Politik

Notsignal wegen Corona-Massenimpfungen – Forscher erwartet katastrophale Folgen

Lesezeit: 3 min
13.03.2021 23:25  Aktualisiert: 13.03.2021 23:25
Einem Impfstoff-Befürworter und Forscher zufolge ist die aktuelle Corona-Massenimpfungs-Kampagne in der Hochphase der Pandemie hochgefährlich. „Die selektive Immunevasion begünstigt auch die weitere Verbreitung hochinfektiöser Stämme, da die Massenimpfung die Impfstoffempfänger zunehmend zu asymptomatischen Spreadern macht. Letztere übertragen hochinfektiöse Viren auf die ungeschützten oder noch nicht infizierten Personen. Dies ist genau das Gegenteil von dem, was die Impfstoffe tun sollten“, so der Forscher.
Notsignal wegen Corona-Massenimpfungen – Forscher erwartet katastrophale Folgen
Der Impfstoff-Experte Geert Vanden Bossche (links). (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die folgenden Äußerungen gehen wörtlich aus einem aktuellen Papier des Forschers Geert Vanden Bossche hervor. Das Papier trägt den Titel „Die Wissenschaft hinter den katastrophalen Folgen einer gedankenlosen menschlichen Intervention bei der Covid-19-Pandemie“. Vanden Bossche ist ein international anerkannter Impfstoffentwickler, der als Leiter des Impfstoffentwicklungsbüros am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung gearbeitet hat. Er koordinierte das Ebola-Impfprogramm der „Global Alliance for Vaccines and Immunization“ und trug zur Umsetzung eines integrierten Impfstoff-Arbeitsplans in Zusammenarbeit mit Global Health Partners (WHO, Bill & Melinda Gates Foundation, CDC, UNICEF), Aufsichtsbehörden (FDA) und Impfstoffherstellern im Verlauf der Ebola-Krise bei:

Ich kann nicht genug betonen, wie leidenschaftlich ich Impfstoffe unterstütze, aber ich kann nicht akzeptieren, dass wir Impfstoffe verwenden, die, anstatt die Covid-19-Pandemie einzudämmen, jetzt das Risiko einer dramatischen Verschlimmerung haben.

Der ursprüngliche Covid-19-Stamm verursachte bei der überwiegenden Mehrheit der gesunden Personen nur leichte oder gar keine Symptome. Bevor Sie also jedem die Verabreichung aktueller Covid-19-Impfstoffe empfehlen, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass der Impfstoff die Morbiditäts- und Mortalitätsrate unter die Raten senkt, die vernünftigerweise zu erwarten sind, wenn die Pandemie ihren natürlichen Verlauf nimmt (...) Ohne menschliches Eingreifen führt eine Pandemie letztendlich zu einer Herdenimmunität.

Keine Pandemie hat länger als zwei Jahre gedauert, nicht einmal die spanische Grippe oder die Schweine-Grippe. Sobald die Herdenimmunität hergestellt ist, wird das Wiederaufleben des Virus von unserem Immunsystem kontrolliert, dank der Erinnerung an frühere Begegnungen mit dem Virus.

Ein Impfstoff müsste daher die Herdenimmunität beschleunigen. Das ist jedoch genau das Gegenteil von dem, was wir derzeit sehen: Die Impfstoffe können die Ausbreitung von Viren durch Impfstoffempfänger, die den aufkommenden hochinfektiösen Stämmen ausgesetzt sind, nicht verhindern. Dies verhindert, dass sich eine Herdenimmunität entwickelt.

Während zu Beginn der Covid-19-Pandemie die angeborene Immunität bei gesunden Menschen für eine solide erste Linie der Immunabwehr gegen Covid-19 sorgte, ist dies nicht mehr der Fall, wenn zunehmend hochinfektiöse Stämme die Szene dominieren. Gesunde Probanden, einschließlich Kinder, sind zunehmend zirkulierenden hochinfektiösen Stämmen ausgesetzt, während die Qualität oder Quantität ihrer Antikörper unzureichend ist.

Warum erhöhen die Covid-19-Impfstoffe wahrscheinlich die Virusinfektiosität?

Dies liegt daran, dass es sich um prophylaktische Impfstoffe handelt, die die Immunität von Personen stärken sollen, bevor sie dem Krankheitserreger / Virus ausgesetzt werden. Sie sind überhaupt nicht für die Verabreichung an Menschen während einer Pandemie geeignet, da die Wahrscheinlichkeit, dass ein Impfstoffempfänger bereits angegriffen wird, obwohl er noch nicht mit einer voll genährten Immunantwort ausgestattet ist, mit zunehmendem Infektionsdruck zunimmt. Dies gilt insbesondere bei hochinfektiösen Kreislaufvarianten.

Was passiert, wenn Sie einen Impfstoff bekommen?

Für eine Person, die gerade die erste Impfstoffdosis erhalten hat, ist ihr Körper dabei, eine Immunantwort aufzubauen. Es kann mehrere Wochen dauern, bis sich die Immunantwort vollständig entwickelt hat. Wenn Sie während dieser Zeit dem Virus ausgesetzt sind, ist Ihre Immunantwort möglicherweise zu schwach, um das Virus wirksam zu bekämpfen. Obwohl die erste Dosis Sie vor der Entwicklung von Symptomen schützen kann, kann sich das Virus möglicherweise replizieren und übertragen werden.

Was wir jetzt immer mehr beobachten, ist jedoch noch besorgniserregender: Selbst diejenigen, die vor der Exposition gegenüber Covid-19 vollständig geimpft wurden, kontrollieren nicht mehr die Replikation und Übertragung von Viren. Dies liegt daran, dass sie jetzt zunehmend mit infektiöseren Varianten infiziert werden, deren Spike-Protein sich von dem im Impfstoff enthaltenen unterscheidet.

Daher entzieht sich das Virus zunehmend der Impfstoff-Antikörperreaktion. Wir haben dies bereits in vielen Pflegeheimen gesehen, in denen sich trotz hoher Impfstoffabdeckungsraten (d. H. Bis zu 80-90%) innerhalb kürzester Zeit hochinfektiöse Varianten ausgebreitet haben. Der einzige Vorteil dieser Impfstoffe besteht darin, dass sie vorübergehend vor schwerer Krankheit und Mortalität schützen können (abhängig von den antigenen Merkmalen der infektiösen Variante).

Die selektive Immunevasion begünstigt auch die weitere Verbreitung hochinfektiöser Stämme, da die Massenimpfung die Impfstoffempfänger zunehmend zu asymptomatischen Spreadern macht. Letztere übertragen hochinfektiöse Viren auf die ungeschützten oder noch nicht infizierten Personen. Dies ist genau das Gegenteil von dem, was die Impfstoffe tun sollten. In der Tat besteht jetzt ein allgemeiner Konsens darüber, dass die Impfstoffe tatsächlich keine Herdenimmunität erzeugen werden. Darüber hinaus werden sie auch die stetig steigende Anzahl hochinfektiöser Stämme nicht eliminieren können, da die Impfantikörper nicht mehr mit dem varianten Spike-Protein der zirkulierenden Stämme übereinstimmen, während sie die Bindung natürlicher Antikörper an das Virus behindern.

Die Kombination von Immunflucht und dominanter Zirkulation hochinfektiöser Varianten ist ein Rezept für die Beschleunigung der Virusresistenz gegen den Impfstoff und die langlebige Unterdrückung unserer angeborenen Immunantwort gegen Coronaviren im Allgemeinen. Es ist unmöglich, wissenschaftlich zu verstehen, wie dies ein glückliches Ende haben könnte.

Die Menschheit steht daher am Scheideweg. Die Fortsetzung der Massenimpfung mit diesen „undichten“ Impfstoffen („Leaky Vaccines“) im Verlauf einer ausgewachsenen Pandemie impliziert zwangsläufig, dass mehr infektiösere Varianten auftreten, die ein höheres Risiko für Menschen darstellen.

(Anm.d.Red. - Der Infektionsforscher Andrew Read von der Pennsylvania State University teilte dem „Deutschlandfunk“ zuvor mit: „Als ‚leaky vaccine‘ bezeichnen wir Impfstoffe, die zwar Leben retten, indem sie verhindern, dass ein Wirt selbst krank wird. Aber der Immunschutz reicht nicht aus, um zu verhüten, dass der Wirt den Virus noch an andere weitergibt und sie infiziert“).

Fazit: Während die Impfung dazu beitragen kann, ein Individuum vorübergehend zu schützen, wird die Massenimpfung von Individuen während des Höhepunkts einer Pandemie die globale Situation verschlechtern, indem das Virus dazu ermutigt wird, spezifische Mutationen auszuwählen, die es ihm ermöglichen, „suboptimale“ immunologische Hürden zu überwinden. Infolgedessen wird die Weltbevölkerung wahrscheinlich mit einer schlechteren Version des Virus und einer schlechteren Gesundheitssituation als früher in der Pandemie zu kämpfen haben. Wir sollten die Verwendung konventioneller prophylaktischer Impfstoffe in den laufenden Covid-19-Massenimpfkampagnen einstellen.

Der Forscher ist ein Förderer und Befürworter von Impfstoffen. In einem weiteren Video führt er aus, warum er die aktuelle Impfstrategie und die aktuell gehypte Wissenschaft dahinter falsch findet – HIER.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...