Finanzen

Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Lesezeit: 1 min
01.12.2020 11:04  Aktualisiert: 01.12.2020 11:04
Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.
Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer
Die deutsche Börse hat heute Morgen wieder mit Gewinnen eröffnet. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat am Dienstag bis elf Uhr 0,8 Prozent auf 13.394 Punkte zugelegt. Über die Zulassung der ersten Corona-Impfstoffe ist ein Wettlauf entbrannt: So haben der US-Pharmakonzern Moderna sowie das Mainzer Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer Anträge bei der EU eingereicht. Möglicherweise gibt es noch im laufenden Jahr die ersten Impfungen. Dies hatte der Markt zwar erwartet, dürfte den Börsen aber trotzdem einen Schub geben.

Die zweite wichtige Nachricht kam heute Nacht aus dem Reich der Mitte: Die Chinesen haben ihren CAIXIN-Index für die Produktion im November präsentiert. Das Niveau betrug 54,9 Punkte, während die Erwartungen bei 53,5 Zählern lagen. Im Vormonat hatte es noch einen Wert von 53,6 gegeben. Das bedeutet, die Stimmung hat sich im elften Monat entgegen der Prognosen gegenüber dem Oktober sogar verbessert.

Doch das ist noch nicht alles: Dies ist bereits der siebte Monat in Folge, in dem der Index wächst. Der Auftragseingang und die Produktion haben das größte Wachstum seit zehn Jahren erreicht. Nur im Mai 2011 hatte es noch mehr neue Aufträge gegeben. Grundsätzlich bessert sich die Stimmung in China, wo die Pandemie ihren Anfang genommen hatte, immer mehr. So gehen die Volkswirte im Schnitt davon aus, dass die chinesische Volkswirtschaft im vierten Quartal zwischen fünf und sechs Prozent zulegt. Damit dürfte China als einzige große Ökonomie im laufenden Jahr überhaupt Gewinne verzeichnen.

Gestern war der Dax hingegen etwas müde in die neue Woche gestartet. So hatte der Index ein leichtes Minus von 0,3 Prozent auf 13.291 Punkte verzeichnet. Die Zahl der Gewinner und Verlierer war nahezu gleichmäßig verteilt. Die Tabelle der Tagesgewinner führte Deutsche Wohnen an, das 2,5 Prozent auf 42,04 Euro zulegte. Danach folgte Delivery Hero, das 2,3 Prozent auf 101,25 Euro gewann. Auf den dritten Platz landete Deutsche Börse, die zwei Prozent auf 139,75 Euro nach vorne kam

Diejenige Aktie, die am meisten verloren hat, war MTU, das 3,2 Prozent auf 197,95 Euro einbüßte. Auf dem zweiten Platz der Tagesverlierer landete VW, das 3,1 Prozent auf 141,34 Euro nachgab. Bayer verzeichnete als Dritter im Bunde ein Minus von 2,5 Prozent auf 48,27 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Fortsetzung des Linksschwenks, immer mehr Brüssel: Armin Laschet ist "Merkel minus Angela"

Der Publizist Josef Joffe glaubt, dass Armin Laschet sich gegen Markus Söder im Rennen um die Kanzlerkandidatur durchsetzt - und als neuer...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Große Bürden aus den USA treiben deutschen Anlegern tiefe Sorgenfalten in die Stirn

Das deutsche Leitbarometer kämpft gegen weitere Rückschläge. Positive Impulse, die viele Börsianer gestern von den Welt-Aktien...

DWN
Deutschland
Deutschland Wo bleibt die Pleitewelle? Experten fürchten böses Erwachen

Die Pleitewelle ist bisher ausgeblieben, weil die Pflicht zum Insolvenzantrag für bestimmte Firmen ausgesetzt ist. Denn auch viele Firmen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Douglas schließt rund 500 Filialen, wächst aber online

Europaweit wird Douglas rund 500 Läden mit rund 2500 Beschäftigten schließen. Doch das Online-Geschäft der Parfümeriekette wächst.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Politik
Politik Biden-Leute planen neuen Coup: Washington D.C. soll der 51. Bundesstaat der USA werden

Eine Gruppe von US-Senatoren hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, wonach Washington D.C. als 51. Bundesstaat anerkannt werden soll. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null

Angesichts der Corona-Krise hält die US-Notenbank Federal Reserve an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest.

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...