen mitziehen. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Kapazitätsgrenze erreicht: Essener Klinik-Chef warnt vor "Triage vor den Mauern der Krankenhäuser"

Der Chef der Essener Uniklink spricht von einer "Selektion von Zuweisungen."