Unternehmen

Brexit: ActivTrades wählt Luxemburg als neue EU-Basis

Lesezeit: 1 min
04.01.2021 14:18
ActivTrades, einer der führenden Anbieter im Handel mit Differenzkontrakten und Währungen wird angesichts des Brexits künftig von Luxemburg aus operieren. Das Unternehmen ist derzeit in Großbritannien ansässig.
Brexit: ActivTrades wählt Luxemburg als neue EU-Basis
Die Flagge des Vereinigten Königreichs spiegelt sich in einer Pfütze während einer Veranstaltung zur Feier der Freundschaft von Großbritannien und der EU. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

ActivTrades, einer der führenden Anbieter im Handel mit Differenzkontrakten (CFD) und Währungen (Forex), hat eine Lizenz für seine Niederlassung in Luxemburg erhalten. Diese soll einen reibungslosen Übergang der Dienstleistungen für die europäischen Kunden von ActivTrades nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sicherstellen. Alex Pusco, CEO von ActivTrades: „Europa war schon immer ein Schlüsselmarkt für ActivTrades und das wird sich auch nach dem Brexit nicht ändern. Der Austritt Großbritanniens aus der EU hatte zur Folge, dass wir nach neuen Optionen suchen mussten, um unseren europäischen Kunden den bestmöglichen Service bieten zu können. Luxemburg war die offensichtliche Wahl wegen seiner strategischen Lage im Herzen des alten Kontinents und wegen seiner langen Finanztradition“.

Das Londoner Büro, nur einen Steinwurf von der Tower Bridge entfernt, bleibt der Hauptsitz des Unternehmens und wird weiterhin britische und internationale Kunden neben der Niederlassung des Brokers in Nassau, Bahamas, bedienen. Luxemburg wird der neue europäische Referenzpunkt werden und von ActivTrades‘ weiteren Büros in Mailand und Sofia unterstützt. Die Luxemburger Niederlassung wurde als ActivTrades Europe SA mit der Registrierungsnummer B232167 registriert. Für die deutschen Kunden von ActivTrades ändert sich durch die neue Niederlassung für ihr Trading jedoch nichts. ActivTrades wird aufgrund der neuen luxemburgischen Lizenz (CSSF) weiterhin europäische Kunden betreuen können. Der Erhalt der luxemburgischen Lizenz rundet ein erfolgreiches Jahr 2020 für ActivTrades ab.

Das Brokerhaus profitierte von der Corona-bedingten Volatilität der Märkte, die in Verbindung mit der erfolgreichen Einführung der ActivTrader-Plattform zu Rekordumsätzen und -gewinnen geführt hatte. Zudem erhöhte sich die Anzahl der Neukunden auf Jahressicht um 43%. Für 2021 rechnet das Unternehmen mit einer weiteren Normalisierung des Handelsgeschehens.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Welthandel: Chinas Import-Boom beflügelt den Baltic Dry Index

Chinas massive Rohstoffimporte haben den wichtigsten Seehandels-Indikator beflügelt. Analysten zufolge hat der Baltic Dry Index ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Entscheidung gegen Maskenpflicht: Bayrische Staatsanwaltschaft geht gegen Richterin vor

Nach dem Weilheimer Urteil zur Maskenpflicht in der Schule prüft nun die Staatsanwaltschaft mehrere Anzeigen wegen Rechtsbeugung gegen die...