Politik

Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Lesezeit: 3 min
24.11.2020 15:45  Aktualisiert: 24.11.2020 15:45
Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca und Russland wirbt offensiv für seinen Impfstoff Sputnik 5.
Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen
Berlin: Bill Gates (l-r), Gründer von Microsoft und der Bill & Melinda Gates Foundation, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Erna Solberg, Ministerpräsidentin von Norwegen, und Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der World Health Organization (WHO), stehen bei der Abschlussveranstaltung des World Health Summit 2018 auf der Bühne. (Foto: dpa)
Foto: Bernd von Jutrczenka

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die von der Bill&Melinda Gates Stiftung angeführte, internationale Impfallianz Gavi hat sich Hunderte Millionen Dosen des Corona-Vakzins von AstraZeneca für ärmere Länder gesichert. Die von Regierungen und privaten Partnern getragene Allianz begrüßte am Dienstag die angeblich positiven Ergebnisse zur Wirksamkeit des Impfstoffs und bezeichnete diese als gute Nachrichten für die Initiative Covax der Weltgesundheitsorganisation WHO, die eine Verteilung der Corona-Impfstoffe weltweit anstrebt. Für Covax seien Hunderte Millionen Dosen des Impfstoffkandidaten gesichert worden, erklärte die in Genf ansässige Gavi, die Covax zusammen mit der WHO leitet.

"Positive frühe Daten zu jedem Impfstoffkandidaten sind willkommene Neuigkeiten - umso mehr, wenn es sich um einen Impfstoff handelt, der über herkömmliche Kühl- und Lagermethoden transportiert und geliefert werden kann, und sich der Hersteller dazu verpflichtet hat, diesen auf nicht gewinnorientierter Basis für die Dauer der Pandemie zu liefern", sagte Gavi-Chef Seth Berkley.

AstraZeneca hatte am Vortag mitgeteilt, dass sein Impfstoff eine Wirksamkeit von 90 Prozent erreichen könne. Im Gegensatz zu den mRNA-Impfstoffen der Partner Pfizer und Biontech und von Moderna, die ebenfalls positive Wirksamkeitsdaten veröffentlicht hatten, kann das Vakzin von AstraZeneca bei Kühlschranktemperaturen gelagert werden, was die Verteilung erleichtert.

Über die Initiative Covax der WHO werden Impfstoffdosen für ärmere Länder bereitgestellt, die sich diese auf anderem Weg nicht beschaffen können. Bislang haben die Geberländer fünf Milliarden Dollar zugesagt, darunter umgerechnet rund 600 Millionen Dollar aus Deutschland. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller fordert noch mehr Geld für Covax. "Wichtig ist jetzt, die Finanzierungslücke für 2021 schnellstmöglich zu schließen. Alle Industriestaaten, auch die USA, sind aufgerufen, sich zu beteiligen", sagt der CSU-Politiker der Nachrichtenagentur Reuters. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe nach dem G20-Gipfel zurecht darauf verwiesen, dass eine gerechte Verteilung der Impfstoffe in der Corona-Krise gerade für Entwicklungsländer entscheidend sei.

EU einigt sich mit Moderna, Russland preist seinen Impfstoff an

Die Europäische Union hat sich bei einem weiteren Pharmakonzern den Zugriff auf Millionen Dosen seines Corona-Impfstoffs gesichert. Die EU sei sich mit dem US-Biotechkonzern Moderna über den Erwerb von bis zu 160 Millionen Impfdosen einige geworden, erklärte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag. Die EU-Kommission hat sich damit bislang insgesamt fast zwei Milliarden Impfdosen gesichert, darunter von Pharmakonzernen wie AstraZeneca, den Partnern Sanofi/GlaxoSmithKline sowie BioNTech und Pfizer, Johnson & Johnson sowie CureVac. Dem Deal mit Moderna soll am Mittwoch grünes Licht gegeben werden.

Die tatsächlichen Einkäufe werden von den EU-Regierungen getätigt, wenn der Impfstoff von der EU-Arzneimittelbehörde zugelassen wird. Der Lieferzeitpunkt ist noch unbekannt. Der Deal mit Moderna würde es aber erlauben, bis zu 80 Millionen Menschen zu impfen, da das Vakzin in zwei Dosen verabreicht wird.

Ein EU-Vertreter hatte Reuters in der vergangenen Woche gesagt, die EU strebe einen Preis von weniger als 25 Dollar pro Dosis für den Moderna-Impfstoff an. Moderna-Chef Stephane Bancel sagte allerdings am Wochenende, das Unternehmen werde den Regierungen je nach bestelltem Betrag zwischen 25 und 37 Dollar pro Dosis in Rechnung stellen.

Russland rührte derweil am Dienstag die Werbetrommel für seinen Corona-Impfstoff Sputnik V, der weniger als die Vakzine der Konkurrenz kosten soll, wie Kirill Dmitriew, Leiter des Staatsfonds RDIF, der die Forschung finanziert, sagte. Im Ausland soll der Impfstoff, der in zwei Dosen verabreicht wird, weniger als zehn Dollar je Dosis kosten. Er wäre damit zwar günstiger als der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer, der auf der neuartigen mRNA-Technologie beruht und in Europa 15,50 Euro (gut 18 Dollar) pro Dosis kosten soll. Er wäre aber teurer als der Impfstoff von AstraZeneca, dessen Preis in Europa bei rund 2,50 Euro pro Dosis liegen soll.

Lesen Sie dazu auch:

Wenn Bill Gates ruft, machen Staaten sofort Milliarden locker - aber das Geld verschwindet in dunklen Kanälen

„Event 201“: Eine sonderbare Pandemie-Übung kurz vor Ausbruch der Corona-Krise

EU unterstützt Impf-Allianz von Gates und WHO mit 400 Millionen Euro

US-Regierung lehnt Teilnahme an Impf-Initiative der „korrupten WHO“ ab

Bundesregierung will der WHO mehr Geld und Befugnisse geben


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Gewaltsame Anti-Corona-Unruhen in zehn Städten der Niederlande

In Niederlanden sind am Sonntag gewaltsame Proteste gegen den Corona-Lockdown ausgebrochen. Es wurden zahlreiche Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung gefährdet mit Corona-Einreise-Verordnung Obst und Gemüse-Versorgung

Der Deutsche Fruchthandelsverband sieht die Versorgung mit Obst und Gemüse aus dem Ausland gefährdet. Grund sei die Verschärfung der...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik Ramelow über Corona-Konferenz: „Die einen spielen Sudoku, die anderen spielen auf ihren Handys Schach oder Scrabble, und ich spiele Candy Crush“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow teilt mit, dass er sich bei den oft stundenlangen Ministerpräsidentenkonferenzen mit...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.