Marktbericht

Dax: Börsianer warten auf Entscheidungen über Corona-Restriktionen

Lesezeit: 1 min
25.11.2020 14:55  Aktualisiert: 25.11.2020 14:55
Die Börsen haben heute Morgen mit leichten Verlusten eröffnet. Die Anleger warten darauf, wie sich Bund und Länder über die Verlängerung der Corona-Restriktionen entscheiden.
Dax: Börsianer warten auf Entscheidungen über Corona-Restriktionen
Die Anleger warten heute Nachmittag auf wichtige Konjunkturdaten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 15 Uhr einen Verlust von 0,2 Prozent auf 13.264 Punkte hinnehmen müssen.

Heute entscheiden Bund und Länder über die Verlängerung der Restriktionen innerhalb der Corona-Krise. Vieles davon haben die Anleger bereits im Vorfeld aus den Medien erfahren. Es ist noch nicht klar, wie sie reagieren.

Gestern hat der Dax noch ein Plus von 1,3 Prozent auf 13.292 Punkte verbucht. Continental gehörte mit einem Gewinn von 6,3 Prozent auf 119,40 Euro zu den Tagesgewinnern. MTU legte 5,9 Prozent auf 208,50 Euro zu und landete damit auf dem zweiten Platz. BASF gewann 4,8 Prozent auf 61,95 Euro und nahm den dritten Rang ein.

Die Aktie, die am meisten einbüßte, war Vonovia: Das Papier verlor 2,4 Prozent auf 54,78 Euro. Deutsche Wohnen musste einen Rückgang von 2,2 Prozent auf 40,17 Euro hinnehmen. Beiersdorf verzeichnete ein Minus von 1,9 Prozent auf 93,64 Euro.

Die Vorgaben aus den USA für heute sind gewaltig: So ist der Dow Jones Industrial mit einem Plus von 1,5 Prozent auf weit über 30.000 Punkten aus dem Rennen gegangen. Ebenso schloss die Nasdaq mit einem Gewinn von 1,4 Prozent auf mehr als 12.000 Zähler. Beide Indizes haben dabei psychologisch wichtige Marken übersprungen. Die Freude über die Niederlage von Donald Trump bei den US-Wahlen hat die Anleger zu verstärkten Käufen veranlasst.

Darüber hinaus warten die Anleger auf die Präsentation zahlreicher US-Konjunkturdaten: Um 14.30 Uhr MEZ wird beispielsweise die Zahl der Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung gezeigt. Zum selben Zeitpunkt gibt es Statistiken über die persönlichen Konsumausgaben. Ebenso werden Informationen über die Auftragseingänge langlebiger Güter erteilt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Züricher Finanzportal: „Klaus Schwab sieht die Pandemie als Retterin seines Traumes“

Die sachlichen Kritiken an Klaus Schwab und am Weltwirtschaftsforum häufen sich.

DWN
Finanzen
Finanzen „Total Financial Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen wird

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Politik
Politik Biontech gründet weltweit erste Anlage für spezielle Krebs-Immuntherapie

Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff nimmt Biontech nun die Suche nach Medikamenten gegen Krebs stärker in den Blick.

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarmstimmung im Handel: 2G-Regelung bedroht Weihnachtsgeschäft

Der stationäre Handel sieht sich als Opfer einer unsinnigen „Show-Maßnahme“ der Politik und fürchtet Umsatzrückgänge von bis zu 50...

DWN
Deutschland
Deutschland IG Metall ruft zu Warnstreiks bei Airbus und Premium Aerotec auf

Der Streit um den Umbau der Produktion von Flugzeugteilen bei Airbus spitzt sich zu.

DWN
Deutschland
Deutschland Lieferengpässe erhöhen Kosten der deutschen Industrie

Die deutsche Industrie hat wegen anhaltender Lieferprobleme und hoher Inflation im November leicht an Tempo verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANTWORTET AUF SEINE KRITIKER: Aus diesen Gründen könnte die Türkische Lira eine Finanzkrise auslösen

Am Sonntag veröffentlichten die DWN einen Artikel von Christian Kreiß, der eine rege Diskussion in Gang setzte. Die Thesen unseres...