Weltwirtschaft

Golfstaaten werden mindestens zehn Jahre brauchen, um ihre Ölabhängigkeit zu beenden

Lesezeit: 1 min
30.06.2021 10:50  Aktualisiert: 30.06.2021 10:50
Die US-Ratingagentur Moody's teilt mit, dass die Golf-Staaten mindestens zehn Jahre brauchen werden, bis sie sich von ihrer Öl-Abhängigkeit lösen.
Golfstaaten werden mindestens zehn Jahre brauchen, um ihre Ölabhängigkeit zu beenden
Mohammed bin Salman (2.v.r), Kronprinz von Saudi-Arabien, begrüßt Tamim bin Hamad al-Thani (2.v.l), Emir von Katar, bei seiner Ankunft auf dem Flughafen zum 41. Gipfeltreffen des Golf-Kooperationsrates (GCC). (Foto: dpa)
Foto: -

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Länder im ölexportierenden Golf werden mindestens die nächsten zehn Jahre stark von der Kohlenwasserstoffproduktion abhängig bleiben, da die Bemühungen zur Diversifizierung der Volkswirtschaften seit dem Ölpreisschock 2014-2015 nur begrenzte Fortschritte gemacht haben, teilte die US-Ratingagentur Moody's mit.

Die Abhängigkeit vom Energiesektor wird für die sechs Länder, die den Golf-Kooperationsrat (GCC) bilden, die „wichtigste Kreditbeschränkung“ sein, zitiert „Oilprice.com“ Moody's.

„Wenn der Ölpreis durchschnittlich 55 US-Dollar pro Barrel beträgt (…) erwarten wir, dass die Kohlenwasserstoffproduktion den größten Beitrag zum BIP der GCC-Staatsanleihen leisten wird. Damit wird sie die Hauptquelle der Staatseinnahmen und daher der Hauptantrieb für die Finanzkraft zumindest in den nächsten zehn Jahren sein.“

Öl und Gas machen in den meisten Golfstaaten über 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und mindestens 50 Prozent der Staatseinnahmen aus. „Obwohl wir erwarten, dass die Diversifizierungsdynamik anzieht, wird sie durch die geringere Verfügbarkeit von Ressourcen zur Finanzierung von Diversifizierungsprojekten in einem niedrigeren Ölpreisumfeld und durch den Wettbewerb innerhalb des GCC gedämpft“, so Moody's.

Ein Teil des Problems besteht darin, dass der Gesellschaftsvertrag zwischen den GCC-Staaten und den Bürgern – Beschäftigung, kostenlose Bildung und lebenslange Gesundheitsversorgung im Austausch für politische Duldung – die Möglichkeit einschränkt, Ausgabenkürzungen oder Steuern einzuführen.

Saudi-Arabien, die größte Volkswirtschaft der Region, hatte im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie und der geringeren Ölnachfrage die Mehrwertsteuer auf 15 Prozent verdreifacht. Im April kündigte Kronprinz Mohammed bin Salman eine Senkung der Mehrwertsteuer an und schloss die Einführung von Einkommensteuern aus.

Moody's teilte mit, dass das Wachstum außerhalb des Ölsektors in der Region effektiv durch null oder sehr niedrige direkte Steuern subventioniert wird.

Breite einkommensbasierte Steuern – die notwendig sind, um die Abhängigkeit vom Öl dauerhaft zu verringern – dürften erst längerfristig eingeführt werden, hieß es.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands radikale Energie-Politik: Soziale Schieflage droht, Wachstum und Wohlstand sind massiv gefährdet

DWN-Autor Henrik Paulitz appelliert an die Politik, Deutschland nicht zugrunde zu richten.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie die Superreichen ihr Geld sparen und dabei massiven Einfluss ausüben - und zwar ganz legal

Steuern sparen, Macht ausüben, und zwar völlig gesetzeskonform: Wie das geht, zeigt DWN-Kolumnist Ernst Wolff.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland Spritpreis-Explosion: So viel Benzin und Diesel dürfen Sie privat lagern

Einige Bürger kommen aufgrund der Spritpreis-Explosion auf die Idee, Benzin und Diesel privat zu lagern. Doch dabei sind genaue...

DWN
Finanzen
Finanzen EU will Bargeld-Obergrenze einführen: Was kommt als nächstes?

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Politik das Bargeld Schritt für Schritt abschafft. Der überzeugte...

DWN
Politik
Politik Europas Konservative: Männer ohne Eigenschaften

Europas konservativen Parteien gehen die Ideen aus, schreibt Jan-Werner Müller. Sie laufen Gefahr, von skrupellosen Opportunisten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rente mit 70 - sonst kollabiert unser System!

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine umfassende Analyse unseres Wirtschafts- und Sozialsystems nach Corona.