Finanzen

Dax erreicht immer neue Höchststände - Deutsche Wohnen mit steigenden Vertragsmieten

Lesezeit: 1 min
13.08.2021 10:59
Die Märkte steigen immer höher und höher. Nachmittags werden US-Konjunkturdaten präsentiert.
Dax erreicht immer neue Höchststände - Deutsche Wohnen mit steigenden Vertragsmieten
Gestern in Delivery Hero drastisch eingebrochen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 10.30 Uhr 0,3 Prozent auf Werte knapp unterhalb der 16.000 Zähler gewonnen – und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Damit setzt der Index seine starke Performance fort, die er bereits in den vergangenen zwei Tagen gezeigt hat. Auch hier hatte es neue Höchstmarken gegeben.

Die Börse hat einen neuen Rekord aufgestellt, obwohl es heute Morgen ungünstige makroökonomische Daten aus Deutschland gab. Die Verkaufspreise im Großhandel sind im Juli 2021 um 11,3 % gegenüber Juli 2020 gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte es eine höhere Vorjahresveränderung zuletzt im Oktober 1974 im Rahmen der ersten Ölkrise gegeben (+13,2 % gegenüber Oktober 1973).

Unter den Aktien stand Deutsche Wohnen im Fokus, das seine Zweitquartalszahlen präsentiert hat. Die Vertragsmieten legten im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,9 Prozent auf 425,8 Millionen Euro zu. Die Vertragsmiete im Gesamtportfolio kletterte zum 30. Juni um 3,2 Prozent auf durchschnittlich 7,15 Euro pro Quadratmeter. Die Aktie bewegte sich bei Werten um 52,86 Euro.

Nachmittags warten die Anleger erneut auf US-Konjunkturdaten – und zwar um 14.30 Uhr MEZ. Es geht um die Export- und Importpreis-Indizes für den Juli. Die Ökonomen rechnen mit einem Wachstum von 16,7 Prozent beziehungsweise 10,6 Prozent. Danach veröffentlichen die Verantwortlichen der Universität Michigan Statistiken über das Verbrauchervertrauen für den August. Die Experten rechnen mit einem Wert von 81,5, der im Vormonat noch bei 81,2 gelegen hat.

Bereits gestern sich der Dax positiv entwickelt. So legte der Index 0,7 Prozent auf 15.937 Punkte zu. Die Top-Aktie war die Deutsche Telekom, die 2,8 Prozent auf 18,40 Euro zulegte, gefolgt von Merck, das 1,9 Prozent auf 191,60 Euro zulegte. Die Nummer drei auf der Liste war SAP, das 1,7 Prozent auf 125,90 Euro gewann.Doch gab es auch Verlierer: Delivery Hero brach um 7,6 Prozent auf 116,40 Euro ein, während Henkel 1,6 Prozent auf 87,06 Euro einbüßte. Die Nummer drei in der Tabelle war 1,2 Prozent auf 31 Euro einbüßte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiehilfen: Ernährungsindustrie kämpft mit hohen Barrieren

Trotz Strom- und Gaspreisbremse tappt die Ernährungsindustrie bezüglich der Planungssicherheit im Dunkeln. Die Höhe der Entlastungen ist...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Technologie
Technologie Medien: US-Regierung bereitet komplettes Export-Verbot gegen Huawei vor

Die Biden-Administration treibt die technologische Abkopplung von China Medienberichten zufolge weiter voran.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum verschärfen Kreditvergabe beträchtlich

Der wirtschaftliche Abschwung und die gestiegenen Zinsen krempeln den Kreditmarkt um.