Finanzen

Anleger interessieren sich nicht für schwache chinesische Industrie

Lesezeit: 1 min
01.11.2021 11:44  Aktualisiert: 01.11.2021 11:44
Eigentlich müssten die Märkte ziemlich schwach laufen, weil es negative Nachrichten aus China gibt. Doch zeigen sie sich trotzdem fest.
Anleger interessieren sich nicht für schwache chinesische Industrie
Die Börsen sind heute Morgen ziemlich fest. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 11.30 Uhr 0,9 Prozent 15.827 Punkte gewonnen.

Die Anleger machten sich gar nicht daraus, dass zum Wochenstart negative Nachrichten aus China die Runde machten. So hat der Einkaufsmanager-Index (PMI) der chinesischen Industrie im Oktober gegenüber dem Vormonat 0,4 Prozentpunkte auf 49,2 Prozent verloren. Doch das war noch nicht alles: Der Ausblick für die Industrie wurde gesenkt.

Darüber hinaus gab es negative makroökonomische News aus Deutschland: Die Erlöse fielen um 2,3 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hier mit 0,6 Prozent Wachstum gerechnet.

Nachmittags werden weitere wichtige Zahlen veröffentlich – und zwar aus den USA. Es geht um die bezahlten Preise in der Produktion sowie die Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe und die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe. Die wissenschaftliche Einrichtung Institute for Supply Management (ISM) publiziert Indizes zum Oktober. Die Werte werden wohl bei 78,5, 49,6 und 66,9 gelegen haben, glauben die Volkswirte. Im Vormonat lagen die Niveaus bei 81,2, 66,7 sowie 50,20.

Die Börsen haben die vergangene Woche 0,1 Prozent auf 15.688,77 Punkte verloren. Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war HelloFresh, das 3,9 Prozent einbüßte. Danach kam Fresenius Medical Care, das einen Rückgang von 3,6 Prozent hat hinnehmen müssen. Die Nummer drei war Siemens Healthineers (minus 3,4 Prozent auf 57,46 Euro).

Darüber hinaus gab es Gewinner: MTU hat ein Plus von 2,6 Prozent auf 192,35 Euro, gefolgt von Linde (plus 2,5 Prozent auf 278,50 Euro) und Daimler (plus 2,3 Prozent auf 85,74 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANALYSIERT: Lira fällt massiv, Zahlungsunfähigkeit droht - löst die Türkei eine neue Finanzkrise aus?

Die Kurs der Lira fällt massiv - schon bald könnte die Türkei in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Reißt sie die Finanzmärkte mit in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft: Was dem Land nutzt, schadet ihm gleichzeitig

In Russland entwickeln sich die einzelnen Wirtschaftssektoren sehr unterschiedlich. Das Land hat neben einigen Stärken auch strukturelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Super Mario: Draghi rettet Italien ein zweites Mal - auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Als Präsident der Europäischen Zentralbank rettete Mario Draghi Italien, indem er die Niedrigzinspolitik einführte, die Deutschlands...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stahlverarbeitende Industrie: Wirtschaft legt Vollbremsung hin - wir müssen die Kurzarbeit verlängern

Die stahlverarbeitende Industrie ist eine Schlüsselbranche, die wichtige Industriezweige versorgt, beispielsweise die Automobilwirtschaft....

DWN
Technologie
Technologie Studie: Vitamin D schützt gegen schwere Corona-Verläufe

Einer amerikanischen Studie zufolge hat Vitamin D einen immunisierenden Effekt gegen das Coronavirus.

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Politik
Politik Pädophilie und High Society: Komplizin des „Zuhälters der Eliten“ steht vor Gericht

Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des pädophilen Schwerverbrechers Jeff Epstein fungierte, steht vor Gericht. Maxwell und Epstein haben...