Finanzen

Wall Street nach anfänglichen Kursgewinnen auf Talfahrt, Dax stagniert

Lesezeit: 1 min
04.01.2021 17:39
An der Wall Street kam es am Montag zu deutlichen Verlusten im frühen Handel. Der deutsche Leitindex stagnierte.
Wall Street nach anfänglichen Kursgewinnen auf Talfahrt, Dax stagniert
Ein Händler an der New Yorker Börse. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An der Wall Street haben die Kurse zu Beginn des neuen Börsenjahres nachgegeben. Zwar startete der Leitindex Dow Jones am Montag zu Handelsbeginn mit Aufschlägen und einem Rekordhoch. Im Verlauf rutschte der Index aber ab und lag 90 Minuten nach dem Start rund 1,7 Prozent im Minus bei 30.076 Punkten. Der technologielastige Nasdaq verlor 0,8 Prozent auf 12.784 Zähler. Der breiter gefasste S&P 500 gab 1,1 Prozent auf 3715 Stellen nach.

Die Entwicklung kam für viele Börsianer überraschend. Ein Händler hatte noch vor Eröffnung erklärt, ungeachtet der Nachrichtenlage gehe es immer weiter nach oben. Steigende Coronavirus-Infektionszahlen oder schärfere Pandemie-Beschränkungen schürten Hoffnungen auf zusätzliche Konjunkturhilfen.

Vom Trend abkoppeln konnte sich die Mega-Blase namens Tesla. Ein über den Erwartungen liegender Fahrzeug-Absatz im Jahr 2020 - welcher einem globalen Marktanteil von winzigen 0,7 Prozent entspricht - trieb die Aktie um knapp fünf Prozent nach oben auf ein Allzeit-Hoch von knapp 745 Dollar. Mitte März waren die Papiere noch für 70 Dollar zu haben gewesen. Nicht alle Experten trauen der Entwicklung. So hoben die Analysten von JPMorgan ihr Kursziel am Montag zwar an, es liegt mit jetzt 105 Dollar aber hunderte Dollar unter dem aktuellen Kurs. Im Schnitt haben die Wall-Street-Analysten für Tesla ein Kursziel von knapp 425 Dollar.

Gewinnmitnahmen an der tonangebenden Wall Street haben auch die europäischen Aktienmärkte im späten Handel am Montag unter Druck gesetzt. Der deutsche Leitindex Dax rutschte leicht mit rund 0,2 Prozent ins Minus und notierte zuletzt bei 13 700 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf noch bei gut 13 907 Punkten ein Rekordhoch erreicht hatte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand zuletzt nur noch 0,21 Prozent im Plus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Gegen Macron und EU: Millionen Franzosen laufen zu Marine Le Pen über

Nach aktuellen Umfragen wird Marine Le Pen die nächste Präsidentin Frankreichs. Sie fordert ein Ende der Globalisierung, bekennt sich zur...

DWN
Politik
Politik „Schwerwiegende Nebenwirkungen“: Norwegen streicht AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne

Norwegen verzichtet wie Dänemark bei seiner laufenden Impfkampagne gegen Corona gänzlich auf den umstrittenen Impfstoff von AstraZeneca....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marc Friedrich: Corona ist bald vorbei - wann wird die Politik mit der ganzen Wahrheit herausrücken?

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten veröffentlichen einen Auszug aus dem im April erschienenen neuesten Buch von Marc Friedrich: "Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Polizei löst Corona-Party mit Pfefferspray auf, droht Bürgern mit Elektroschock-Pistole

In Düsseldorf hat die Polizei eine private Feier in einer Privatwohnung aufgelöst. Dabei setzten die Beamten nicht nur Pfefferspray ein,...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Denunziation: Polizei sprengt Geburtstagsfeier, Bürger flüchten aus Angst in den Wald

In Unterfranken hat die Polizei eine Geburtstagsfeier aufgelöst. Zuvor hatte ein Anrufer die Feiernden denunziert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eine neue Macht übernimmt den Fußball: Die Fans werden den reichen Club-Besitzern und Oligarchen noch hinterhertrauern

Früher wurde der Profi-Fußball von selbsternannten Sonnenkönigen beherrscht. Mittlerweile ziehen Multi-Milliardäre die Fäden. Doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferketten-Gesetz: "Die Belastungen für die Unternehmer stehen in keinem Verhältnis zum Ergebnis"

Das Parlament diskutiert gerade das neue Lieferketten-Gesetz der Bundesregierung: Unternehmen sollen künftig dafür Sorge tragen, dass...