Finanzen

Dax: Börsianer zeigen Rekorden aus der Industrie die kalte Schulter

Lesezeit: 1 min
19.10.2021 11:23  Aktualisiert: 19.10.2021 11:23
Die Börsen brauchen Impulse. Nachmittags spricht die EZB, dann gibt es vielleicht neue Bewegungen.
Dax: Börsianer zeigen Rekorden aus der Industrie die kalte Schulter
Die Börse bewegt sich derzeit kaum. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat sich bis 11 Uhr im Prinzip nicht bewegt. So verharrte das deutsche Leitbarometer bei 15.480 Punkten. Damit ignoriert die Börse die Veröffentlichung des Auftragsbestandes der deutschen Industrie, die im August ein Rekordhoch erreicht hat. Dieser kletterte im August um 1,7 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Er sei damit seit Juni 2020 stetig gestiegen und erreiche nun "seinen höchsten Stand seit Einführung der Statistik im Januar 2015".

Die Konsolidierungsphase aus der Vorwoche gehe wohl in der Verlängerung, suchten Händler nach anderen Erklärungen, warum die Märkte so langsam sind. Das Problem: Es gibt heute nicht allzu viel wichtige Ereignisse, die dem Markt Impulse geben könnten. Heute um 14 Uhr könnten vielleicht noch ein paar neue Aussagen aus der EZB kommen, wenn das Direktoriumsmitglied Fabio Panetta auf einer Konferenz über „die internationalen Aspekte von digitalen Währungen und von Fintechs“ spricht.

Darüber hinaus erfahren die Anleger, wie sich die Zahl der Baugenehmigungen im September entwickelt hat. Die Ökonomen rechnen mit einem Rückgang von 1,8 Prozent. Im Vormonat hatte es noch ein Plus von 5,6 Prozent gegeben. Ebenso sind die aktuellen Statistiken zu den Baubeginnen ein Thema. Die Fachleute gehen von einem Minus von 0,9 Prozent aus. Im August hatte das Wachstum bei 3,9 Prozent gelegen. Die Börsianer erhalten zudem Auskunft, wie sich die Einzelhandelsumsätze der größten Händler in den USA gestalten. Es geht um die Woche vom 11. bis 16. Oktober.

Zusätzlich wird sich um 16 Uhr MEZ noch einmal das Vorstandsmitglied der US-Notenbank Michelle W. "Miki" Bowman zur wirtschaftlichen Entwicklung äußern.

Vielleicht gibt diese Rede dem deutschen Dax einen Schub, den das Barometer dringend nötig hat. Denn bereits gestern hat die Börse den Wochenstart mit einem Verlust von 0,7 Prozent auf 15.474 Punkte abgeschlossen. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war HelloFresh, die 1,9 Prozent auf 82,48 Euro zulegte. Dahinter platzierten sich Infineon (plus 1,3 Prozent auf 37,45 Euro) und Vonovia (plus 0,9 Prozent auf 53,84 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: So hat Volkswagen 3,2 Prozent auf 192,34 Euro verloren. In dieser Tabelle rangierte dahinter Covestro, das 3,3 Prozent auf 56,36 Euro einbüßte. Die Nummer drei war hier Porsche, das einen Verlust von 3,1 Prozent auf 87,20 Euro hinnehmen musste.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekordhoch in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...