Technologie

Weltwirtschaftsforum simuliert globale Cyber-Attacke auf die Lieferkette eines Unternehmens

Lesezeit: 2 min
04.07.2021 19:23  Aktualisiert: 04.07.2021 19:23
Am 9. Juli 2021 wird das Weltwirtschaftsforum und seine Partner eine globale Cyber-Attacke simulieren. „Ein Cyberangriff mit COVID-ähnlichen Merkmalen würde sich schneller und weiter ausbreiten als jedes biologische Virus“, so die Organisation.
Weltwirtschaftsforum simuliert globale Cyber-Attacke auf die Lieferkette eines Unternehmens
Der Deutsche Klaus Schwab (L), Gründer und Präsident des World Economic Forum, und US-Vizepräsident Joe Biden (R) sprechen während der Crystal Award Ceremony am Vorabend der Eröffnung der 46. Jahrestagung des World Economic Forum, WEF , in Davos, Schweiz, 19. Januar 2016. (Foto: dpa)
Foto: Jean-Christophe Bott

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das World Economic Forum (WEF) wird am 9. Juli 2021 eine globale Cyber-Attacke simulieren, um sich weiter auf eine potenzielle Cyber-Pandemie vorzubereiten, die laut WEF-Gründer Klaus Schwab schlimmer sein wird als die aktuelle globale Krise. Die Zeitung „Die Presse“ berichtet: ,Das Vorhaben soll demnächst starten und nennt sich „Cyber Polygon 2021“. Die Übungsannahme: Eine globale Cyberattacke auf die Lieferkette eines Unternehmens, in Echtzeit wird dann darauf reagiert. Veranstalter ist das World Economic Forum (WEF).‘ Der Datenverkehr ist sehr hoch, durch die Pandemie wurde er noch verstärkt. Beinahe alles läuft digital: Videokonferenzen, Bestellungen von Waren, interner Datenfluss und Datenbanken, Kommunikation, Information. Cyberattacken könnten sich daher verheerend auswirken und sind eine reale Gefahr. Es kommt immer wieder vor, dass etwa Firmen lahmgelegt werden oder Erpressungen durch Kriminelle nach Blockierung der Rechner versucht werden. Was tun? Und wie sich darauf vorbereiten, wenn das Internet ausfällt?“

Mehr zum Thema: Schwabs Prognose trifft ein: Cyber-Angriff legt Kassensysteme von Lebensmittel-Kette lahm, 800 Supermärkte bleiben dicht

In diesem Jahr simuliert „Cyber ​​Polygon 2021“ einen fiktiven Cyberangriff mit Teilnehmern aus Dutzenden von Ländern, die auf „einen gezielten Lieferketten -Angriff auf ein Unternehmensökosystem in Echtzeit“ reagieren“.

Der Cyber-Angriff auf das Unternehmen SolarWinds im Jahr 2020 diente als Weckruf für die immer noch in öffentlichen und privaten Organisationen vorhandenen Angriffslücken in der Lieferkette.

Das WEF berichtet: „Ein Cyberangriff mit COVID-ähnlichen Merkmalen würde sich schneller und weiter ausbreiten als jedes biologische Virus. Seine Reproduktionsrate wäre etwa zehnmal höher als die, die wir mit dem Coronavirus erlebt haben.“

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario eines umfassenden Cyberangriffs die Stromversorgung, den Transport, die Krankenhausleistungen und unsere Gesellschaft insgesamt vollständig zum Erliegen bringen könnte“ (Mehr HIER).

Derzeit besteht laut WEF „die einzige Möglichkeit, die exponentielle Ausbreitung einer COVID-ähnlichen Cyberangriffsbedrohung zu stoppen, darin, die Millionen anfälliger Geräte vollständig voneinander und vom Internet zu trennen“. Aber: „Ein einziger Tag ohne Internet würde unsere Volkswirtschaften mehr als 50 Milliarden US-Dollar kosten.“

Weltwirtschaftsforum treibt digitale Identität voran

In einer Rede auf dem Cyber ​​Polygon 2020 erklärte der ehemalige britische Premierminister Tony Blair zuversichtlich, dass sich Regierungen „absolut, unweigerlich“ in Richtung der Einführung digitaler Identitäten bewegen, berichtet „Sociable“.

Einer der drei Trends, der sich aus den Livestream-Diskussionen und dem Ergebnisbericht zum Cyber ​​Polygon 2020 ergeben, betrifft die Einführung einer digitalen Identität:

Die digitale Identität ist ein wichtiger Bestandteil der Great Reset-Agenda des WEF, da sie sich auf transformative Technologien bezieht, die die vierte industrielle Revolution antreiben, so „Sociable“.

Eine digitale Identität zeichnet alles auf, was Sie online tun, einschließlich Ihrer Inhalte in sozialen Medien, der von Ihnen besuchten Websites und der Geolokalisierung Ihres Smartphones, und sie kann alle Anmeldeinformationen speichern, die Sie normalerweise in einer physischen Brieftasche finden, wie z.B. Führerschein, Versicherungskarte und Kreditkarten. Es geht offenbar um die Einführung von digitalen Ausweisen, die alle Informationen über die Bürger speichern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chipmangel hält VW noch mindestens im ersten Halbjahr 2022 in Atem

Der Chipmangel wird Volkswagen bis weit ins kommende Jahr hinein zu schaffen machen.