Finanzen

Die Biontech-Aktie befindet sich auf einem neuen Höhenflug

Lesezeit: 1 min
27.11.2021 17:15  Aktualisiert: 27.11.2021 17:15
Der Aktienkurs des deutschen Pharmaunternehmens Biontech ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen.
Die Biontech-Aktie befindet sich auf einem neuen Höhenflug
Der Verlauf der Biontech-Aktie. (Screenshot via Google)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktie des deutschen Pharmaunternehmens Biontech ist von 269,90 Euro am 26. November 2021 (9 Uhr) auf 326,20 Euro am 26. November 2021 (17:36 Uhr) gestiegen. Beim Börsengang im Oktober 2019 lag der Wert der Aktie noch bei 13,25 Euro. Nach Beginn der Pandemie im März 2020 stieg der Wert der Aktie bis zum 6. November 2020 auf 76,72 Euro. Den ersten großen Sprung erzielte die Aktie am 9. April 2020 auf 98,86 Euro. Den zweiten Sprung erzielte die Aktie am 6. August 2021 auf 323,10 Euro. Am 1. Oktober 2021 ging der Aktienkurs zunächst auf 208,70 Euro und am 5. November 2021 auf 192,40 Euro zurück. Der große Vorwärtssprung ist mit den jüngsten Pandemie-Ereignissen zu erklären.

In den vergangenen zwei bis drei Wochen sind neben Biontech-Aktien vor allem endlos laufende Knock-out-Scheine auf Qualcomm und Nvidia gefragt gewesen. Atakan Şahin von der ICF Bank sagt: „Zins- und Inflationssorgen prägen weiterhin das Geschehen, doch Rücksetzer werden zum Kauf genutzt.“ So seien neben dem DAX US-Wachstumswerte besonders gefragt. Anleger kauften vor allem Calls auf Alphabet und auf Amazon sowie einen Knock-out-Schein auf AMD. Bei diesen Titeln habe sich die Marktmeinung durchgesetzt, dass die Wachstumsstory intakt sei.

Auch Anouch Wilhelms von Société Générale berichtet, dass die Anlegerschaft nach wie vor sehr aktiv handele. Dabei machte er die höchste Nachfrage bei Produkten auf den DAX aus, gefolgt von Nasdaq, Tesla, Gold und dem Dow Jones. Auch das Währungspaar Euro/US-Dollar ziehe als Basiswert.

Trotz deutlicher Rücksetzer bei Bitcoin oder Ethereum berichtet Atakan Şahin von hoher Nachfrage nach Produkten auf Krypto-Währungen. „Die Anleger haben keine Angst vor weiteren Verlusten, sie gehen vielmehr in den Markt hinein.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...