Politik

„Fight for Trump“: US-Präsident ruft Völker mit heroischem Video zum Widerstand auf

Lesezeit: 2 min
20.12.2020 19:28  Aktualisiert: 20.12.2020 19:28
US-Präsident Donald Trump hat ein Video unter dem Motto „Fight for Trump! Save America – Save the World“ geteilt. Aus dem heroischen Video geht die Botschaft hervor, dass US-Amerikaner und die Völker der Welt auf die Straßen gehen sollen, um für ihn, die USA und das Schicksal der Welt zu demonstrieren. Er ruft offenkundig zum „Widerstand“ auf. Was wird nun passieren?
„Fight for Trump“: US-Präsident ruft Völker mit heroischem Video zum Widerstand auf
Trump will nicht aufgeben. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

US-Präsident Donald Trump will offenbar nicht aufgeben. Er meldet sich über den Kurznachrichtendienst Twitter mit einem heroischen Video unter dem Titel „Fight for Trump! Save America – Save the World“ zurück. Damit will Trump offenbar mitteilen, dass von der US-Präsidentschaft nicht nur das Schicksal der USA, sondern das Schicksal der Welt abhängt (HIER das Video).

Aus dem Video geht hervor, wie Tausende Menschen in den USA, Indien, Israel, Südkorea, Nigeria, Großbritannien, Hongkong und anderen Teilen der Welt Kundgebungen unter dem Motto „Fight for Trump!“ veranstalten. Seine Worte könnten durchaus weltweite Unruhen auslösen, zumal er weltweit Anhänger hat.

Die US-Schauspielerin Patricia Arquette antwortet auf Twitter als Reaktion auf das Video: „Hör mal Donald! Wenn Du zur Gewalt anstacheln solltest und Menschen verletzt werden, wirst Du beschuldigt, Gewalt, Aufruhr und Verrat angestiftet zu haben, und keine Entschuldigung wird Dir helfen.“

Ein weiterer Twitter-Nutzer meint: „OMG, was ist das für ein narzisstischer Unsinn? Auf globaler Ebene ist Trump der am meisten verachtete amerikanische Präsident in der Geschichte. Millionen auf der ganzen Welt freuten sich, als Trump die Wahlen 2020 verlor.“

Daraufhin antwortet die Autorin Dr. Dawn Michael: „Wir werden niemals aufgeben oder nachgeben. Wir sind mutige Patrioten. Wir werden auf die Straße gehen, um zu protestieren. Präsident Trump hat diese Wahl gewonnen. Alle gesetzlichen Stimmen müssen gezählt werden!“

Das Ansehen der US-Regierung von Präsident Donald Trump ist in Deutschland einer Umfrage zufolge auf einen Tiefstwert gesunken und liegt inzwischen auf demselben Niveau wie im Iran. Das Institut Gallup teilte am Donnerstag mit, unter den Befragten in Deutschland hätten nur 6 Prozent angegeben, sie seien mit der Arbeit der US-Regierung zufrieden - ebensoviele wie im Iran. In Trumps erstem Amtsjahr 2017 lag der Wert in Deutschland demnach noch bei 22 Prozent, in den beiden Jahren danach bei 17 und 12 Prozent.

Der Republikaner Trump hat die Wahl am 3. November gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Biden hat versprochen, sofort nach seiner Amtseinführung am 20. Januar die Beziehungen zu traditionellen Verbündeten der USA wieder zu verbessern. Trump hatte besonders Deutschland immer wieder scharf angegriffen und mangelnde Verteidigungsausgaben Berlins kritisiert. Zuletzt hatte er den Abzug von rund einem Drittel der US-Soldaten aus der Bundesrepublik angekündigt, den der Kongress aber zunächst blockieren möchte.

Gallup teilte mit, im letzten vollen Jahr von Trumps Amtszeit hätten sich die Zustimmungswerte für die US-Regierung in 20 von 29 untersuchten Ländern verschlechtert oder seien gleich schlecht geblieben. Niedriger als in Deutschland und im Iran lagen sie nur in Island (5 Prozent). Die besten Werte konnte die Trump-Regierung in Albanien verbuchen: Dort zeigten sich 56 Prozent mit ihrer Arbeit zufrieden. In Russland legten die Zustimmungswerte von 8 Prozent im Jahr 2017 auf nun immerhin 18 Prozent zu.

Gallup befragte in diesem Jahr telefonisch je rund 1000 Menschen in diesen Ländern oder Territorien: Albanien, Mauritius, Ekuador, Japan, Australien, Taiwan, Malta, Neuseeland, Finnland, Irland, Zypern, Italien, Slowenien, Frankreich, Niederlande, Russland, Kanada, Spanien, Großbritannien, Dänemark und Belgien. Die Fehlertoleranz lag nach Gallup-Angaben zwischen 2,8 und 5,3 Prozentpunkten.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...

DWN
Politik
Politik Italien: Die eigenen Abgeordneten rufen Premier Conte zum Rücktritt auf

Medienberichten zufolge könnte Ministerpräsident Conte bereits am Dienstag seinen Rücktritt einreichen, um in der Folge eine neue...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Frankreich droht ein dritter Lockdown

Präsident Emmanuel Macron könnte noch in dieser Woche landesweite Ausgangsbeschränkungen verkünden, berichten französische Medien....

DWN
Finanzen
Finanzen Ausgabe "grüner" Anleihen erreicht neues Rekordniveau

Grüne Anleihen sind gefragt wie nie. Nach der Rekordemission im letzten Jahr wird auch für 2021 ein neuer Rekord erwartet.

DWN
Politik
Politik US-Flugzeugträger sorgt für neue Spannungen mit China

China hat die Entsendung des US-Flugzeugträgers «USS Theodore Roosevelt» in das umstrittene Südchinesische Meer kritisiert. Doch auch...