Politik

Größter Sandsturm seit einem Jahrzehnt fegt über China

Lesezeit: 1 min
16.03.2021 16:27
Über China ist ein jährlich auftretender Sandsturm gefegt. Doch diesmal soll es sich um den größten Sandsturm seit einem Jahrzehnt gehandelt haben.
Größter Sandsturm seit einem Jahrzehnt fegt über China
Ein starker Sandsturm hüllt eine Schnellstraße samt Verkehr in ein oranges Licht. (Foto: dpa)
Foto: Todd Lee

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Klima  
Politik  
China  

Nach Angaben des China Meteorological Center (CMC) hat einer der schlimmsten Sandstürme seit zehn Jahren am Montag in 12 Provinzen im Norden Chinas Chaos angerichtet.

„Dies ist definitiv kein normales Wettersystem. Dies ist der intensivste Sandsturm, dem unser Land in den letzten zehn Jahren begegnet ist und der auch am weitesten verbreitet war, sagte CMC-Direktor Zhang Bihui. Die „Global Times“ wörtlich: „Ein mächtiger Sandsturm, der ursprünglich aus der Mongolei stammte, fegte am Montag über einen Großteil Nordchinas und verursachte den stärksten und umfangreichsten Sandsturm des Landes seit zehn Jahren.“

Am Montag verzeichneten Peking und 23 andere Städte eine gefährlich hohe Luftverschmutzung, teilten verschiedene staatliche Medien mit. Die regierende Kommunistische Partei empfahl den Menschen, sich doppelt zu maskieren und so lange wie möglich im Haus zu bleiben.

Jedes Frühjahr bedecken Sandstürme aus der Wüste Gobi Peking und andere Städte mit gelbem Sand und Staub. In diesem Jahr erstreckt sich das Sandsturmgebiet über ein viel größeres Gebiet als bisher – nämlich von Xinjiang und Gansu im Nordwesten bis zu den nördlichen Regionen der Inneren Mongolei und Hebei.

Am Montag hatte die staatliche chinesische Nachrichtenagentur mitgeteilt: „Von Montag bis 8 Uhr am Dienstag werden schwimmende Sand- und Staubteile, die von Kaltfronten und starkem Wind betroffen sind, voraussichtlich Teile von Xinjiang, der Inneren Mongolei, Heilongjiang, Jilin, Liaoning, Gansu, Ningxia, Shaanxi, Shanxi, Hebei, Peking und Tianjin fegen.“

Aufgrund von Staub und Sand wurden mehr als 400 Flüge von Peking abgesagt. In den letzten Jahren hat sich die regierende Kommunistische Partei verpflichtet, die CO2-Emissionen zu reduzieren, obwohl sie zum weltweit größten Emittenten von CO2-Emissionen geworden ist.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Exportbeschränkungen: Deutsche Exporte in den Iran gestiegen
19.04.2024

Deutsche Exporte in den Iran trotzen geopolitischen Spannungen: Anstieg trotz EU- und US-Sanktionen. Welche Kritikpunkte gibt es in diesem...

DWN
Immobilien
Immobilien Wie viel Immobilie kann ich mir 2024 leisten?
18.04.2024

Wie günstig ist die aktuelle Marktsituation für den Erwerb einer Immobilie? Auf welche Haupt-Faktoren sollten Kaufinteressenten momentan...

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel auf Capri: Militärische Signale für Ukraine und Nahost
18.04.2024

Inmitten eskalierender Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten kommen die G7-Außenminister auf Capri zusammen, um gemeinsam Strategien...

DWN
Politik
Politik Russische Agenten in Bayern festgenommen: Sabotagepläne aufgedeckt
18.04.2024

Zwei Russland-Deutsche sollen für einen russischen Geheimdienst spioniert haben. Einer der beiden soll sich auch zur Durchführung von...

DWN
Politik
Politik Kampf am Himmel: Ukrainische Verteidiger unter Druck
18.04.2024

Die militärische Lage der Ukraine verschlechtert sich weiter. Es fehlen Mittel, Soldaten und Luftabwehrsysteme, um sich gegen neue...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Halving: Die nächste Evolutionsstufe im digitalen Geldsystem
18.04.2024

Am 20. April 2024 ist es wieder soweit: Das nächste Halving steht vor der Tür. Doch um was geht es bei diesem Event, auf das die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsstandort Deutschland: 7 Maßnahmen, die den Wohlstand sichern
18.04.2024

Kein Wirtschaftswachstum, Fachkräftemangel, Bürokratie und hohe Energiekosten: Die deutsche Wirtschaft hat viele Baustellen. Im aktuellen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch verhandelt über Stellenabbau: Fokus auf Alternativen und Standortsicherung
18.04.2024

Bosch will massiv Stellen streichen, um im internationalen Wettbewerb nicht ins Hintertreffen zu geraten. Dagegen gingen zuletzt Tausende...