Finanzen

Dax startet mit Gewinnen in den Tag - US-Notenbank ändert wohl nur langsam ihre Politik

Lesezeit: 1 min
14.10.2021 11:17
Die Märkte stabilisieren sich. Nachmittags gibt es ein paar Konjunkturdaten.
Dax startet mit Gewinnen in den Tag - US-Notenbank ändert wohl nur langsam ihre Politik
Gestern hat die Deutsche Bank massiv verloren. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 15.347 Punkte zugelegt. Die US-Notenbank hatte ein Protokoll ihrer jüngsten Sitzung am Vorabend präsentiert, aus dem hervorgeht, dass die geplante Verringerung der Anleihezukäufe langsam erfolgt. Die Obersten Währungshüter haben eine Änderung ihrer bisherigen Politik zur Bekämpfung der Pandemie in Aussicht gestellt, ohne dass es allerdings bisher zu gravierenden Veränderungen gekommen wäre.

Negative Informationen aus Deutschland haben die Börsianer ignoriert: So berichtete die dpa, dass die deutsche Wirtschaft 2021 wohl um 2,4 Prozent zulegt. Damit rechnen jetzt nach Auskunft der Agentur die Ökonomen, welche die sogenannte Gemeinschaftsprognose erstellen. Im Frühjahr waren sie noch von einem Wachstum von 3,7 Prozent ausgegangen. Das wäre eine Reduzierung der Prognose um 1,3 Prozentpunkte.

Nachmittags werden in den USA die Erzeugerpreis-Indizes für den September vorgelegt. Die Volkswirte rechnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit einem Wachstum von 6,9 Prozent. Darüber hinaus erfahren die Anleger, wie sich die Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung in der vergangenen Woche vom 4. bis 8. Oktober entwickelt haben. Die Experten rechnen mit 315.000. In der Vorwoche lag das Niveau noch bei 326.000.

Möglicherweise gibt die Veröffentlichung dieser Statistiken dem deutschen Leitindex neue Impulse. Das Barometer hat gestern 0,7 Prozent auf 15.249 Punkte gewonnen. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Sartorius (plus 4,2 Prozent auf 522,40 Euro). Dahinter platzierten sich SAP (plus 3,9 Prozent auf 121,50 Euro) und Zalando (plus 3,5 Prozent auf 76,56 Euro).

Diejenigen Aktien, welche die meisten Verluste einfuhren, waren die Deutsche Bank (minus 4,3 Prozent auf 10,96 Euro) und die Allianz (minus 1,4 Prozent auf 195,08 Euro). Auf dem dritten Platz dieser Tabelle landete Bayer, das 1,3 Prozent auf 47,09 Euro verlor.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Marktausblick: Rohstoffmärkte in ruhigem Fahrwasser – aber eine datenreiche Woche könnte für Bewegung sorgen
26.02.2024

Die Vielzahl bevorstehender Wirtschaftsdaten und Zentralbankreden lassen weitere Erkenntnisse bezüglich des kommenden Zinspfads erwarten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klammheimlich: Wie Polen Deutschland wirtschaftlich einholt
26.02.2024

Grundsätzlich ist die Lage in Europa weiterhin angespannt: Der Krieg in der Ukraine, die Preisexplosionen und die Auswirkungen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...