Weltwirtschaft

„Great Reset“: Vatikan schließt großes Bündnis mit den Reichsten der Welt

Lesezeit: 2 min
25.03.2021 21:42
Der Vatikan und die renommiertesten Finanz-Größen haben ein großes Bündnis geschlossen, um den Kapitalismus nach eigenen Angaben zum Wohle der Menschheit zu reformieren.
„Great Reset“: Vatikan schließt großes Bündnis mit den Reichsten der Welt
Papst Franziskus. (Foto: dpa)
Foto: Remo Casilli

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der „Rat für einen inklusiven Kapitalismus“ („Council for Inclusive Capitalism“) kündigte am 8. Dezember 2020 eine neue Partnerschaft zwischen dem Vatikan und den renommiertesten Wirtschaftsführern der Welt an. Die Partnerschaft zwischen dem Rat und dem Vatikan soll „den Kapitalismus in eine mächtige Kraft zum Wohle der Menschheit verwandeln“. Es gehe darum „eine gerechtere, integrativere und nachhaltigere wirtschaftliche Grundlage für die Welt zu schaffen“. Das geht aus einer Pressemitteilung des Rats hervor.

CNBC berichtete ausführlich über die Zeremonie zur neuen Allianz zwischen den Wirtschaftseliten und dem Vatikan. Die Zeitung „Financial Times“ titelte: „Papst Franziskus segnet den ,Rat für integrativen Kapitalismus“. „Es mag ungewöhnlich erscheinen: große Unternehmen und Papst Franziskus, ein Papst, der den Kapitalismus wiederholt vernichtend kritisiert hat. Aber sie haben heute eine neue Partnerschaft angekündigt – als jüngstes Zeichen für den wachsenden Einfluss von Umwelt-, Sozial- und Governance-Praktiken (ESG) in der Wirtschaft“, so die New York Times.

„Reuters Events“ hatte unter der Überschrift „Lady de Rothschild’s road to the Vatican“ ausgiebig über diese neue Kooperation berichtet – HIER.

Der Rat wird von einer Kerngruppe globaler Wirtschaftsentscheider geleitet, die als „Wächter für integrativen Kapitalismus“ bekannt sind. Diese einflussreichen Personen repräsentieren ein verwaltetes Vermögen von mehr als 10,5 Billionen US-Dollar, Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über 2,1 Billionen US-Dollar und 200 Millionen Arbeitnehmer in über 163 Ländern, berichtet die Bank of America (BoA). Aus einem Video des Rats geht hervor, dass er sich für soziale Gerechtigkeit und Frieden zwischen den Religionen einsetze (HIER). Zudem gehe es darum, die Welt sauber zu halten - im Interesse der nachfolgenden Generationen (Klimaschutz und Nachhaltigkeit).

„Es wird dringend ein Wirtschaftssystem benötigt, das fair und vertrauenswürdig ist und in der Lage ist, die tiefgreifendsten Herausforderungen der Menschheit und unseres Planeten zu bewältigen. Sie haben die Herausforderung angenommen, indem Sie nach Wegen gesucht haben, den Kapitalismus zu einem stärker inklusiven Instrument für integrales menschliches Wohlergehen zu machen“, so Papst Franziskus.

Lynn Forester de Rothschild, Gründerin des Rats und geschäftsführende Gesellschafterin von Inclusive Capital Partners, wörtlich: „Der Kapitalismus hat enormen globalen Wohlstand geschaffen, aber er hat auch zu viele Menschen zurückgelassen, er hat zur Degradierung unseres Planeten geführt und genießt in der Gesellschaft kein großes Vertrauen. Dieser Rat wird der Mahnung von Papst Franziskus folgen, auf ,den Schrei der Erde und den Schrei der Armen' zu hören und auf die Forderungen der Gesellschaft nach einem gerechteren und nachhaltigeren Wachstumsmodell zu antworten“.

Aus einer Liste geht hervor, welche Projekte der „Rat für inklusiven Kapitalismus“ bereits durchgeführt hat (HIER).

Die Unternehmen, die zum „Rat für einen inklusiven Kapitalismus“ gehören, sind:

BP, Allianz, Bank of America (BoA), Brunello Cucinelli SPA, Calpers, Dupont, Estée Lauder Companies, EY, die Ford-Stiftung, die Versicherungsgesellschaft Guardian, Inclusive Capital Partners, die Gewerkschaft ITUC CSI IGB, Johnson & Johnson, Mastercard, Merck, der Finanzminister von Kalifornien, die OECD, Salesforce, die State Street Corporation, die Rockefeller-Stiftung, TIAA und Visa.

Das Schweizer Finanzportal finews.ch hat ebenfalls über das neue und bahnbrechende Bündnis berichtet.

Die BoA hat in der US-Zeitung Politico einen Werbeartikel veröffentlicht, in dem namhafte Personen sich zum innovativen Vorstoß des „Rats für einen inklusiven Kapitalismus“ und des Vatikans äußern (HIER).

+++Dieser Artikel vom 11. Dezember 2020 wird der Aktualität halber nochmal veröffentlicht+++


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Großangriff des Iran: Wie sieht Israels Antwort aus?
14.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten erreichen einen gefährlichen Höhepunkt, nachdem der Iran israelische Ziele attackiert hat. Wie schlägt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Auch Deutschland betroffen: Wie China westliche Technologien verbannen und autark werden will
14.04.2024

Offenbar will sich China von westlichen Technologien schrittweise unabhängig machen. Warum das auch die deutsche Wirtschaft bedrohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis erreicht Rekordhöhe: Spannungen und Zentralbankkäufe treiben die Märkte
14.04.2024

Gold klettert auf einen neuen Spitzenwert, unterstützt durch geopolitische Spannungen und aggressive Zentralbankkäufe. Silber erreicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Vorabpauschale einfach erklärt: Was Anleger wissen müssen
14.04.2024

Die Vorabpauschale ist ein wichtiger Bestandteil der Besteuerung von Investmentfonds in Deutschland, der seit der Einführung des...

DWN
Politik
Politik Schlagabtausch zwischen CDU und AfD: Höcke demaskiert?
14.04.2024

Warum entschied sich die CDU für ein direktes Duell mit dem rechtsextremen Höcke?Wie beeinflusste das TV-Duell die öffentliche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die versteckten Kosten der Globalisierungsverlangsamung
14.04.2024

Die Entstehung eines offenen multilateralen Handelssystems, das den Handel von der Geopolitik trennte, spielte eine entscheidende Rolle als...

DWN
Politik
Politik Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland
14.04.2024

Aus Sicherheitsgründen verlängert Dänemark die Grenzkontrollen zu Deutschland um sechs Monate. Neue Technologien wie Drohneneinsatz...

DWN
Finanzen
Finanzen Berufsunfähigkeitsversicherung – ebenso wichtig wie komplex
14.04.2024

Berufsunfähigkeit - das kann sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbstständige auf eine finanzielle Katastrophe hinauslaufen. Wie...