Politik

Ungarn und Polen gehen gegen Gender Mainstreaming-Ideologie in EU-Dokumenten vor

Lesezeit: 1 min
06.05.2021 11:06  Aktualisiert: 06.05.2021 11:06
Ungarn und Polen haben die Aufnahme von Elementen der Gender Mainstreaming-Ideologie in ein offizielles Dokument verhindert.
Ungarn und Polen gehen gegen Gender Mainstreaming-Ideologie in EU-Dokumenten vor
Viktor Orban (l) begrüßt am 03.01.2018 vor dem Parlament in Budapest (Ungarn) den polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki. (Foto: dpa)
Foto: Tamas Kovacs

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
Polen  

Elemente der Gender Mainstreaming-Ideologie wurden aus einem Entwurf zur EU-Erklärung von Porto gestrichen, welche für einen informellen Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in sozialen Fragen am Samstag vorbereitet wurde, teilte eine namentlich nicht genannte Quelle dem EUobserver mit.

Die Erklärung wird am Donnerstag von den EU-Botschaftern fertiggestellt.

Im jüngsten Entwurf zu den Verpflichtungen der Staats- und Regierungschefs wurde die Formulierung „Gender-Gleichheit und Fairness für jeden Einzelnen fördern" auf Drängen Ungarns und Polens in „Gleichheit und Fairness für jeden Einzelnen“ geändert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA wirft Klima-Mantra über Bord, fordert von OPEC „Aufdrehen der Pipelines“

Wenige Wochen, nachdem ihre Ökonomen einen sofortigen Stopp aller Investitionen im Öl- und Gassektor forderten, macht die Internationale...

DWN
Politik
Politik Lukrativer Containerhandel: Das Kokain flutet die Länder der EU

Internationale Drogenhändler fluten den europäischen Markt mit Kokain, weil sie auf dem alten Kontinent die höchsten Preise erzielen...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem Pentagon über Russland und China

In einem exklusiven Gespräch mit den DWN teilt das Pentagon mit, dass eine stabile und berechenbare Beziehung zu Russland erwünscht sei....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Gibt es wieder einen neuen Rekord?

Die Anleger zeigen sich entspannt. Nachmittags werden wieder US-Konjunkturdaten präsentiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Lockdown und Corona: 40 Prozent der Deutschen haben weniger Geld zur Verfügung

Die Corona-Krise und der Lockdown brocken fast 40 Prozent der deutschen Verbraucher Einbußen beim Einkommen ein.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutlicher Einbruch bei Baugenehmigungen für Wohnungen

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im April eingebrochen.

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE PARTEIENPROGRAMME: Die AfD tendiert sehr stark in Richtung Russland und China

Die AfD unterstützt in ihrem Wahlprogramm enge Beziehungen zu Russland und China. Während die Partei trotz des Brexits gute Beziehungen...