Finanzen

Pandemie-Bekämpfung: Chaotische Notenbanker bremsen Dax

Lesezeit: 1 min
17.12.2021 09:51  Aktualisiert: 17.12.2021 09:51
Die US-Fed ist am Mittwoch Abend vorgeprescht und hat positive Impulse gesetzt. Danach folgten die anderen Notenbanken mit ihren Erklärungen, wie es weitergeht. Doch können die Anleger nicht viel damit anfangen.
Pandemie-Bekämpfung: Chaotische Notenbanker bremsen Dax
Auch die Bank von Japan nimmt ihre Pandemie-Programme zurück. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 9.30 Uhr 0,3 Prozent auf 15.579 Punkte eingebüßt.

Die Anleger sind von den Entscheidungen der internationalen Notenbanken irritiert, die in der laufende Woche teilweise sehr unterschiedliche Maßnahmen eingeleitet haben. Einigkeit herrscht darin, dass es Lockerungen der bisherigen Politik geben muss. Doch gehen die Meinungen darüber auseinander, wie das Ganze umgesetzt wird. Dies ist ein Zeichen, dass die Pandemie noch lange nicht überwunden ist. Die Krise wird weiterhin in den Köpfen der Börsianer stecken.

So haben die japanischen Währungshüter heute Morgen die Rücknahme ihres Pandemie-Programms angekündigt. Doch halten die asiatischen Banker an ihrer ultralockeren Geldpolitik und an den Hilfen für die kleinen Firmen fest. Die Japaner gelten von allen Zentralbanken als gemäßigt. Die EZB hingegen will ihr großes Anleihen-Programm PEEP Ende des ersten Quartals 2022 einstellen, aber ihr kleines Konjunktur-Programm APP weiterführen. Dabei wurden die Null-Zinsen beibehalten. Kurz zuvor hatten die Kollegen von der Bank von England allerdings die Zinsen angehoben.

Airbus gehörte zu den Gewinnern des Tages. Die Aktie des Flugbauers beendete den Tag mit einem Plus von 2,9 Prozent auf 102,90 Euro, während Siemens Energy mit einem Zuwachs von 2,7 Prozent auf 22,39 Euro über die Ziellinie kam. Die Münchener Rückversicherung hat zudem 2,6 Prozent auf 256,85 Euro gewonnen.

Darüber hinaus hat es Verlierer gegeben. Beiersdorf büßte 1,8 Prozent auf 88,80 Euro. Die Nummer zwei war Delivery Hero (minus 1,5 Prozent auf 93,68 Euro), gefolgt von HelloFresh (minus 1,3 Prozent auf 68,08 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...