Politik

Türkischer Top-Mediziner: „Wer sich nicht impfen lässt, ist ein Vaterlandsverräter“

Lesezeit: 2 min
28.12.2020 21:15  Aktualisiert: 28.12.2020 21:15
Ein renommierter türkische Mediziner meint, dass Impfverweigerer Vaterlandsverräter seien. Wer sich nicht impfen lassen will, soll künftig aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen werden, meint er. Seine Worte lösten in den sozialen Medien eine Welle der Empörung aus. Ein Bürger meint: „Du bist der Vaterlandsverräter, du Hampelmann“.
Türkischer Top-Mediziner: „Wer sich nicht impfen lässt, ist ein Vaterlandsverräter“
Prof. Dr. Iftahar Koksal (l-r) schaut zu, wie Krankenschwester Arzu Yildirim den Corona-Impfstoff der Firma Sinovac, der sich derzeit in der dritten Phase der klinischen Studien im Acibadem-Krankenhaus befindet, einer Testperson spritzt. (Foto: dpa)
Foto: Emrah Gurel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der türkische Mediziner Prof. Dr. Bingür Sönmez hat im Gespräch mit dem türkischsprachigen Ableger von „Fox TV“ Aussagen zur Impfung getroffen, die in den sozialen Medien eine Welle der Empörung ausgelöst haben. Dabei galt Sönmez bisher als einer der renommiertesten Herzchirurgen des Landes.

Sönmez wörtlich: Diejenigen, die sich nicht impfen lassen sollen, sind allesamt Vaterlandsverräter (…) Sie werden weder Zutritt in die öffentlichen Einrichtungen noch in die Schulen erhalten. Aufgrund des Rechts auf körperliche Selbstbestimmung, können wir keinen dazu zwingen, sich impfen zu lassen. Doch wir werden Regeln einführen, die den Ausgangssperren gleichen. Auch bei der Impfung wird es Regeln geben. Sie werden die öffentlichen Einrichtungen nicht mehr betreten dürfen, wenn sie sich weigern. Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel soll für diese Menschen ebenfalls verboten sein.“

Im Zusammenhang mit den Impfstoff-Qualitäten sagte er: „Der Ursprung der Impfstoffe ist nicht wichtig (…) Es gibt keinerlei Bedenken bezüglich des chinesischen Impfstoffs. Sie werden zuhauf geliefert. Ich hatte diverse Unterredungen mit meinen Kollegen, die Immunologen und Virologen sind. Der chinesische Impfstoff weist im Vergleich geringe Nebenwirkungen auf. Ich werde mich impfen lassen, sobald der chinesische Impfstoff geliefert wird. Zu Beginn der Pandemie wurde behauptet, dass es sich beim Corona-Virus um eine Art Grippe-Virus handeln würde. Die Todesrate wurde auf 1,0 bis 1,5 Prozent beziffert. Das ist falsch. In Frankreich wurde festgestellt, dass die Todesrate zwischen 4,5 und 5,0 Prozent liegt. Derartige Behauptungen wurden auch während der spanischen Grippe zwischen 1914 und 1918 aufgestellt. Damals wurde während der ersten Welle behauptet, es würde sich um eine Grippe handeln, die nach drei Tagen abklingt. Im Verlauf der zweiten und dritten Welle erkannten sie dann, dass dem nicht so war. Das Ergebnis: 25 Prozent der europäischen Bevölkerung verstarb an der spanischen Grippe.“

Zum Stand der nationalen Impfstrategie teilte er mit: „Im Moment werden einige Impfungen durchgeführt. Doch dabei handelt es sich um Impfungen der Phase-3 mit einer Gruppe von 1.000 Personen. Es werden Tests durchgeführt. Danach werden die Anti-Körper-Tests durchgeführt. Ich möchte mich bei diesen Menschen bedanken. Jeder von ihnen ist ein Held. Sobald die Phase-3 durchgeführt wurde, soll ab Januar 2021 jeder Bürger geimpft werden.“

Die Reaktionen auf die Aussagen des Mediziners fielen weitgehend negativ aus. Einige der Reaktionen in den sozialen Medien sollen hier kurz dokumentiert werden:

„Wenn Sie ein Wissenschaftler sind, bedeutet das, dass wir ausgebrannt sind. Wie können Wissenschaft und Wissenschaftler soweit sinken? Wir haben uns nicht nur bei der Religion, sondern auch in der Wissenschaft von Vernunft, Logik und Menschlichkeit entfernt.“

„Was soll es denn bringen, wenn derart seelisch Kranke als Ärzte auftreten? Er sollte zunächst lernen, ein Mensch zu sein.“

„Er muss unter Beobachtung gehalten werden. Es könnte für Menschen schädlich sein, wenn der Typ sich weiterhin frei bewegt.“

„Jeder bezeichnet jene als Vaterlandsverräter, die ihm nicht in den Kram passen. Mal schauen, wo das noch enden wird.“

„Dieser Mensch ist eine Belastung für unsere psychische Gesundheit.“

„Du bist der Vaterlandsverräter, du Hampelmann.“

„Da sieht man mal, was die Nebenwirkungen einer Impfung auslösen können.“

„Er sollte sich schämen, seine Landleute als Vaterlandsverräter zu bezeichnen. Doch daraus schließe ich: Impfverweigerern soll das Leben schwer gemacht werden.“

„Mit welchem Recht spricht dieser Mann diese Worte aus.“

„Ist das nicht derselbe Arzt, der gemeint hatte, der Konsum von Eiern und Butter würde Herzkrankheiten auslösen?“


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...