Politik

Die Stimmung kippt: US-Gouverneurin war bekannt als „Lockdown-Extremistin“, doch jetzt gibt sie nach

Lesezeit: 1 min
23.04.2021 21:40  Aktualisiert: 23.04.2021 21:40
Im US-Bundesstaat Michigan wurde ein harter Lockdown verhängt. Doch nun rudert die verantwortliche US-Gouverneurin zurück. Sie will auf Eigenverantwortung setzen, weil die Stimmung innerhalb der Bevölkerung kippt. Schließlich will sie wiedergewählt werden.
Die Stimmung kippt: US-Gouverneurin war bekannt als „Lockdown-Extremistin“, doch jetzt gibt sie nach
Demonstranten halten Schilder mit den Aufschriften «Live Free or Die» (Lebe frei oder strib) und «Give me liberty or give me Death» (Gib mir Freiheit oder gib mir den Tod) bei einem Proteste gegen die Ausgangsbeschränkungen aufgrund des neuartigen Coronavirus. (Foto: dpa)
Foto: Paul Hennessy

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Bundesstaat Michigan hat die am schnellsten wachsenden Corona-19-Fallzahl. Michigan hat einige der härtesten und längsten Lockdowns erlebt. Am 20. April betrug der gleitende 7-Tage-Durchschnitt für neue Corona-Fälle in Michigan 790 pro Million. Dies ist höher als in jedem anderen US-Bundesstaat und um ein Vielfaches höher als in Michigan vor einem Jahr.

Derzeit ist Michigan teilweise gesperrt, mit einer Restaurantkapazität von 50 Prozent und einer Vielzahl von Regeln für die Größe von inländischen Dinnerpartys und Garten-Grill-Zusammenkünfte. Die Maskenpflicht gibt es überall. Trotz des deutlichen Aufwärtstrends widersetzt sich die Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer, den Forderungen der Biden-Regierung und des Centers for Disease Control and Prevention (CDC), wonach die Menschen zwischen ihren vier Wänden verweilen sollen. „Politische Veränderungen allein werden die Flut nicht ändern (…) Wir brauchen jeden, der aufsteht und hier persönliche Verantwortung übernimmt“, so Whitmer. Dies ist das genaue Gegenteil von dem, was sie vor einem Jahr gesagt hatte, als sie als regelrechte „Lockdown-Fetischistin“ agierte.

Im vergangenen Frühjahr kam es absolut nicht in Frage, Menschen zu erlauben, ,persönliche Verantwortung‘ zu übernehmen, und die Corona-Regeln waren ein Heiligtum. Für Whitmer und die Lockdown-Enthusiasten waren Lockdowns schlicht und einfach ein Synonym für eine erfolgreiche Bekämpfung der Krankheit. Persönliche Diskretion der Bürgerinnen und Bürger war absolut nicht zu tolerieren.

Doch was sich seitdem verändert hat, beschreibt Ryan McMaken in einem Beitrag des „Ludwig Mises Institute“ (LMI) mit folgenden Worten: „Tatsache ist, dass sich die Einstellung der Öffentlichkeit zu Corona schnell ändert und Whitmer im Amt bleiben möchte. Schließlich ging es nie ,um die Wissenschaft‘. Hier ging es darum, dass Gouverneure dem Mob gaben, was er wollte (…) Selbst Gretchen Whitmer – eine der fanatischsten Befürworterinnen von Lockdowns – kann wahrscheinlich die sich ändernde Realität erkennen. Zum Beispiel ignorieren Whitmers eigene Berater jetzt den ,Rat‘ des Staates, jede Reise zu vermeiden. Zwei ihrer besten Gesundheitsberater reisten kürzlich in den Urlaub nach Florida und Alabama. Das ist kein gutes Zeichen für eine Gouverneurin, deren politische Karriere jetzt eng mit Verordnungen verbunden ist, die Menschen, die es wagten, ihre Häuser für ,nicht wesentliche‘ Aktivitäten zu verlassen, Geldstrafen in Höhe von 500 US-Dollar und neunzig Tage Gefängnis auferlegten.“

Die US-Bürger reagieren offenbar nicht mehr auf Medien und Politiker, die noch vor wenigen Monaten Corona als die „Pest des Jahrhunderts“ bezeichnet hatten. Die opportunistischen Politiker haben dies erkannt und passen sich nun der öffentlichen Stimmung an.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tausende Banker sind bereits aus London in die EU umgezogen

Die Banken haben wegen des Brexits bereits 7600 Jobs aus London in die EU verlagert. Banker, die es sich aussuchen können, vermeiden aber...

DWN
Deutschland
Deutschland Gutachten bestätigt: 32-Jährige starb durch AstraZeneca-Impfung

In Deutschland ist eine 32-Jährige nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Die Mutter hatte eine Obduktion verlangt, und wurde deshalb...