Politik

Monti will EU-Gipfel verlängern: „Wir brauchen ein Ergebnis“

Lesezeit: 1 min
27.06.2012 10:45
Vor dem EU-Gipfel sind die Fronten verhärtet: Mario Monti sagte in Rom, notfalls müsse man bis Sonntag verhandeln, um eine Einigung zu erreichen. Monti unterstützt das Rompuy-Konzept zur Schuldenunion. Angela Merkel bekräftigte dagegen: Es werde keine Eurobonds geben „solange ich lebe“.
Monti will EU-Gipfel verlängern: „Wir brauchen ein Ergebnis“

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Während Mario Monti immer stärker den Druck von den Finanzmärkten zu spüren bekommt und aufgrund der steigenden Zinsen immer dringlicher nach Ergebnissen sucht, versucht Angela Merkel im Vorfeld des EU-Gipfels zu Stärke zu demonstrieren. Eine gesamtschuldnerische Haftung in Europa werde es nicht geben, „solange ich lebe", sagte sie Teilnehmern zufolge in einer Fraktionssitzung der FDP am Dienstag. Die Differenzen sind groß (hier) und die deutsche Bundesregierung setzt alles daran, die Hoffnungen für konkrete Ergebnisse in Richtung gemeinsamer Schuldenunion zu dämpfen (hier).

Ähnlich wie Mariano Rajoy, der in den hohen Kreditkosten für sein Land eine große Gefahr sieht (hier), will auch Mario Monti beim EU-Gipfel darauf bestehen, den Rettungsfonds der Eurozone zur Stabilisierung der Finanzmärkte einzusetzen. Im Parlament sagte Mario Monti, er werde nicht nach Brüssel gehen, um vorab geschriebene Dokument abzusegnen. Er sei auch bereit, den zweitägigen Gipfel bis Sonntagnacht zu verlängern, wenn dies notwendig sei, um Vereinbarungen noch vor Börsenbeginn am Montag zu treffen. Italienische Beamte sagten der FT, dass sie extrem besorgt seien, wie die Märkte reagieren könnten, wenn die Gespräche in Brüssel scheiterten. Und Mario Monti warnte, dass der Gipfel schon jetzt in Richtung „komplette Unsicherheit“ laufe.

Doch Mario Monti setzt auf die anderen Staats- und Regierungschefs, von denen sich ein Großteil von Angela Merkels Sparpolitik verabschiedet hat. Darüber hinaus erhält der italienische Premier Unterstützung von den vier EU-Präsidenten, die einen Zukunftsplan für die EU ausgearbeitet haben. Dieser sieht einen gemeinsamen Schuldentilgungsfonds, gemeinsame projektbezogene Anleihen, eine Bankenunion und auch direkte Finanzhilfe über den Rettungsschirm an die nationalen Banken vor (hier). Allerdings sieht der erarbeitete Plan sieht sogar ein Eingreifen der EU in die nationalen Haushaltsrechte vor (mehr hier).

Ein Beamter aus italienischen Regierungskreisen sagte zudem, Mario Monti hätte zwei deutliche Nachrichten an die deutsche Regierung gesendet. Einerseits verwies er darauf, dass er ausländische Verbündete hinter sich hätte. Und andererseits hätte er deutlich gemacht, dass er häuslichen Zwängen unterliege und, dass die EU mit ungewissen Folgen für seine Regierung rechnen müsste, wenn die Märkte weiterhin gegen Italien wetten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...