Politik

Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Lesezeit: 1 min
26.02.2021 19:53  Aktualisiert: 26.02.2021 19:53
Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei. Die Polizei glaubt ihm.
Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung
Der Lehrergehilfe Marc Schack. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Ein Mitarbeiter der Montgomery County Public Schools, der Berichten zufolge während eines Zoom-Anrufs mit Achtklässlern masturbiert hatte, ist vom Dienst freigestellt worden.

Marc Schack von der Shady Grove Middle School sagte dem „Bethesda Magazine“, dass er dachte, der Unterricht sei beendet und er habe sich bereits abgemeldet, als sich der Vorfall ereignete.

„Ich hatte keine Ahnung, dass Zoom noch läuft. Warum sollte ich das tun? Das ist mein Beruf. Meine Karriere. Ich hatte keine Ahnung, dass Zoom eingeschaltet war“, sagte Herr Schack der Zeitschrift am Mittwoch.

In der Zwischenzeit teilte die Polizei von Montgomery County am Donnerstag mit, dass sie den Vorfall untersucht habe und der Lehrer „nach dem Gesetz von Maryland keine Straftat ausgeführt hab“, berichtet das „Bethesda-Magazin“.

Schack, der auch ein Kinderdarsteller bei einem Unternehmen namens „Pirate Magic“ ist, sagte, es sei ein „schrecklicher Fehler“, den er bedauere.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...

DWN
Politik
Politik Erobert die AfD die Rathäuser? Thüringer Kommunalwahl als Testfall
22.05.2024

Die Thüringer entscheiden am Sonntag über die Besetzung von Rathäusern, Landratsämtern und Kommunalparlamenten. Bringt sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Euro 2024: Public Viewings für Unternehmer und Veranstalter – was gibt es zu beachten?
22.05.2024

Die UEFA-Fußball Europameisterschaft (EM) 2024 steht vor der Tür und viele Unternehmen bereiten sich auf spannende Public Viewings bei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rene Benko im U-Ausschuss: Der Signa-Gründer und die Politik
22.05.2024

Wurde der Galeria- und KaDeWe-Investor politisch begünstigt? Dazu werden im Parlament viele Fragen, aber wenige Antworten erwartet. Denn...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Militärhilfen: Weitere 3,8 Milliarden Euro fordert Verteidigungsminister Pistorius
22.05.2024

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht seit mehr als zwei Jahren ungehindert weiter. Massive tagtägliche Angriffe, wie gerade auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...