Politik

Georgien rüstet seine Luftwaffe gegen Russland auf

Lesezeit: 2 min
09.04.2021 11:56
Georgien nimmt bemerkenswerte Schritte bei der Modernisierung seiner Luftwaffe vor. Dieser Vorstoß richtet sich gegen Russland, was Tiflis offen artikuliert.
Georgien rüstet seine Luftwaffe gegen Russland auf
Der Konflikt zwischen Georgien und Russland. (Grafik: Stratfor)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 6. März absolvierte in Georgien ein modernisierter georgischer Su-25UB Grach (NATO-Klassifizierung: „Frogfoot“) Bodenangriffs-/Luftunterstützungsjet (CAS) erfolgreich einen Testflug nach der Reparatur. Georgien ist darauf aus, seine Luftwaffe auszubauen und zu modernisieren.

Der Wiederaufbau und die Modernisierung der georgischen Flotte von Su-25-Flugzeugen erfolgt in Zusammenarbeit mit der Flugzeugherstellung in Tiflis (Tbilaviamsheni oder TAM) und dem staatlichen militärwissenschaftlich-technischen Zentrum „Delta“ unter Aufsicht des Verteidigungsministeriums. Die georgische Luftwaffe ist derzeit mit einem Dutzend Su-25-Flugzeugen ausgestattet: sechs Su-25UBs sowie sechs neuere Su-25KM-Varianten mit dem Namen „Mimino“. Von ihnen ist seit drei Jahren keiner geflogen. Der Status des georgischen Luftwaffen-Pilotenkorps wird als „aktive Reserve“ eingestuft, so „Kvirispalitra.ge“.

Die Änderungen, die Georgien an seiner Su-25-Flotte vornimmt, werden die Kampffähigkeit der Jets sowie die Fähigkeiten zur Pilotenausbildung verbessern. Nachfolgende Testflüge in jedem Flugzeug werden schrittweise gemäß dem im Vertrag festgelegten Zeitplan durchgeführt. Um die Luftwaffe und den Luftfahrtsektor des Landes zu verbessern, haben das Verteidigungsministerium von Georgien und die TAM im Juli 2020 ein Abkommen unterzeichnet, das die Modernisierung und Überholung sowohl der Su-25UB als auch der Su-25KM vorsieht. Der Prozess begann mit der Sanierung des Luftfahrtparks im August 2020. Die Überholung des Flugzeugs der Verteidigungskräfte wird bis Ende 2022 abgeschlossen sein. Gleichzeitig werden Piloten und technisches Personal neu geschult, auch mit der Unterstützung der Ukraine und Israels, berichtet „Wirtualna Polska“.

Bei einer parlamentarischen Anhörung am 21. Februar betonte der georgische Verteidigungsminister Juanshen Burchuladze, dass seine Priorität die erfolgreiche Fortsetzung des Modernisierungsprozesses des Militärflugdienstes des Landes sein werde: „In den kommenden Jahren werden wir eine vollständig restaurierte und rehabilitierte Luftwaffe haben“, sagte Burchuladze laut „1tv.ge“. Der Minister erinnerte die versammelten Gesetzgeber auch daran, dass die georgischen Streitkräfte bereits in Frankreich hergestellte Luftüberwachungsradare, einen mobilen Kommandoposten und Mistral-3-Luftverteidigungsraketen erhalten haben. Die Hauptpriorität bleibt jedoch die Verbesserung der georgischen Kampfflugzeuge, Giorgi Menabde in einem Artikel der „Jamestown Foudnation“.

Ab 1998 zog TAM israelische Investoren an (Elbit Systems, Ltd.) und konnte auf Basis der Su-25UB ein leistungsstärkeres und moderneres Kampfflugzeug entwickeln – den einsitzigen Su-25KM „Scorpion“. Der Wirkungsgrad der Scorpion-Variante ist dreimal höher als der des „klassischen“ Su-25, was hauptsächlich auf die verbesserte Aerodynamik sowie den Einsatz neuer Systeme zurückzuführen ist. Elbit Systems installierte im Su-25UB einen modularen Mehrzweckcomputer (MMRC), Multifunktions-Farbdisplays (MFCD), HOTAS-Technologie (Hands-On-Throttle-and-Stick) und ein neues GPS-basiertes Navigationssystem.

Irakli Aladashvili, Chefredakteur der militäranalytischen Zeitschrift „Arsenali“, sagte in einem Interview: „Georgien hat mehr als 20 dieser Flugzeuge [Su-25UB] nach Aserbaidschan verkauft. Wir haben diese Flugzeuge während des Krieges in Abchasien [1992–1993] und [als Reaktion auf] die russische Aggression im Jahr 2008 eingesetzt “, bemerkte Aladashvili. Er erinnerte weiter daran, dass er 1999 die georgische Delegation zur Pariser Flugschau in Le Bourget begleitete, wo die Präsentation des ersten in Georgien hergestellten Su-25KM „Scorpion“ (Prototyp) stattfand. Er betonte, dass der Su-25KM „Mimino“ fast identisch mit dem ursprünglich gebauten Scorpion ist.

Aladashvili betonte, dass der Su-25KM „Mimino“ für die Verteidigung des Landes gegen weitere russische Aggressionen von entscheidender Bedeutung sei. „Russische Besatzungstruppen befinden sich in Südossetien und Abchasien. Im Falle eines neuen Angriffs benötigen die [georgischen] Streitkräfte Waffen, die sich nicht nur mit Artillerie, sondern auch mit der Luftfahrt gegen den Angreifer rächen können.“

In naher Zukunft müssen die georgischen Behörden dem Parlament die Ergebnisse der Modernisierung der Su-25UB und der Su-25KM, berichtet „Kvirispalitra“. Die Regierung von Premierminister Garibashvili hat jedoch noch ehrgeizigere Pläne – nämlich brandneue Su-25 zu entwickeln und zu bauen, die keine russischen Teile oder Komponenten verwenden. Dieses Flugzeug würde Ge-31 „Bora“ heißen und für die georgischen Streitkräfte und für den Export, so „Bm.ge“.

Doch die Realisierung beider Projekte – die Aufrüstung der bestehenden Su-25KM sowie die Herstellung brandneuer Ge-31 – wird nur möglich sein, wenn Georgien in der Lage ist, erhebliche Investitionen von interessierten ausländischen Partnern anzuziehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein großer Mega-Crash kommt: Finanzexperte rät zu Warren Buffetts Regel Nummer 1

Einem Finanzexperten zufolge wird es bald zu einem Mega-Crash an den Finanzmärkten kommen. Der S&P 500 muss früher oder später eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Chip-Mangels an allen Ecken und Enden: Tesla, BMW und Toyota kommen gut durch die Krise

Die gesamte globale Automobilwirtschaft leidet unter de aktuellen Chip-Mangel. Doch Tesla, BMW und Toyota soll es trotz der Schwierigkeiten...

DWN
Politik
Politik Neue Lage: USA unterstützen Frieden mit Syrien, um „arabische Gaspipeline“ wiederzubeleben

Die US-Regierung unterstützt Gespräche zwischen Syrien, Jordanien, Ägypten und dem Libanon. Durch eine Aussöhnung soll die „arabische...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bayreuther Studie zeigt hohe Kohlenstoffspeicherung in afrikanischen Bergwäldern

Die tropischen Bergwälder Afrikas speichern in ihrer oberirdischen Biomasse mehr Kohlenstoff pro Hektar als alle anderen tropischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkei: Lira nach Zinssenkung im freien Fall, Opposition fordert bargeldlose Gesellschaft

Die Türkische Lira befindet sich nach einer drastischen Zinssenkung im freien Fall. Die Opposition macht Erdoğan für den Absturz...

DWN
Deutschland
Deutschland Koalitionsverhandlungen für historisches Ampel-Bündnis beginnen

Erst wurde vorsondiert, dann sondiert, nun geht es ans Eingemachte mit 22 Arbeitsgruppen. SPD, Grüne und FDP starten in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volvo erwartet wegen Chip-Mangel schwächere Erholung am Lkw-Markt

Der schwedische Lkw-Bauer Volvo hat seine Marktprognose für neue Schwerlaster wegen der Chip-Krise zurückgeschraubt.