Finanzen

Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Lesezeit: 2 min
16.04.2021 10:07
Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich verbessert.
Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert
Die von den Zentralbanken bereitgestellte Liquidität fließt im großen Stil auch in Bitcoin. (Foto: dpa)
Foto: Ina Fassbender

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwar gibt es in den USA nach wie vor keinen echten Bitcoin-ETF. Doch Hunderte von börsengehandelten Fonds (ETFs) haben in verschiedene Unternehmen investiert, die erhebliche Mengen an Bitcoin in ihren Bilanzen halten. Auf diese Weise haben die Anleger dieser ETFs indirekt auch in Bitcoin investiert.

Laut ETF.com halten derzeit zum Beispiel 88 Börsenfonds Aktien des multinationalen Softwareherstellers MicroStrategy, 144 ETFs halten Aktien des kalifornischen Finanzdienstleistungs- und Mobile Payment-Unternehmens Square und 222 ETFs halten Aktien des US-Automobilbauers Tesla. Diese drei Unternehmen MicroStrategy, Square und Tesla führen erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Bilanzen.

Zudem haben sechzehn ETFs direkt in die Aktien von Bitcoin-Mining-Unternehmen investiert. Neun Börsenfonds sind sowohl in Krypto-Mining-Aktien als auch in Unternehmen mit Bitcoin in der Bilanz investiert.

Den höchsten Anteil am Gesamtportfolio macht Krypto im Amplify Transformational Data Sharing ETF (BLOK) aus. Sieben der zehn stärksten Investitionen des ETFs sind führenden Krypto-Unternehmen, darunter Galaxy Digital, Marathon Digital, Voyager Digital, Hut 8 Mining, Hive Blockchain, Riot Blockchain und Argo Blockchain. Diese Aktien machen ein Drittel des Kapitals von BLOK aus.

In der Folge gehört BLOK bisher zu den am besten performenden ETFs des Jahres 2021. Der Fonds hat seit Jahresbeginn 71,7 Prozent zugelegt. Im Jahr 2021 hat er bisher die achthöchste Rendite unter allen ETFs erzielt - und er liegt auf Platz zwei, wenn man gehebelte und inverse Produkte ausnimmt.

Gemessen am Gesamtwert des Vermögens ist der Vanguard Total Stock Market ETF (VTI) der ETF mit den schwersten Investitionen in kryptoexponierten Firmen. Der VTI hält derzeit Tesla im Wert von 2,77 Milliarden Dollar, Square im Wert von 478 Millionen Dollar, Microstrategy im Wert von 29,4 Millionen Dollar und Riot Blockchain im Wert von 11,38 Millionen Dollar.

Der iShares Core S&P Total U.S. Stock Market ETF (ITOT) ist der zweitgrößte Fonds nach dem Gesamtengagement in Krypto und hält Tesla im Wert von 450 Millionen Dollar, Microstrategy im Wert von 4,4 Millionen Dollar, Marathon im Wert von 3,86 Millionen Dollar und Riot Blockchain im Wert von 3,12 Millionen Dollar.

Die US-Börsenaufsichtsbehörde muss noch eine Entscheidung über sieben Anträge für Bitcoin-ETFs treffen, darunter Fidelity Investments, Skybridge Capital, WisdomTree, Morgan Stanley und NYDIG, VanEck und Valkyrie Digital Assets.

Der Purpose Bitcoin ETF begann Mitte Februar in Kanada den Handel am Toronto Stock Exchange und hat seit seiner Gründung Bitcoin im Wert von rund 1 Milliarde Dollar akkumuliert. Die kanadischen Unternehmen Ninepoint Partners und CI haben ebenfalls Pläne angekündigt, ihre Bitcoin-Fonds in ETFs umzuwandeln.

Um ein Vielfaches größer ist das Kryptowährungsvermögen des US-Vermögensverwalters Grayscale. Dessen verwaltetes Vermögen hat kürzlich die Marke von 50 Milliarden Dollar überschritten. Damit sind die Grayscale-Anlagen bald größer als das verwaltete Vermögen des weltgrößten Rohstoff-ETFs SPDR Gold Shares (GLD) in Höhe von 57 Milliarden Dollar.

Tatsächlich plant der US-Vermögensverwalter, seinen Grayscale Bitcoin Fonds (GBTC) zeitnah in einen ETF umzuwandeln, sobald dies zugelassen wird. Der Fonds hält aktuell fast 655.000 Bitcoin im Wert von über 40 Milliarden Dollar. Dies entspricht immerhin 3,5 Prozent aller bisher geschürften knapp 18,7 Millionen Bitcoin.

Grayscale-CEO Michael Sonnenshein sagte am Mittwoch auf Twitter, dass er glaubt, der Grayscale Bitcoin Fund werde den mit Gold gedeckten Börsenfonds SPDR Gold Shares wahrscheinlich schon in ein paar Monaten übertreffen im Hinblick auf das verwaltete Vermögen. Grayscale bietet institutionellen Anlegern die Möglichkeit, in Kryptowährungen zu investieren.

Mehr zum Thema:

IWF und Notenbanken erwägen Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen

Goldman Sachs ermöglicht Investoren Geldanlage in Bitcoin

Paypal lässt in den USA Bezahlen mit Bitcoin & Co zu

Großer Pensionsfonds investiert 5 Prozent seiner Anlagen in Bitcoin


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei Selbstmorde binnen weniger Monate bei Vontobel – Geht das Banker-Sterben erneut los?

Bei der Bank Vontobel haben sich innerhalb weniger Monate zwei wichtige Banker das Leben genommen. In den vergangenen Jahren ist es immer...

DWN
Politik
Politik Panik-Käufe an britischen Tankstellen, Szenen wie im Sozialismus

Nachdem BP mitgeteilt hatte, dass die Tankstellen aufgrund zu weniger Lkw-Lieferungen nicht ausreichend mit Kraftstoffen beliefert werden...

DWN
Finanzen
Finanzen China startet „Weltkrieg“ gegen dezentrale Kryptowährungen – andere Staaten werden folgen

China hat Transaktionen mit dezentralen Kryptowährungen für illegal erklärt. Dieser Vorstoß ist nicht selektiv zu betrachten, sondern...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Deutschland
Deutschland Königin der Gemeinheiten – Désirée Nick wird 65

Sie wurde Dschungelkönigin von RTL, als der Verzehr von Känguruhoden im deutschen Fernsehen noch etwas Neues war. Die Entertainerin...

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...

DWN
Politik
Politik Nach seinem schlechten Wahlergebnis: Wird Putin die Ukraine überfallen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert das Ergebnis der Wahlen in Russland und die sich daraus ergebenden Folgen.

DWN
Politik
Politik Mitnahme von Masken in Autos wird ab 2022 zur Pflicht – auch ohne Pandemie

Eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums teilt mit, dass ab dem kommenden Jahr Autofahrer dazu verpflichtet werden sollen, immer zwei...