Politik

Israel schafft digitalen Impfpass ab: Bürger dürfen wieder ohne Impfnachweis in Restaurants und Bars

Lesezeit: 1 min
01.06.2021 20:08  Aktualisiert: 01.06.2021 20:08
Die israelische Regierung hat den umstrittenen „Grünen Pass“, der ein digitaler Impfpass ist, wieder abgeschafft. Die Verordnung gilt ab dem 1. Juni 2021. Damit dürfen die Israelis Hotels, Restaurants, Veranstaltungsstätten und andere Einrichtungen ohne einen Impfnachweis besuchen.
Israel schafft digitalen Impfpass ab: Bürger dürfen wieder ohne Impfnachweis in Restaurants und Bars
Ein israelischer Mann hält ein Smartphone in der Hand, auf dem der sogenannte "Grüne Pass" abgebildet ist. (Foto: dpa)
Foto: Ilia Yefimovich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Gemäß den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums, die von der israelischen Regierung genehmigt wurden, wurden mit Wirkung zum 1.6.2021 alle Beschränkungen für den „Grünen Pass“ und den „Lila Pass“ aufgehoben. Dieser Beschluss wurde vor dem Hintergrund niedriger Infektionsraten und der Fortsetzung des Abwärtstrends bei allen Infektionsindizes in den vergangenen Wochen gefasst. Angesichts dieser Trends wurden die Entspannungsmaßnahmen für die Coronavirus-Routine in ein fortgeschrittenes Stadium gebracht, das Israel einer völlig normalen Routine einen Schritt näherbringt.

„Die Aufhebung der Grünen Pass-Anforderungen ermöglicht den uneingeschränkten Zugang zu allen Betrieben und allen Sektoren. Ab 1.6 ist die Vorlage des Green Pass oder gültiger negativer Coronavirus-Testergebnisse nicht mehr erforderlich. Der Zugang zu allen Einrichtungen, die bisher den Grünen Pass-Anforderungen unterliegen, wie Hotels, Restaurants, Veranstaltungsstätten und Gärten, Sportstadien und mehr, ist nicht mehr (…) beschränkt. Mit der Aufhebung des Lila Passes gibt es keine Beschränkungen für Versammlungen oder Belegungsquoten mehr. Alle Betriebe können ohne Einschränkungen der Belegung, des Servierens von Speisen und anderer besonderer Bedingungen, die als Voraussetzungen für den Betrieb dieser Einrichtung festgelegt wurden, alle normalen Aktivitäten wieder aufnehmen. Diese Lockerungsmaßnahmen gelten auch für Arbeitsplätze und öffentliche Verkehrsmittel“, so das israelische Gesundheitsministerium.

Allerdings macht das Ministerium auch deutlich, dass die Pandemie nicht vorbei sei. Deshalb bleiben folgende Beschränkungen bestehen:

  • Maskenpflicht im Innenbereich
  • Isolationspflicht für alle, die weder geimpft noch genesen sind und Kontakt mit einem bestätigten Coronavirus-Patienten hatten
  • Isolationspflicht für alle, die aus einem Hochrisikogebiet zurückgekehrt sind
  • Testpflicht für alle ankommenden Passagiere in den Staat Israel, einschließlich geimpfter und genesener Personen (ab 1.6.2021 sind Coronavirus-Tests kostenpflichtig)
  • Coronavirus-Testanforderung nicht mehr als 72 Stunden vor der Einreise nach Israel

Das Ministerium wörtlich: „Während die Infektionslage in Israel sehr gut ist, gibt es weltweit immer noch hohe Infektionsraten. Viele Destinationen sind immer noch mit hohen Infektionsraten konfrontiert, und die Verbreitung neuer Varianten mit einer höheren Toleranz gegenüber den Impfstoffen droht ständig. Daher ist es neben der umfassenden Wiedereröffnung der Wirtschaft und der Wiederaufnahme des fast völlig normalen Alltags in Israel von größter Bedeutung, die Richtlinien und Beschränkungen des Schreibens bei allen Fragen der Ein- und Ausreise zu befolgen und aus Israel.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreisschock benötigt: Ein Krieg im Nahen Osten würde die Energiewende vorantreiben

Ein regionaler Konflikt im Nahen Osten unter der Beteiligung des Irans würde einen Ölpreisschock auslösen. Die von Erdölimporten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnäppchenjäger treiben den Goldpreis nach Preisrutsch in die Höhe

Nach dem jüngsten Preisrutsch haben Anleger am Freitag wieder bei Gold zugegriffen.