Politik

Britischer Gesundheitsminister Sajid Javid: „Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. Es kann nicht nur immer um Corona gehen“

Lesezeit: 1 min
06.07.2021 15:34  Aktualisiert: 06.07.2021 15:34
Der pakistanischstämmige britische Gesundheitsminister Sajid Javid setzt auf drastische Lockerungen. Er meint, dass die Menschen lernen müssen, mit dem Virus zu leben. In England sollen in zwei Wochen zentrale Corona-Schutzmaßnahmen wie die Masken- und Homeofficepflicht sowie Abstandsregeln aufgehoben werden.
Britischer Gesundheitsminister Sajid Javid: „Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. Es kann nicht nur immer um Corona gehen“
Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid. (Foto: dpa)
Foto: Stefan Rousseau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der pakistanischstämmige britische Gesundheitsminister Sajid Javid greift durch, um landesweite Corona-Beschränkungen aufzuweichen und aufzuheben. Er gibt zwar zu, dass die Neuinfektionen ab dem 19. Juli 2021 ansteigen werden, doch die Impfungen werden die Krankenhauseinweisungen und die Todesfälle drastisch abmildern. Javid wörtlich: „Die Impfstoffe wirken, sie sind unser Schutzwall. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. Es kann nicht nur immer um Corona gehen“, zitiert ihn der „Tagesspiegel“.

In England sollen in zwei Wochen zentrale Corona-Schutzmaßnahmen wie die Masken- und Homeofficepflicht sowie Abstandsregeln aufgehoben werden. Das kündigte der britische Premierminister Boris Johnson am Montag auf einer Pressekonferenz in London an. Auch Unternehmen, die bislang aus Sicherheitsgründen noch geschlossen bleiben müssen, und Nachtclubs sollen dann wieder öffnen dürfen. Kapazitätsobergrenzen, auch für Großveranstaltungen wie Sportwettbewerbe oder Konzerte, soll es keine mehr geben. Ziel sei es, die Restriktionen zum 19. Juli abzuschaffen, sagte Johnson. Eine endgültige Entscheidung werde am kommenden Montag getroffen.

„Wir müssen zu uns ehrlich sein. Wenn wir unsere Gesellschaft nicht in den nächsten Wochen wieder öffnen können, in denen wir Hilfe durch die Ankunft des Sommers und die Schulferien bekommen, dann müssen wir uns fragen, wann wir zur Normalität zurückkehren können“, zitiert Reuters Johnson. Wie sich die Regierung das weitere Vorgehen im Bildungs- und Reisesektor vorstellt, soll im Laufe dieser Woche ausgeführt werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.